Startseite

Stern Logo Wahl

Piraten feiern ihre Prozente

Es ist ein Achtungserfolg: Die Piratenpartei hat bei der Bundestagswahl zwei Prozent der Stimmen gewonnen. In Berlin-Friedrichshain feierten die Piraten entsprechend.

Den Einzug in den Bundestag haben sie zwar klar verfehlt - die Piraten haben am Sonntagabend trotzdem gefeiert. Prognosen und Hochrechnungen zur Bundestagswahl sahen die Politik-Neulinge am frühen Abend bei etwa zwei Prozent. Sollten sich diese Zahlen bewahrheiten, hat die Piratenpartei ihr bis dahin bestes Ergebnis bei einer überregionalen Wahl in Deutschland eingefahren. "Die Wahl hat gezeigt, dass unsere Themen wichtig sind und dass wir erfolgreich sein werden in der Zukunft", sagte Parteichef Jens Seipenbusch auf der Wahlparty im Berliner Szeneviertel Friedrichshain.

Mit einem Stimmenanteil von zwei Prozent sei eine "magische Grenze" durchbrochen, sagte Seipenbusch. In einigen Wahlbezirken seien die Piraten auf bis zu neun Prozent gekommen. Unter den Erstwählern hätten 13 Prozent ihr Kreuz bei den Piraten gemacht, berichtet Seipenbusch auf der Basis vorläufiger Zahlen.

Bis zu 100 neue Anhänger täglich

Bei den Piraten engagieren sich vor allem Internet-Aktivisten, die sich für Bürgerrechte in der Informationsgesellschaft und den freien Zugang zu Wissen und Kultur einsetzen. Nach schwedischem Vorbild hatte sich die Piratenpartei 2006 in Deutschland formiert. In den Wochen vor der Bundestagswahl stiegen die Mitgliederzahlen - manchmal kamen täglich bis zu 100 neue Anhänger hinzu.

Zuletzt verzeichnete die Partei nach eigenen Angaben rund 9200 Mitglieder. Vor allem die geplante Sperrung kinderpornografischer Internet-Seiten in Deutschland hatte die Internetgemeinde auf die Barrikade gebracht. Zu den Erstwählern zählt auch ein 21-Jähriger aus Berlin, der am Sonntag mitfeierte. "Die Piraten stehen für unsere Interessen ein", sagte der Zivildienstleistende. Als Beispiele nannte er den Schutz persönlicher Daten und das Eintreten gegen Zensur im Internet. Er wünsche sich allerdings, dass die Piraten sich weiteren Themen öffneten.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools