Startseite

Lufthansa reduziert Berlin-Flüge

Mit Beginn des Sommerflugplans streicht Lufthansa einen Teil ihrer Berlin-Verbindungen. Zu gering ist die Nachfrage und der Flughafen Tegel chronisch überlastet. Es kommen aber neue Ziele hinzu.

Von Till Bartels

  Ende einer großen Werbeoffensive: Zukünftig fliegt Lufthansa nur noch zu 39 Zielen ab Berlin-Tegel. 2012 waren es noch 50 Reiseziele.

Ende einer großen Werbeoffensive: Zukünftig fliegt Lufthansa nur noch zu 39 Zielen ab Berlin-Tegel. 2012 waren es noch 50 Reiseziele.

Noch vor einem Jahr hatte Lufthansa auf die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER südlich von Berlin gesetzt. "Wir starten durch", verkündete Vorstand Jens Bischof auf der Internationalen Tourismusbörse. Ab 3. Juni 2012 solten von Berlin aus 50 Ziele in Europa angeflogen werden, was damals einer "Vervierfachung" des Angebots entsprach. Doch nach der mehrmaligen Verschiebung der Eröffnung von BER müssen die zusätzlichen Flüge in Tegel abgefertigt werden.

Nun wurde die größte deutsche Airline von der Realität eingeholt und tritt auf die Bremse. Gestrichen werden die Flüge von und nach Budapest, Manchester, Lyon und Marrakesch. Dabei handelt es sich um Strecken, die Lufthansa im vergangenen Sommer für den neuen Flughafen erstmals angeboten hatte. "Die Buchungen sind unter den Erwartungen geblieben", sagte ein Sprecher der Lufthansa und bestätigte damit einen Bericht des "Tagesspiegels".

Nicht mehr in den Flugplan aufgenommen werden Flüge nach Amsterdam. Ebenfalls wird die Anzahl von innerdeutschen und europäischen Flügen reduziert. Betroffen sind die Verbindungen nach Düsseldorf, Köln, Nürnberg und Stuttgart sowie Mailand, Paris, Genf, Moskau und Stockholm. Von ihren 15 in Berlin stationierten Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen zieht Lufthansa zwei Maschinen ab.

Lufthansa setzt den Rotstift an

Als Grund führt die Verringerung des Flugangebots nennt Lufthansa die Verzögerungen bei der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens. Das im Vorjahr deutlich gestiegene Angebot lasse sich am Ausweichflughafen Tegel "nicht umsetzen". Im Flughafen Tegel kommt es immer wieder zu Schwierigkeiten bei der Abfertigung des Passagiergepäcks.

Neu im Sommerflugplan werden ab Ende März die eher touristischen Ziele rund ums Mittelmeer angeboten, die nicht täglich angeflogen werden. Dazu gehören Antalya, Ibiza, Menorca und Faro. Im Gegensatz zum Wettbewerber Air Berlin startet Lufthansa ab Tegel zu keinen Langstreckenflügen nach Nordamerika oder zu Zielen in Asien.

Lufthansa durchläuft derzeit ein Sparprogramm. Der Konzern will unter anderem weltweit 3500 Stellen in der Verwaltung streichen und dadurch zusammen mit anderen Maßnahmen das Ergebnis im laufenden Geschäft um 1,5 Milliarden Euro verbessern.

mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools