Startseite

Deutsche Airlines sollen Pannen verschwiegen haben

Der Beinahe-Absturz einer Maschine der Germanwings Ende 2010 wurde erst dieser Tage bekannt. Angeblich sollen auch andere "meldepflichtige Störungen" nicht angezeigt worden sein.

  Ein Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings bei der Landung am Flughafen Köln/Bonn

Ein Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings bei der Landung am Flughafen Köln/Bonn

Deutsche Fluglinien sollen mehrmals Schwierigkeiten mit Maschinen nicht gemeldet und damit gegen Vorgaben verstoßen haben. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf einen zwei Jahre alten Bericht des Luftfahrtbundesamtes. Dessen Fachleute seien "auf der Grundlage interner Analysen zu dem Ergebnis gekommen, dass meldepflichtige Störungen den zuständigen Behörden oftmals nicht angezeigt werden", heißt es dem Nachrichtenmagazin zufolge in einer Expertise der Behörde vom November 2010. Die Lufthansa widersprach der Darstellung.

Der zwei Jahre zurückliende Beinahe-Absturz einer Germanwings-Maschine in Köln passierte laut "Spiegel" einen Monat nach der Vorlage des amtlichen Berichts. Die Fast-Katastrophe war erst dieser Tage bekannt geworden. Schuld daran, dass der Flieger fast verunglückt wäre, waren giftige Dämpfe in der Kabine. Aus dem gleichen Grund erkrankten Anfang September mehrere Passagiere der XL-Airways in Köln.

Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty erklärte, das Unternehmen halte sich an die gesetzlichen Bestimmungen. "Das, was gemeldet werden muss, melden wir auch." Nicht jeder untypische Geruch an Bord sei meldepflichtig. Germanwings ist eine Tochtergesellschaft der Lufthansa, die die größte deutsche Airline ist.

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) in Braunschweig hatte zu dem Vorfall des Passagierjets von Germanwings am 19. Dezember 2010 einen Zwischenbericht vorgelegt. Der aus Wien kommende Airbus A319 mit 149 Menschen an Bord befand sich demnach im Landeanflug auf den Flughafen Köln/Bonn in 1000 Meter Höhe, als die Piloten im Cockpit einen außergewöhnlichen Geruch wahrnahmen, eine "Mischung aus verbrannt und elektrisch Riechendem".

Ramsauer für gemeinsames Vorgehen in Europa

Erst fühlte sich der Copilot "kotzübel", seine Arme und Beine wurden taub. Dann verspürte auch der Pilot ein starkes Schwindelgefühl, und er bemerkte, wie ihm "im wahrsten Sinne des Wortes die Sinne schwanden". Als Ursache für den außergewöhnlichen Geruch im Cockpit schließen die Ermittler einen Brand aus. Sie vermuten, dass Enteisungsflüssigkeit die Luft verseucht hatte.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer fordert ein gemeinsames europäisches Vorgehen, um Probleme mit griftiger Luft im Cockpit zu lösen. Er wies Vorwürfe zurück, die Behörden würden Probleme mit den Öldämpfen vertuschen. "Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung befasst sich seit Jahren intensiv mit dem Thema Kabinenluft", sagte der CSU-Politiker dem "Spiegel". "nichts wird von den Ermittlern unter den Teppich gekehrt."

tso/dpa/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools