Startseite

Bundesrat schickt Fernbusse auf die Straße

Die Deutsche Bahn bekommt starke Konkurrenz auf der Straße: Der Bundesrat hat den Weg für einen Ausbau des deutschen Fernbusnetzes genehmigt. Einige Auflagen bleiben aber.

  Noch hat die Deutsche Bahn auf einigen Strecken ein Transportmonopol. 2013 fällt dieses allerdings.

Noch hat die Deutsche Bahn auf einigen Strecken ein Transportmonopol. 2013 fällt dieses allerdings.

Ab kommendem Jahr sollten Reisende für ihre Strecken durch Deutschland neben Zügen und Flugzeugen auch Fernbusse in Betracht ziehen: Nach jahrelangen Diskussionen hat der Bundesrat jetzt grünes Licht für eine weitgehende Freigabe des Linienverkehrs zum 1. Januar 2013 gegeben.

Damit enden strenge Beschränkungen, die seit mehr als 70 Jahren die Entwicklung der Bahn schützen sollten. Anbieter von Fernbuslinien können jetzt versuchen, mit besonders günstigen Preisen im Wettbewerb mit der Deutschen Bahn zu punkten.

Allerdings gilt es, einige Auflagen zu erfüllen: Neue Buslinien müssen weiter bei den Länderbehörden beantragt werden. Und um dem staatlich mitfinanzierten Nahverkehr nicht zu schaden, müssen Haltestellen mindestens 50 Kilometer voneinander entfernt sein. Autobahn-Maut wie Lkw sollen Busse nicht zahlen.

Barrierefreiheit als Bedingung

Bei der Einigung im Bundesrat handelt es sich um einen Kompromiss, auf den sich die schwarz-gelbe Koalition sowie SPD und Grüne im September verständigt hatten: Fernbusse sollen als weitere Alternative für mehr Wettbewerb sorgen und Fahrgästen günstigere Ticketpreise bringen. Bisher wurden nationale Fernbuslinien meist nicht genehmigt, wenn es parallel eine Bahnverbindung gibt. Ausnahmen waren das einst eingemauerte West-Berlin und grenzüberschreitende Touren ins Ausland.

Auf Drängen von SPD und Grünen wurde auch vereinbart, dass Fernbusse bis Ende 2019 für Rollstuhlfahrer barrierefrei sein müssen. Neue Fahrzeuge müssen ab 2016 mindestens zwei Plätze für Rollstuhlfahrer haben.

fw/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools