Startseite

Hamburg-Köln-Express startet im September

Die Bahn erhält Konkurrenz auf einer wichtigen Fernstrecke. Im September nimmt die Firma HKX auf der Strecke Hamburg – Köln den Betrieb auf. Die Züge sollen drei Mal am Tag fahren, Tickets billiger sein als bei dem mächtigen Konkurrenten.

  Reisende warten im Hamburger Hauptbahnhof auf einen ICE nach Köln. Ab September verkehrt auf der Strecke auch ein privater Konkurrent

Reisende warten im Hamburger Hauptbahnhof auf einen ICE nach Köln. Ab September verkehrt auf der Strecke auch ein privater Konkurrent

Erstmals soll die Deutsche Bahn auf einer wichtigen Fernstrecke private Konkurrenz bekommen: Am 1. September werde das Eisenbahnunternehmen Hamburg-Köln-Express (HKX) zwischen den beiden Städten seinen Zugverkehr starten, sagte der Geschäftsführer des Unternehmens, Derek Ladewig, dem Bielefelder "Westfalen-Blatt".

Der neue Zug werde drei Mal am Tag fahren und gut vier Stunden brauchen. Die Züge mit jeweils sechs Waggons sollen laut Ladewig mit Tempo 160 ähnlich schnell sein wie die Intercity-Züge des Konkurrenten. Es sei ein Am-Platz-Service mit Getränken und Speisen geplant, die Ticketpreise würden unter denen der Deutschen Bahn liegen.

Zweite Fernroute mit Konkurrenz

HKX mit Sitz in Berlin war am Samstag für eine Stellungnahme zu dem Zeitungsbericht nicht zu erreichen. Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte auf Anfrage, man dürfe sich aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht zu einzelnen Konkurrenten äußern. Bislang muss die Deutsche Bahn lediglich auf einer Nebenstrecke im Fernverkehr um die Kunden kämpfen: Das Unternehmen InterConnex bietet Zugverbindungen zwischen Leipzig, Berlin und Warnemünde an der Ostsee an.

Bei weiterer Konkurrenz im Fernverkehr befürchtet die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG einen Preiskrieg auf der Schiene. Wenn sich mehrere Anbieter auf beliebten Strecken Konkurrenz machten, sei dies unvermeidbar, sagte EVG-Sprecher Michael Klein der Zeitung.

HKX habe mit der DB Netz AB einen Vertrag bis 2015 geschlossen, hieß es in dem Zeitungsbericht. Danach sei eine weitere Expansion möglich, sagte Ladewig. Dies betreffe sowohl die Zahl der Fahrten wie auch eine Verlängerung der Strecke.

Ramsauer droht Konsequenzen für Winterchaos an

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat den Verantwortlichen bei der Deutschen Bahn unterdessen mit Konsequenzen für mögliches Fehlverhalten beim Winterchaos gedroht. "Wenn sich herausstellt, dass es vermeidbares Chaos gab, muss es Konsequenzen geben", schrieb der Minister in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag". Das Winterwetter und Fehler in der Vergangenheit taugten nicht "als Ausrede" für die Verspätungen und Zugausfälle.

Ramsauer kritisierte die Bahn auch für den Sparkurs der vergangenen Jahre: "Auf der Schiene regierten jahrelang Sparpolitik und Renditedruck. Reserven wurden abgebaut, Personal eingespart", schrieb er. Der CSU-Politiker forderte die Bahn deshalb zu mehr Investitionen auf. "Die Bahn muss jetzt mit einer Qualitäts- und Investitionsoffensive reagieren", schrieb Ramsauer.

kng/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools