Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Schneelos in Deutschland

Grüne Pisten, matschige Wege - statt Schnee gibt's in diesem Jahr milde 15 Grad und Regen. Die Tourismus-Branche beginnt schon zu improvisieren.

  An Silvester und Neujahr soll hier die Vier-Schanzen-Tournee stattfinden, doch dafür muss in Garmisch-Partenkirchen noch so einiges passieren. Die Pistenraupen arbeiten auf Hochtouren - wenngleich noch nicht genügend Schnee zum Verarbeiten da ist. Weiterer Kunstschnee muss her, damit die Skispringer ab dem 31.12 hier durch die Lüfte fliegen - und vor allem sicher landen können.

An Silvester und Neujahr soll hier die Vier-Schanzen-Tournee stattfinden, doch dafür muss in Garmisch-Partenkirchen noch so einiges passieren. Die Pistenraupen arbeiten auf Hochtouren - wenngleich noch nicht genügend Schnee zum Verarbeiten da ist. Weiterer Kunstschnee muss her, damit die Skispringer ab dem 31.12 hier durch die Lüfte fliegen - und vor allem sicher landen können.

Rodeln in den Weihnachtsferien? Schneewanderungen an den Feiertagen? Mit der weißen Weihnacht wird es nach Ansicht von Meteorologen in diesem Jahr in Deutschland nichts. Stattdessen geht der Deutsche Wetterdienst (DWD) von Temperaturen um die 15 Grad und Regenschauern aus. Selbst in den großen Skigebieten der Republik fehlt der Schnee.

Im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb dominieren Wanderer und Ausflügler das Bild. Der Tourismus sowie die Hotellerie und Gastronomie haben sich darauf eingerichtet und Angebote entsprechend umgestellt: Die Sesselbahnen in den Bergen transportieren derzeit vor allem Wanderer, die Lifte sind außer Betrieb. Selbst zum Beschneien der Pisten ist es nach Darstellung der Hochschwarzwald-Tourismus-Gesellschaft in Hinterzarten bei Freiburg zu warm.

Möglicher Frost in Alpennähe

"Wer unbedingt Frost haben möchte, sollte sich in Alpennähe begeben. Dort kann es in klaren Nächten Temperaturen unter dem Gefrierpunkt geben, alle dadurch hervorgerufenen Glättegefahren inklusive", sagte ein Meteorologe des DWD am Sonntag in Offenbach. Aber auch im übrigen Deutschland bleibt es mindestens bis zum Mittwoch mit Tageshöchsttemperaturen zwischen acht und 14 Grad für die Jahreszeit deutlich zu warm.

DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools