Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Die Last mit dem Kreuz

Am Karfreitag kommt es in der ganzen Welt zur archaischen Osterritualen: Bilder von Prozessionen mit schweren Jesusstatuen, angsteinflößenden Kapuzenmännern bis hin zu Selbstgeißelungen, bei denen viel Blut spritzt.

  Zamora, Spanien: Rote Kapuzen haben sich in der Karwoche die Mitglieder der Bruderschaft Real Hermandad del Santisimo Cristo de las Injurias - El Silencio in dem Ort im Nordwesten Spaniens übergezogen.

Zamora, Spanien: Rote Kapuzen haben sich in der Karwoche die Mitglieder der Bruderschaft Real Hermandad del Santisimo Cristo de las Injurias - El Silencio in dem Ort im Nordwesten Spaniens übergezogen.

Die Via Dolorosa ist überall: Wie vor 2000 Jahren leben Gläubige auf der ganzen den Leidensweg Jesu Christi nach. Am Karfreitag führt in Jerusalem die Prozession durch die Altstadt zur Grabeskirche.  Doch der Kreuzweg mit seinen 14 Stationen, der an den Leidensweg Jesu erinnert, wird auf der ganzen Welt in unterschiedlichster Form nachgespielt.

Rund um das höchste christliche Fest Ostern haben sich die verschiedenste Bräuche entwickelt. So werden in Spanien bei Prozessionen frommer Bruderschaften Jesus- und Heiligenfiguren durch die Straßen getragen. Vielerorts vermummen sich Teilnehmer mit spitzen Kapuzen, einige "Büßer" tragen sogar Eisenketten.

In einem umstrittenen Karfreitagsritual lassen sich in einigen Dörfern auf den Philippinen die Menschen an Kreuze nageln. Sie betrachten das als Sühne für Sünden. Doch die katholische Kirche verurteilt das Ritual.

Auf den folgenden Seiten der Fotostrecke zeigen wir einige der Rituale aus mehreren  Kontinenten.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools