Startseite

Bahn schlägt Flugzeug

Von wegen Billigflieger: Auf den beliebtesten innerdeutschen Flugstrecken ist die Bahn fast immer die günstigere Alternative. Am meisten lässt sich auf der Strecke München-Frankfurt sparen.

  Bahn vs. Flugzeug: Nicht nur beim Playmobil ein spannendes Duell

Bahn vs. Flugzeug: Nicht nur beim Playmobil ein spannendes Duell

Bahnfahren innerhalb Deutschlands ist fast immer preiswerter als Fliegen. Auf den zehn Strecken mit den höchsten Fluggastzahlen verlangt die Bahn in rund 92 Prozent aller Fälle einen niedrigeren Preis als die jeweils günstigste Fluggesellschaft. Das ist das Ergebnis eines Tests des Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Egal ob Geschäfts-, Wochenend- oder Urlaubsreise: Gegen den Bahnpreis kommt laut VCD keine Airline an. "Die Ergebnisse des VCD-Bahntests widerlegen das Vorurteil des Billigfliegers", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Klaus-Peter Siegloch.

VCD-Vorsitzender Michael Ziesak wies bei der Vorstellung des Tests am Mittwoch in Berlin darauf hin, dass vor allem Unternehmen die Testergebnisse ernst nehmen sollten. Geschäftsreisen machten rund 90 Prozent der Inlandsflüge aus. "Die Bahn ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch erwiesenermaßen preiswerter." Für Preiserhöhungen bei der Deutschen Bahn bestünde jedoch eigentlich kein Spielraum. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember steigen die Bahnpreise um durchschnittlich 2,8 Prozent. Auch die Probleme mit Verzögerungen müsse die Bahn in den Griff bekommen, sagte Ziesak. "Wir sind sehr gespannt auf diesen Winter."

Der VCD untersuchte zwischen Mai und September 2012 insgesamt 270 Verbindungen. Berücksichtigt wurden verschiedene Buchungszeiten. Am meisten spart ein Bahnfahrer auf der Strecke zwischen München und Frankfurt am Main: Dort mache der Bahnpreis im Durchschnitt nur knapp 47 Prozent des Flugpreises aus. Ein Geschäftsreisender spart hier durchschnittlich rund 135 Euro. Bei einer Wochenendreise liegt die Ersparnis mit 167 Euro pro Person am höchsten auf der Strecke zwischen München und Düsseldorf. Auf Urlaubsreisen bezahlen vierköpfige Familien zwischen Frankfurt und Hamburg sogar fast 610 Euro weniger. Besonders groß ist die Ersparnis bei kurzfristig gebuchten Reisen - da würden die Flugpreise in die Höhe schießen.

BDL-Präsident Siegloch stellte am Mittwoch fest, dass die Bahnpreise von Fluggesellschaften nur schwer zu unterbieten seien. Der größte Vorteil des Fliegens sei weiterhin der Zeitvorteil. Laut VCD dauert der reine Flug auf den untersuchten Strecken nur 65 bis 75 Minuten - die Bahnfahrt dagegen zwischen drei und sechs Stunden.

In seinem Konzept bestätigt sieht sich die Deutsche Bahn. "Die Bahn ist nicht nur ein schnelles, sondern ein günstiges Verkehrsmittel", sagte ein Bahnsprecher. 89 Prozent aller Kunden im Fernverkehr würden zudem mit einem vergünstigten Angebot reisen. Geschäftsreisenden ermögliche die Bahn spontanes Reisen, sagte der Sprecher. "Flieger müssten da umgebucht werden."

bak/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools