Startseite

Germanwings-Jet muss am Boden bleiben

Berichte über giftige Luft im Cockpit eines Germanwings-Flugzeugs erregten letzte Woche Aufsehen. Nun gab es wieder eine ungewohnte Geruchsentwicklung. Der Kapitän verschob vorsorglich den Start.

  Germanwings fliegt Maschinen vom Typ Airbus A319

Germanwings fliegt Maschinen vom Typ Airbus A319

Wegen eines ungewöhnlichen Geruchs in der Passagierkabine hat ein Germanwings-Pilot am Donnerstag den Start seiner Maschine vom sardinischen Flughafen Cagliari verschoben. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass giftige Dämpfe im Cockpit vor zwei Jahren zu einer gefährlichen Situation in einer Germanwings-Maschine geführt hatten. Dabei waren die Piloten fast ohnmächtig geworden.

Der Vorfall vom Donnerstag sei damit in keiner Weise vergleichbar, betonte ein Germanwings-Sprecher. Nach der Landung in Cagliari sei routinemäßig einen Zusatzgenerator eingeschaltet worden, der das Flugzeug am Boden mit Strom und die Klimaanlage mit Druckluft versorge. "Da hat sich dann Geruch bemerkbar gemacht." Daraufhin habe der Pilot den Generator ausgeschaltet, sei zum Gate gerollt und habe die 126 Passagiere aussteigen lassen, so der Sprecher.

Anschließend seien die 143 Passagiere für den Rückflug nach Köln/Bonn an Bord gegangen, und der Airbus A 319 sei vom Gate in Richtung Startbahn geschoben worden. Nach dem Einschalten des zweiten Triebwerks habe die Crew wieder einen Geruch in der Kabine bemerkt. Daraufhin habe sich der Kapitän entschlossen, vorsorglich zum Gate zurückzukehren. Die Passagiere sollten später mit einer Ersatzmaschine nach Köln/Bonn zurückfliegen. Die Ursache der Geruchsentwicklung werde untersucht.

tib/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools