Startseite

Hunderte Flüge fallen Streik zum Opfer

Tarifkampf des Airport-Sicherheitspersonals: In Hamburg wird verhandelt, in Düsseldorf gestreikt. Für viele Geschäftsreisende und Urlauber beginnt die Woche mit Wartezeiten. Hunderte Flüge fallen aus.

  Weil nur wenige Abfertigungsschleusen geöffnet sind, sollten Passagiere "weitestgehend auf Handgepäck verzichten", sagte ein Flughafensprecher

Weil nur wenige Abfertigungsschleusen geöffnet sind, sollten Passagiere "weitestgehend auf Handgepäck verzichten", sagte ein Flughafensprecher

Am Flughafen Düsseldorf läuft seit dem Morgen erneut ein ganztägiger Streik des Sicherheitspersonals. Die Gewerkschaft Verdi hat die Fluggastkontrolleure am drittgrößten deutschen Airport dazu aufgerufen, die Arbeit bis Mitternacht niederzulegen. In Hamburg dagegen setzen sich die Tarifparteien wieder an den Verhandlungstisch.

An den Terminals in Düsseldorf bildeten sich nach Angaben eines Flughafensprechers schon früh am Morgen lange Warteschlangen, da nur wenige Abfertigungsschleusen geöffnet werden konnten. Um die Kontrollen zu beschleunigen, sollten Passagiere nach Möglichkeit "weitestgehend auf Handgepäck verzichten".

Lohnerhöhungen zwischen 2,50 und 3,64 Euro je Stunde

Insgesamt wurden am Montag 53.200 Passagiere am Rhein-Ruhr-Flughafen erwartet. Von den geplanten 593 Starts und Landungen waren bereits 166 Flüge gestrichen worden, als die Streikabsicht bekannt wurde. Ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi sagte, der Streik sei legitim und das einzige Mittel, um die Lohnforderungen durchzusetzen", sagte ein Verdi-Sprecher am Montag. Ihm zufolge reagieren die Passagiere mit Verständnis. In den vergangenen Wochen hatte die Gewerkschaft mit Streiks der Sicherheitsleute sowohl in Düsseldorf als auch in Köln/Bonn wiederholt für erhebliche Behinderungen gesorgt.

Der Tarifkonflikt in der Sicherheitsbranche ist in Nordrhein-Westfalen seit langem festgefahren. Die Gewerkschaft macht den Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) dafür verantwortlich. Sie fordert für die 34.000 Beschäftigten der Branche in NRW Lohnerhöhungen zwischen 2,50 und 3,64 Euro je Stunde. Für die Beschäftigten der untersten Lohngruppe hätten die Arbeitgeber bisher lediglich 40 Cent mehr angeboten. Die Arbeitgeber werfen Verdi hingegen vor, die Forderungen liefen auf Erhöhungen um bis zu 43 Prozent hinaus. Der BDSW habe für die Fluggastkontrolleure für die Jahre 2013 und 2014 insgesamt 13,7 Prozent mehr Lohn geboten und für die untere Lohngruppe insgesamt 9,2 Prozent.

Unterdessen sollen die Tarifverhandlungen für die 600 Sicherheitskräfte am Hamburger Flughafen an diesem Montag in eine neue Runde gehen. Nach vier Streiktagen und einem Spitzengespräch haben die Arbeitgeber ein neues Angebot angekündigt.

vale/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools