Startseite

Billigflieger Norwegian hat ein Einsehen

Zwölf Stunden ohne Wasser und Nahrung, weil sie kein Bargeld dabei hatte. So erging es einer Passagierin bei der Billigfluglinie Norwegian. Die Airline ändert jetzt ihre strikten Regeln.

  Die norwegische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Oslo hat seit neustem auch Langstreckenziele wie New York und Bangkok im Flugplan.

Die norwegische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Oslo hat seit neustem auch Langstreckenziele wie New York und Bangkok im Flugplan.

Der Billigflieger Norwegian hat nach Berichten über frierende und hungernde Passagiere auf seinen Langstreckenflügen Besserung versprochen. Künftig gebe es auf langen Flügen Trinkwasser gratis, kündigte das Unternehmen am Mittwoch an. Auch dürften die Passagiere künftig bar bezahlen.

Die norwegische Zeitung "Aftenposten" hatte von einem 16-Jährigen auf einem Flug von New York nach Oslo berichtet, der keine Kreditkarte hatte und daher die fünf Dollar für eine Decke nicht zahlen konnte - er musste acht Stunden lang frieren.

Thailändische Kreditkarte abgelehnt

Eine Thailänderin hatte auf dem Flug nach Oslo nur die Kreditkarte eines thailändischen Instituts dabei, die das Personal nicht akzeptierte - und konnte sich zwölf Stunden lang nichts zu essen und zu trinken kaufen. Eine Tasse Kaffee wurde ihr wieder weggenommen. In sozialen Netzwerken wurde Norwegian harsch kritisiert.

"Das Wohlergehen unserer Passagiere liegt uns natürlich am Herzen", sagte ein Norwegian-Sprecher. Das Gratis-Wasser und Barzahlung gibt es aber nur auf Langstreckenflügen, wie das Unternehmen betonte. Auf Mittel- und Kurzstreckenflügen müssen Passagiere weiterhin eine Kreditkarte eines gängigen Anbieters zücken.

anb/AFP/AFP

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools