Startseite

US-Kreuzfahrtschiff havariert im Golf von Mexiko

Höllenfahrt statt paradisischer Urlaub: Mehr als 4000 Menschen sitzen auf dem Kreuzfahrtschiff "Triumph" fest, das nach einem Brand manövrierunfähig im Golf von Mexiko treibt. Hilfe ist unterwegs.

  An Bord des Kreuzfahrtschiffs "Triumph" sind mehr als 4000 Menschen. Verletzt wurde durch den Brand offenbar niemand.

An Bord des Kreuzfahrtschiffs "Triumph" sind mehr als 4000 Menschen. Verletzt wurde durch den Brand offenbar niemand.

Ein Kreuzfahrtschiff mit mehr als 4000 Menschen an Bord treibt nach einem Brand im Motorraum navigierunfähig im Golf von Mexiko. Das Luxusschiff "Triumph" soll von der US-Küstenwache nach Alabama statt wie ursprünglich geplant nach Mexiko gezogen werden, berichtet das "Wall Street Journal". Durch die Strömung wurde das Schiff 145 Kilometer weit nach Norden abgetrieben. Das Feuer war am Sonntagmorgen ausgebrochen und hatte einen Defekt im Antrieb ausgelöst, teilte die britisch-amerikanische Reederei Carnival Cruises mit. Die "Triumph" befand sich zu dem Zeitpunkt auf dem Weg nach Texas an der US-Südküste, es war am Donnerstag von Texas aus in See gestochen.

Menschen seien durch den Brand nicht zu Schaden gekommen. Die automatischen Feuerlöschsysteme des Schiffes hätten den Brand umgehend unter Kontrolle gebracht, erklärte Carnival. Die 1086 Crewmitglieder und 3143 Passagiere seien mit ausreichend Wasser und Lebensmitteln versorgt, die zum Teil von anderen Kreuzfahrtschiffen zur "Triumph" gebracht worden seien. Der Strom sei zu keinem Zeitpunkt ausgefallen, ein Notstrom-Generator sichere die Versorgung. Allerdings funktionierten die Toiletten nur im vorderen Bereich des Schiffes, berichtete der TV-Sender CNN. Die US-Küstenwache teilte mit, die Situation des Kreuzfahrtschiffes zu beobachten.

Land in Sicht erst am Donnerstag

Am Montagabend erreichte ein erstes Boot die "Triumph", ein zweiter Schlepper soll folgen. Am Donnerstag soll das Schiff den Hafen von Mobile/Alabama erreichen.

Im Januar 2012 war die zur Reederei Carnival gehörende "Costa Concordia" vor der italienischen Küste havariert. Bei dem Unglück starben 32 Menschen.

mlr/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools