Startseite

Sonnencreme von Aldi ist die beste

Sonne macht glücklich. Aber mit jedem Sonnenbrand steigt die Gefahr, sich Hautkrebs einzuhandeln. Stiftung Warentest hat Sonnenschutzmittel untersucht - mit überraschendem Ergebnis. Die teuerste Creme muss nicht die beste sein. Guten Sonnenschutz gibt es auch günstig beim Discounter.

Egal ob am Strand von Antalya, auf Mallorca oder an der Ostsee: Wer jetzt in den Urlaub startet, braucht Sonnenschutz, denn helle Haut verträgt nur wenig Sonne.

Die neuste Studie der Stiftung Warentest kommt zu einem überraschenden Ergebnis: Nicht aus der Apotheke kommt die beste Sonnencreme, sondern aus dem Regal im Supermarkt. Testsieger wurde "Ombra Sun Care Sonnen Creme" von Aldi. Feuchtigkeitsanreicherung, mikrobiologische Qualität und die Anwendungshinweise erreichten die beste Punktzahl.

Guter Sonnenschutz muss die Urlaubsklasse nicht arg strapazieren: Hundert Milliliter vom Testsieger kosten umgerechnet 2,67 Euro und reichen für drei bis vier Sonnentage. Dieselbe Menge von Shiseido schlägt mit 27,50 zu Buche - das macht fast acht Euro pro Tag. Zum Vergleich: Mit einer für "gut" bewerteten Sonnenmilch vom Discounter oder Drogeriemarkt zahlt man weniger als einen Euro pro Urlaubstag. So lassen sich pro Urlaubswoche bis zu 50 Euro sparen.

Nobelmarken ohne Glanz

Die beste Sonnenmilch ist sogar noch preiswerter: 2,50 Euro für hundert Milliliter. Das Produkt heißt Rossmann "Sun Ozon". Sonnenspray wie Nivea "Sun Light Feeling" ist wieder etwas teurer: 5,50 Euro für hundert Milliliter. Nach Aussage der Stiftung Warentest, die 21 Produkte mit dem Lichtschutzfaktor 30 begutachtet hat, schützen alle "gut" eingestuften Produkte nicht nur bestens, sie reichern auch die Haut gut oder sehr gut mit Feuchtigkeit an. Das ist wichtig, denn Sonne und Wind trocknen die Haut aus.

Die meisten Urlauber denken, dass teure Kosmetik besonders guten Schutz verspricht. Doch das ist Unsinn. Zumindest beim Sonnenschutz. "Die noblen Kosmetikmarken taten sich im Test nicht sonderlich hervor", so die Sprecherin der Stiftung Wartentest in Berlin. "Im Gegenteil: Der Adel geht baden. Lancôme und Shiseido sind nicht wasserfest." Nach dem Sprung ins Wasser ist die Schutzwirkung deutlich reduziert und ein erneutes Nachcremen erforderlich.

Fazit: Billige Produkte sind oft nicht nur gut, sondern manchmal den teuren Varianten überlegen.

Die Testsieger und alle Ergebnisse finden Sie in der Fotostrecke.

tib

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools