Startseite

Mann über Bord

Neue Episode im Traumschiff-Drama: Zwischen dem Eigner der "MS Deutschland" und deren entlassenen Kapitän könnte es zu einem Rechtsstreit kommen. Kapitän Jungblut wird Indiskretion vorgeworfen.

Von Katharina Grimm

  Erfuhr seine fristlose Entlassung aus der Presse: Andreas Jungblut, der 13 Jahre der "MS Deutschland" als Kapitän diente.

Erfuhr seine fristlose Entlassung aus der Presse: Andreas Jungblut, der 13 Jahre der "MS Deutschland" als Kapitän diente.

Nach der fristlosen Entlassung des langjährigen Kapitäns der MS "Deutschland" prüft Verdi jetzt rechtliche Schritte gegen die Reederei Deilmann. "An Kapitän Jungblut soll ein Exempel statuiert werden", sagte Karl-Heinz Biesold, Bundesfachgruppenleiter für Schifffahrt. Die "MS Deutschland" ist aus der ZDF-Reihe "Traumschiff" bekannt. "Wenn es um die Belange der Besatzung und der Gäste ging, war Kapitän Andreas Jungblut derjenige, der sich ganz im Sinne der Reederei eingesetzt hat, um Schaden von ihr abzuwenden", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle.

Der Streit droht somit für lange Zeit das Image der Reederei und ihres Flaggschiffs in der Öffentlichkeit zu belasten. Die Reederei Deilmann, die seit 2010 zu dem Finanzinvestor Aurelius gehört, beruft sich nach eigenen Aussagen bei der Kündigung auf "wiederholte Fälle von illoyalem Verhalten und Vertrauensbruch".

Jungblut, der seit 13 Jahren als Kapitän der "MS Deutschland" tätig ist, hatte sich in den vergangenen Monaten immer wieder öffentlich zu Wort gemeldet. Die Indiskretion, aber auch sein generelles Verhalten, habe die Reederei zu diesem Schritt getrieben, sagte eine Deilmann-Sprecherin.

Kaufinteressenten aus China und Korea

Erst vor wenigen Tagen hatte Jungblut in einem Interview erklärt, dass das Traditionsschiff ins Ausland verkauft werden solle. Es gebe Kaufinteressenten aus China und Korea. Angeblich scheiterte eine Übernahme an unterschiedlichen Preisvorstellungen, zitierte die "Bild"-Zeitung den Kapitän. Die Reederei wies den Bericht zurück. "Die 'MS Deutschland' bleibt deutsch", betonte die Sprecherin.

Bereits im Sommer hatte Jungblut Unternehmensinterna öffentlich gemacht. Damals wollte die Reederei die "MS Deutschland", das letzte unter deutscher Flagge fahrende Kreuzfahrtschiff, künftig unter maltesischer Flagge fahren lassen. Jungblut kämpfte für die deutsche Flagge - und hatte schnell viele Unterstützer auf seiner Seite. Aufgrund des öffentlichen Drucks fährt das Schiff weiterhin unter deutscher Flagge.

Nun aber muss Jungblut von Deck gehen. Zwar gebe es aktuell keine Bestrebungen, das Schiff zu verkaufen, heißt es bei Deilmann. Doch Aurelius ist auf Übernahmen, Sanierung und den Weiterverkauf von Unternehmen spezialisiert. Dass die "MS Deutschland" zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden könnte, kann man auch bei Deilmann nicht ausschließen. Konkrete Zahlen zu den Umsätzen und Gewinnen nennt weder Aurelius noch die Reederei. "Wir befinden uns auf dem Weg der Sanierung", so die Sprecherin. Einem Gutachten von 2010 zufolge ist das Schiff zwischen 65 und 75 Mio. Euro wert.

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools