Startseite

Europa lädt zum Baden ein

Die EU-Kommission hat ihren Bericht über die Qualität von Badegewässern veröffentlicht. Die gute Nachricht: Europas Strände sind gesundheitlich unbedenkllich. Die Qualität ist allerdings leicht zurück gegangen - vor allem in den Urlaubsländern.

Sommer, Sonne und auch in diesem Jahr ungetrübter Badespaß an Europas Stränden: Deutsche Urlauber erwartet daheim und in den beliebtesten ausländischen Feriengebieten nahezu überall an Seen, Flüssen und Meeren eine gute und gesundheitlich unbedenkliche Wasserqualität. Das teilte die EU-Kommission in Brüssel in ihrem jährlichen Bericht über die Wasserqualität in der Europäischen Union mit. Die Nord- und Ostseeküste sowie die beliebtesten Reiseziele Spaniens, Frankreichs, Italiens und Griechenlands schnitten nach den Angaben zumeist sehr gut ab. In der EU erfüllten insgesamt an den Küsten 96 Prozent sowie an Flüssen und Seen 89 Prozent der Badegebiete die Hygiene-Vorgaben.

Die Zahlen stammen zwar aus der Saison 2006, geben jedoch eine gute Orientierung auch für dieses Jahr, hieß es. 25 Länder wurden erfasst. Die EU-Neumitglieder Bulgarien und Rumänien fehlen noch. Länderempfehlungen wollte die Kommission nicht geben. Stattdessen empfahl sie den Europäern, vor der Urlaubsplanung ins Internet zu sehen und das geplante Reiseziel zu prüfen.

Deutschlands Badegewässer sind wie gewohnt sehr sauber. Sie fielen jedoch leicht hinter ihre Vorjahreswerte zurück. Die 352 geprüften Strände (2005: 388) erfüllten zu 97,7 (99,0) Prozent die Anforderungen. Bei den 1563 untersuchten Binnengewässern - gut zehn mehr als im Vorjahr - entsprachen 93,8 (93,9) Prozent der Norm. Rote Symbole als Zeichen dafür, dass das Wasser nicht der EU-Norm entspricht, kommen auf der im Internet verfügbaren EU-Karte für Deutschland gehäuft in Schleswig-Holstein und Brandenburg vor.

Etwas schlechtere Qualität als im Vorjahr

Ebenso wie in Deutschland fiel die Qualität der Strände minimal auch in Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien, Schweden oder Dänemark schlechter aus. Die Strände in diesen Ländern entsprechen jedoch nach wie vor zu mindestens 93 Prozent und mehr den EU-Anforderungen. Spitzenplätze mit 99prozentiger Güte nahmen beispielsweise Zypern und Slowenien ein. Sie haben jedoch nur 100 beziehungsweise 19 Strände auf ihrer Liste, während Italien 4929 zählt.

EU-Umweltkommissar Stavros Dimas lobte, "dass sich 2006 bei den Binnengewässern der Prozentsatz der Badegebiete, die die Vorschriften erfüllen, gegenüber den enttäuschenden Ergebnissen von 2005 wieder erhöht hat." Er hoffe, dass sich dieser positive Trend fortsetze und bald bei Binnengewässern dieselben Werte vorlägen wie an den Küsten.

Verschmutzung beseitigen

Getrübt wird der Bericht aus Sicht der Kommission durch das Verhalten einiger Mitgliedstaaten, Gewässer aus ihren Listen zu streichen. Dimas sagte, er sei "sehr besorgt" über diese Praxis, auch wenn die Fälle im Vergleich zum Vorjahr rückläufig seien. Es dürfe einfach nicht sein, Gebiete wegen Verschmutzung von der Liste zu nehmen. Vielmehr müssten die Mitgliedstaaten Pläne erarbeiten, die Verschmutzungen zu beseitigen.

Der deutschen Regierung sowie zehn anderen EU-Staaten droht wegen der Vorgehensweise ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof. 2006 strichen diese Staaten insgesamt 88 Küstengebiete und 166 Binnen-Badegebiete, obwohl diese eigentlich hätten vorkommen müssen. Die Mitgliedstaaten müssen jedes Jahr einen Bericht über die Qualität ihrer Badegebiete erstellen, die der Badegewässer-Richtlinie der EU entsprechen. (Internet: Berichte über die einzelnen Länder in englischer Sprache sowie zum Herunterladen die Karten der Staaten mit einzelnen Gewässern: http://ec.europa.eu/water/water-bathing/index_en.html)

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools