Startseite

Stern Logo Ratgeber Mallorca

Über den Dächern von Palma

Wir stellen vier Altstadt-Hotels in Palma vor. Dächer mit Chillout-Terrassen - und mit Traumblick auf Kathedrale, Bucht und Bergkulisse.

Von Ulrike Wirtz

Über den Dächern von Palma

Altstadt-Hotels über den Dächern von Palma.

Wer durch die engen Gassen Palmas läuft, kann die für Mallorcas Hauptstadt typischen Innenhöfe kaum übersehen. Oft sind die alten "Patios" durch schmiedeeiserne Gitter oder schwere Holztüren abgeschirmt. Aber manche Portale stehen offen und sind private Idyllen auf engstem Raum mit plätschernden Brunnen, viel Pflanzenwuchs und Skulpturen.

Was von unten kaum einer sehen kann: Ähnliche Überraschungen lassen sich auch drei oder vier Stockwerke höher machen. Denn etliche Hausbesitzer haben ihre Anwesen um Dachterrassen ergänzt - mit sonnigem Ambiente und Ausblick über die Großstadt mit ihren 300.000 Einwohnern.

Vier der Altstadthäuser empfangen inzwischen auch Gäste. Aus den historischen Bauten sind stilvolle Unterkünfte für gehobene Ansprüche geworden. Die Hotels Tres, Puro, Palacio Ca Sa Galesa und das Convent de la Missió setzen auf eine Individualität bei Zimmern und Service in Verbindung mit guter Küche - Patio und Dachterrasse inklusive.

Hotel Palacio Ca Sa Galesa

Von der Straße ist der Eingang zum Palacio Ca Sa Galesa leicht zu übersehen. Doch nach der kleinen Pforte im großen Tor empfängt einen das Stadtpalais aus dem 15. Jahrhundert mit alten Marmorfliesen und Parkettböden. Im Keller liegt ein römisch anmutendes Schwimmbad, im obersten Stockwerk eine grandiose Terrasse mit 360-Grad-Panorama. Zur einen Seite ragt das Wahrzeichen von Palma empor, die Kathedrale Sa Seu. In den drei anderen Himmelsrichtungen schieben sich die Dächer Palmas mit kleinen Erkern und Türmchen ineinander.

Nach einem Bummel durch die vielen Geschäfte der Altstadt kann man hier oben seinen Cocktail genießen. Die noble Einkaufsmeile, der Passeig des Born, liegt gleich um die Ecke des Fünf-Sterne-Hauses. Seit 1995 ist der Palacio Ca Sa Galesa ein Hotel mit nur fünf Doppelzimmern und sieben herrschaftlichen Suiten. Zur Einrichtung gehören drei echte Bilder von Joan Miró und der Nachbau der berühmten Monet-Küche. Hier werden den Hausgästen am Nachmittag Tee, Kaffee und Kuchen serviert. Wer Ruhe sucht, liegt im Palacio Ca Sa Galesa richtig.

Hotel Palacio Ca Sa Galesa

Hotel Tres

Nur eine kleine weiße Fahne mit drei roten Streifen an einem steinernen Rundbogen markiert den Eingang zum Innenhof, der auch als Lounge und Bar dient. Statt Brunnen hat er Mauervorsprünge, aus denen stetig Wasser sprudelt und vor sich hin blubbert. Am Abend sorgt Kerzenschein für eine romantische Atmosphäre.

Das Vier-Sterne-Haus wirkt jugendlicher als der Palacio Ca Sa Galesa. Das liegt auch an der Architektur, denn der mittelalterliche Stadtpalast erhielt einen modernen Anbau. Schnörkellos ist auch das Mobiliar - von der Dachterrasse bis zu den 41 Zimmern mit ihren neuen Bädern. In der Bar und im Restaurant sorgen schwere grüne Sofas und dunkle Teppiche aus Leder für ein zeitgenössisches Flair.

Am Wochenende ist Party angesagt. Das liebt die Tres-Klientel, Typ Werbefachmann, der gerne für ein verlängertes Wochenende aus Mitteleuropa nach Palma fliegt. Auf der Dachterrasse kann er in den kleinen Whirlpool steigen oder in der Sauna ins Schwitzen geraten - auch hier mit Blick auf die Kathedrale von Palma.

Hotel Tres

Hotel Convent de la Missió

Mit Oleander bepflanzte Metallkübel sind Vorboten der puristischen Welt, die sich hinter den Mauern des Convent de la Missió auftut - eine edle Welt in Weiß. Das Gebäude wurde im 17. Jahrhundert als Priesterseminar errichtet und hat seit fünf Jahren als Design-Hotel eine neue Bestimmung gefunden.

Für dezente Farbtupfer sorgen helle Eichenbalken an den Decken, dunkle Holzdielen und Sandsteinfliesen in Beige. Das Design der 14 Zimmer und Suiten verleugnet nicht die ursprünglich sakrale Funktion des Hauses, mischt ausgesuchte Antiquitäten mit neuen Möbeln und modernen Armaturen im Bad.

Zum Publikum gehören neben Leuten, die zum Ausspannen kommen, auch Geschäftsleute, die in Palma Termine wahrnehmen - oder beides miteinander kombinieren. Sie treffen sich im Hotelrestaurant "Refecton" bei den Fischgerichten, die Chefkoch Tolo Trias zubereitet. Auch Mallorquiner Anwälte und Banker gehen im "Reflecton" ein und aus. Die Dachterrasse im dritten Stock passt mit ihrem japanischem Garten, den Bambuspflanzen, Steinskulpturen und weißen Kieseln zum minimalistischen Interieur des Hauses. Hier oben liegen die Gäste im Schatten der kleinen Kirche, die dereinst zum Priesterseminar gehörte.

Hotel Convent de la Missió:
Carrer Missio 7a; Tel. +34 971 227-347; DZ ab 235 Euro, www.conventdelamissio.com

Hotel Puro

Statt einer Chipkarte aus Plastik wird dem Gast an der Rezeption des Puro ein Schlüssel mit Muschelkette ausgehändigt: die Eintrittskarte in 26 höchst individuelle Zimmerwelten mit weißen Wänden, anthrazitfarbenen Schieferbädern, knallroten Sitzkissen mit orientalisch verspielten Mustern und gefiederten Lampenschirmen. Alle Lichtquellen und die Sound-Anlage lassen sich vom Bett aus per Fernbedienung steuern.

Über sechs Jahre dauerte der Umbau und die Überzeugungsarbeit bei lokalen Behörden, um den heruntergekommenen Stadtpalast aus dem 14. Jahrhundert in ein Lifestyle-Hotel zu verwandeln. Viele Details verleihen dem 2004 eröffnetem Haus den unverwechselbaren Ethno-Chic: das kreisrunde Blütenlogo des Puro, Wände mit Girlanden aus kleinen Meeresschnecken, indische Räucherstäbchen und silberne Behälter - alles handgefertigte Unikate aus Asien und Afrika.

Das junge Hotelpublikum trifft sich auf der Dachterrasse. Auf thailändischen Liegen, zum Teil mit Baldachin, entspannt die Generation der Dreißigjährigen. In der "Oasis Urbano", so das Motto des Hauses, bleibt man unter Gleichgesinnten - und auf derselben Höhe wie die Palmenkrone über dem Patio. Die dezent gespielte Lounge-Musik wurde eigens für das Puro komponiert und mischt sich mit dem Schreien der im Abendhimmel über Palma kreisenden Schwalben und Möwen. Da wächst die Sehnsucht nach Meer, nach Strand und Brandungsrauschen - und nach der Ruhe, wie sie nur ein Finca-Aufenthalt auf Mallorca bieten kann.

Hotel Puro

Sie suchen ein Hotel auf Mallorca?

Die stern.de-Redaktion hat Ferienhotels auf Mallorca unter die Lupe genommen und beurteilt die Häuser anhand von vier Kriterien: Wo Sie in der ersten Reihe Urlaub machen.

Stern (online) NICHT BENUTZEN

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools