A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Felsen

Nachrichten-Ticker
Haftbefehl für Kapitän der Unglücksfähre beantragt

Zwei Tage nach dem dramatischen Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" mit möglicherweise fast 300 Toten ist für den Kapitän ein Haftbefehl beantragt worden.

Panorama
Panorama
Ermittler beantragen Haftbefehl gegen "Sewol"-Kapitän

Der Kapitän der Unglücksfähre "Sewol" gerät zunehmend in die Kritik. Kurz vor der Havarie gab er die Führung an eine unerfahrene Offizierin ab. Außerdem soll er früh das sinkende Schiff verlassen haben.

Nachrichten-Ticker
Vize-Schuldirektor begeht nach Fährunglück Selbstmord

Nach dem schweren Fährunglück in Südkorea hat der gerettete Vize-Direktor der besonders stark betroffenen Schule offenbar Selbstmord verübt.

Fährunglück vor Südkorea
Fährunglück vor Südkorea
Kapitän der "Sewol" hatte die Brücke verlassen

Fast fast 270 Insassen werden nach der Havarie der südkoreanische Fähre "Sewol" noch vermisst. Es gibt kaum Hoffnung, Überlebende zu finden. Die Ermittler kritiseren den Kapitän.

Panorama
Panorama
Mehr Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Am Wrack des südkoreanischen Fährschiffs "Sewol" gehen die Bergungsarbeiten auch in der Nacht weiter. Die Helfer ziehen immer mehr Leichen aus dem Wasser. Viele Menschen werden noch vermisst.

Nachrichten-Ticker
Kaum noch Hoffnung auf Überlebende nach Fährunglück

Nach dem schweren Fährunglück vor Südkorea schwindet die Hoffnung, Überlebende zu finden.

TV-Serie
TV-Serie "True Detective"
Reise in eine gleißende Finsternis

"True Detective" ist das Serienereignis des Jahres. Der Achtteiler erfindet das Erzählen im TV neu und führt den Zuschauer in eine trostlose Welt kaputter Ermittler und perverser Ritualmorde.

Nachrichten-Ticker
Südkorea: Kaum Hoffnung auf Überlebende nach Fährunglück

Nach dem schweren Fährunglück vor Südkorea schwindet die Hoffnung, Überlebende zu finden.

Nachrichten-Ticker
Inzwischen neun Tote bei Fährunglück in Südkorea

Die Zahl der Toten bei dem schweren Fährunglück vor Südkorea ist auf mindestens neun gestiegen.

Fährunglück in Südkorea
Fährunglück in Südkorea
Retter suchen mit Hochdruck nach Überlebenden

Von den mehr als 450 Menschen an Bord der gesunkenen Fähre vor Südkorea gelten noch 287 als vermisst. Sie könnten im Rumpf eingeschlossen worden sein. Indes gibt es erste Theorien zur Unglücksursache.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?