Startseite

Deutschland? Nein, danke!

Die weltweit größte Reisemesse ITB wird heute eröffnet, und seit Jahren sind die Deutschen Reiseweltmeister. Doch als Urlaubsziel werden Alpen, Nord- und Ostsee von ausländischen Touristen verschmäht.

Von Swantje Dake

Mit Nordseestrand, Kanufahrten auf der Mecklenburgischen Seenplatte oder Wanderwegen durch den Bayerischen Wald lassen sich keine Urlauber nach Deutschland locken: Laut einer aktuellen Umfrage wollen nur 1,5 Prozent von mehr als 30.000 befragten EU-Bürgern in diesem Jahr in Deutschland ihre Ferien verbringen.

Gründe für die Unbeliebtheit wurden in der Studie nicht abgefragt, aber die Zahlen sind vernichtend. Deutschland liegt in der Gunst der Urlauber weit abgeschlagen hinter Spitzenreiter Spanien, 8,3 Prozent der Befragten wollen hier ihren Urlaub verbringen, Italien (6,1 Prozent), Frankreich (5,8 Prozent) oder sogar Ägypten (1,6 Prozent) rangieren auf Rang elf. Aber immerhin noch vor Portugal, das auf Rang zwölf landete. Die Europäische Kommission hat für das so genannte Eurobarometer im Februar Menschen aus den 27 EU-Staaten und fünf weiteren Ländern befragt, die im laufenden Jahr ihre großen Ferien im Ausland verbringen wollen.

Retter aus den Niederlanden

Die Umfrageergebnisse der EU werden von aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes untermauert. Schon 2009 sank die Zahl ausländischer Gäste. 54,8 Millionen Übernachtungen von Besuchern aus dem Ausland wurden gezählt, drei Prozent weniger als 2008. In vielen Reiseländern blieben jedoch weitaus mehr Betten leer. Konkrete Zahlen veröffentlichen die Länder erst in diesen Tagen im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse in Berlin.

Aber nicht alle ausländischen Touristen verschmähen Deutschland. Die Niederländer bleiben Deutschland als Reiseland treu. Zehn Millionen - und damit 2,8 Prozent mehr als 2008 - kamen 2009. Auch die Schweizer Gäste wurden mehr: 3,9 Millionen, ein Anstieg um 4,7 Prozent. Deutlich weniger Urlauber kamen dagegen aus der Türkei (minus 15,6 Prozent), Großbritannien (minus 12,4 Prozent), Spanien (minus 5 Prozent) und den USA (minus 3,4 Prozent).

Reise statt Rezession

Dabei lässt die überwundene Rezession laut Kommission die allgemeine Reiselust wieder steigen. Nur ein Fünftel der Befragten gab in der aktuellen Umfrage an, dieses Jahr zu Hause zu bleiben. Im vergangenen Jahr war es noch ein Drittel gewesen. Der zuständige EU-Kommissar Antonio Tajani erklärte, die Ergebnisse der Umfrage seien vielversprechend für die Touristikbranche. Mehr als die Hälfte der befragten Menschen in Deutschland (57 Prozent) hat keine größeren Probleme bei der Finanzierung des Urlaubs. Sieben Prozent können sich einen Urlaub nicht leisten oder müssten dafür Schulden machen. Insgesamt wollen 15 Prozent der Deutschen dieses Jahr ganz zu Hause bleiben.

Trend geht zum Urlaub in der Heimat

Die Befragung ergab, dass weiterhin viele EU-Bürger ihre Ferien im eigenen Land verbringen - ihr Anteil liegt wie schon im Vorjahr bei rund einem Drittel. Nur 22 Prozent der deutschen Befragten wollen im eigenen Land reisen. In den vergangenen Jahren waren es mehr als 30 Prozent, die zwischen Nordsee und Alpenrand die schönste Zeit des Jahres verbrachten.

Aber die Deutschen reisen gern über die Grenze, verbringen ihren Urlaub häufig in den europäischen Nachbarländern. Trotz der sinkenden Gästezahlen war Spanien im vergangenen Jahr das beliebteste Auslandsreiseziel der Deutschen, gefolgt von Italien und Österreich. Im Aufwind ist der östliche Mittelmeerraum, vor allem die Türkei mit einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Die Türkei ist in diesem Jahr Partnerland auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB). Der türkische Tourismusminister Ertugrul Günay sagte, die Türkei wolle die Gästezahlen aus Deutschland weiter steigern - von 4,5 Millionen im vorigen Jahr auf über fünf Millionen 2010.

Vorsichtiger Optimismus in der Branche

Nichtsdestotrotz demonstriert die Reisebranche nach kräftigen Rückgängen im vorigen Jahr Optimismus zu Beginn der ITB. 11.127 Unternehmen - so viele Aussteller wie noch nie - aus 187 Ländern zeigen bis zum Sonntag ihre Angebote in 26 Messehallen am Berliner Funkturm. "Die Talsohle ist durchschritten, die Lust auf Sommerurlaub steigt wieder und die Buchungen ziehen seit Mitte Dezember wieder an", sagte Klaus Laepple, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Für Euphorie gebe es aber keinen Grund. Erst 2011 könnte wieder ein normales Jahr mit stabiler Preisentwicklung und wachsender Teilnehmerzahl werden.

Was die Stimmung der Branche trübt, ist ein Vorteil für die Urlauber. Derzeit sind die Preise im Keller. Hoteliers haben den Reiseanbietern hohe Rabatte gewährt, nachdem die Gästezahl aus vielen europäischen Ländern eingebrochen war. Hinzu kommen geringere Kosten für Kerosinzuschläge bei Flugreisen. "Die Preise für organisierten Urlaub sind so günstig wie schon lange nicht mehr", sagte Laepple.

Die Folge für die Tourismusindustrie: Erstmals seit Jahren ist 2009 der Gesamtumsatz bei den Reiseveranstaltern gesunken. Nach den endgültigen Zahlen ging der Umsatz um rund drei Prozent auf 20,8 Milliarden Euro zurück. Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass das Vergleichsjahr 2008 mit einem Plus von fünf Prozent das bislang umsatzstärkste der Branche gewesen sei.

Deutsche Reiselust steigt wieder

Für den Sommer 2010 steigen die Buchungszahlen seit zwei Monaten an und haben zumindest das Vorjahresniveau erreicht. Während Branchenprimus TUI von einer spürbaren Erholung des Geschäfts spricht, berichten die Spezialreiseveranstalter des Konkurrenten Rewe und der Münchner Pauschalreiseanbieter FTI von Zuwächsen bei Umsatz und Gästezahlen. Allerdings hatten sämtliche Reiseveranstalter die Preise kräftig gesenkt. Je nach Zielgebiet liegt die Preissenkung zwischen fünf und acht Prozent. Fernreisen gibt es im Vergleich zum Vorjahr noch günstiger. Außerdem wurden die Aktionen für Frühbucher ausgeweitet.

Mit DPA, APN, AFP, Reuters/Reuters

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools