Startseite

Europa lädt zum Baden ein

Die EU-Kommission hat ihren Bericht über die Qualität von Badegewässern veröffentlicht. Die gute Nachricht: Europas Strände sind gesundheitlich unbedenkllich. Die Qualität ist allerdings leicht zurück gegangen - vor allem in den Urlaubsländern.

Sommer, Sonne und auch in diesem Jahr ungetrübter Badespaß an Europas Stränden: Deutsche Urlauber erwartet daheim und in den beliebtesten ausländischen Feriengebieten nahezu überall an Seen, Flüssen und Meeren eine gute und gesundheitlich unbedenkliche Wasserqualität. Das teilte die EU-Kommission in Brüssel in ihrem jährlichen Bericht über die Wasserqualität in der Europäischen Union mit. Die Nord- und Ostseeküste sowie die beliebtesten Reiseziele Spaniens, Frankreichs, Italiens und Griechenlands schnitten nach den Angaben zumeist sehr gut ab. In der EU erfüllten insgesamt an den Küsten 96 Prozent sowie an Flüssen und Seen 89 Prozent der Badegebiete die Hygiene-Vorgaben.

Die Zahlen stammen zwar aus der Saison 2006, geben jedoch eine gute Orientierung auch für dieses Jahr, hieß es. 25 Länder wurden erfasst. Die EU-Neumitglieder Bulgarien und Rumänien fehlen noch. Länderempfehlungen wollte die Kommission nicht geben. Stattdessen empfahl sie den Europäern, vor der Urlaubsplanung ins Internet zu sehen und das geplante Reiseziel zu prüfen.

Deutschlands Badegewässer sind wie gewohnt sehr sauber. Sie fielen jedoch leicht hinter ihre Vorjahreswerte zurück. Die 352 geprüften Strände (2005: 388) erfüllten zu 97,7 (99,0) Prozent die Anforderungen. Bei den 1563 untersuchten Binnengewässern - gut zehn mehr als im Vorjahr - entsprachen 93,8 (93,9) Prozent der Norm. Rote Symbole als Zeichen dafür, dass das Wasser nicht der EU-Norm entspricht, kommen auf der im Internet verfügbaren EU-Karte für Deutschland gehäuft in Schleswig-Holstein und Brandenburg vor.

Etwas schlechtere Qualität als im Vorjahr

Ebenso wie in Deutschland fiel die Qualität der Strände minimal auch in Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien, Schweden oder Dänemark schlechter aus. Die Strände in diesen Ländern entsprechen jedoch nach wie vor zu mindestens 93 Prozent und mehr den EU-Anforderungen. Spitzenplätze mit 99prozentiger Güte nahmen beispielsweise Zypern und Slowenien ein. Sie haben jedoch nur 100 beziehungsweise 19 Strände auf ihrer Liste, während Italien 4929 zählt.

EU-Umweltkommissar Stavros Dimas lobte, "dass sich 2006 bei den Binnengewässern der Prozentsatz der Badegebiete, die die Vorschriften erfüllen, gegenüber den enttäuschenden Ergebnissen von 2005 wieder erhöht hat." Er hoffe, dass sich dieser positive Trend fortsetze und bald bei Binnengewässern dieselben Werte vorlägen wie an den Küsten.

Verschmutzung beseitigen

Getrübt wird der Bericht aus Sicht der Kommission durch das Verhalten einiger Mitgliedstaaten, Gewässer aus ihren Listen zu streichen. Dimas sagte, er sei "sehr besorgt" über diese Praxis, auch wenn die Fälle im Vergleich zum Vorjahr rückläufig seien. Es dürfe einfach nicht sein, Gebiete wegen Verschmutzung von der Liste zu nehmen. Vielmehr müssten die Mitgliedstaaten Pläne erarbeiten, die Verschmutzungen zu beseitigen.

Der deutschen Regierung sowie zehn anderen EU-Staaten droht wegen der Vorgehensweise ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof. 2006 strichen diese Staaten insgesamt 88 Küstengebiete und 166 Binnen-Badegebiete, obwohl diese eigentlich hätten vorkommen müssen. Die Mitgliedstaaten müssen jedes Jahr einen Bericht über die Qualität ihrer Badegebiete erstellen, die der Badegewässer-Richtlinie der EU entsprechen. (Internet: Berichte über die einzelnen Länder in englischer Sprache sowie zum Herunterladen die Karten der Staaten mit einzelnen Gewässern: http://ec.europa.eu/water/water-bathing/index_en.html)

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools