Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Ab in die Sonne düsen

Mit einem Charterflug ins Heilige Land begann 1956 der Ferienflieger Condor, der sich heute gegen die Konkurrenz durch Billigflieger behaupten muss. Ein Blick zurück in Bildern auf die Anfänge des Massentourismus.

Die Maschine auf dem Flugfeld

Der Beginn: Mit einer Vickers Viking ging es am 29. März 1956 zum Erstflug ins Heilige Land, eine Pilgerreise zu Ostern von Frankfurt nach Beirut , Damaskus, Jerusalem, Luxor und Kairo

Heute können wir mehrmals am Tag von jedem größeren deutschen Flughafen nach Mallorca düsen. Ob als Pauschaltourist mit dem Charterflug, per Linienflugzeug oder mit dem Billigflieger.  Doch vor sechs Jahrzehnten war die Reise mit dem Flugzeug in Richtung Mittelmeer noch mit viel Aufwand verbunden.

Der 1955 ins Leben gerufene Condor Flugdienst startete zu Ostern 1956 mit einem zweimotorigen Propellerflugzeug zur ersten Reise und brachte Pilger nach Israel - damals noch eine beschwerliche Reise ab Frankfurt mit zwei Zwischenlandungen zum Auftanken in Nizza und Athen.

Vom Privileg zum Massengeschäft

Im Laufe der Jahrzehnte blieb die Flugreise in den Urlaub kein Privileg mehr. Reisen wurden zu einem Massengeschäft. Einen großen Anteil daran hatte die Fluggesellschaft Condor, die das Fliegen erschwinglich gemacht hat und zunächst ausschließlich im Auftrag von Reiseveranstaltern im Charterverkehr unterwegs war.

Die Idee zum Einzelplatzverkauf kam erst in den 1990er-Jahren. Im Laufe der Zeit wechselten nicht nur die Flotte, sondern auch das Design und die Gesellschafter. Über viele Jahre gehörte Condor zum Konzern der Lufthansa. Doch 2006 trennten sich die Wege und der Ferienflieger schlüpfte unter das Dach des britischen Reisekonzerns Thomas Cook.

Doch der Name blieb - mit einer Unterbrechung. Unter Leitung von Stefan Pichler, der heute versucht, die chronisch defizitäre Air Berlin zu retten, verschwand Anfang der 2000er-Jahre der Markenname Condor an den Flugzeugen - sehr zum Leidwesen der Reisebranche und der Passagiere. Eine Entscheidung, die rückgängig gemacht wurde.

Heute besteht die Condor-Flotte aus 13 Boeing 767-300 für den Langstreckenverkehr, die meistens schon mehr als 20 Jahre auf dem Buckel, aber eine Kabinenausstattung erhalten haben, sowie aus zwölf Boeing 757-300 und sieben Airbus A321 und neun Airbus A320.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools