Startseite

Verstehen Sie Katalogdeutsch?

Wenig Sonne, matschige Straßen und bissige Kälte - bei diesem Wetter planen viele Deutsche ihrem Sommerurlaub. Und die Reiseveranstalter locken mit verlängerten Frühbucherrabatten. Doch Vorsicht: Manche Versprechen aus dem Reisekatalogen entpuppen sich als Floskel.

Von Till Bartels

Die meisten Texte in Katalogen haben werblichen Charakter und preisen ausschließlich die Vorzüge einer Ferienanlage an. Die Nachteile werden kaum benannt. Und manchmal sieht die Realität vor Ort ganz anders aus als im Reisekatalog. Wer sich allerdings bei der Lektüre die Mühe macht, zwischen den Zeilen zu lesen, entdeckt wichtige Hinweise.

Ähnlich wie bei Arbeitszeugnissen kennt die Tourismusbranche eine Sprache mit doppelter Bedeutung. Der Teufel steckt bekanntlich im Detail einer Leistungsbeschreibung. Bei Begriffen wie "kurzer Transfer zum Flughafen" sollten die Alarmglocken schrillen, denn das Hotel liegt in unmittelbarer Nähe des Airports, im schlimmsten Fall direkt in der Einflugschneise.

"Meerseite" bedeutet nichts anderes als die Tatsache, dass der Strand nicht zum Greifen nahe liegt. Meist befinden sich noch einige Bauten zwischen Hotel und Wasser. Nur der "Meerblick" verspricht eine Sicht auf das Wasser, wenn auch nicht ungestört: In der Praxis kann das nicht mehr als eine Sichtschneise zwischen zwei Hotelkästen bedeuten. Glücklicher ist jener Urlauber, der sich nicht von dem Wörtchen "Strandnähe" hat täuschen lassen, sondern in einem Haus "in direkter Strandlage" eingecheckt hat.

Klicken Sie auf die Grafiken der Fotostrecke, um den Schnellkurs in Katalogdeutsch zu machen.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools