Startseite

Albtraum Dreamliner

Mit dem Dreamliner wollte Boeing den Flugzeugmarkt revolutionieren. Doch die Hightech-Maschine produziert Pannen in Serie. Nach einer Notlandung in Japan bleibt die halbe Flotte vorerst am Boden.

Von Till Bartels

  Sechster Zwischenfall in einer Woche: eine Boeing 787 von All Nippon Airways nach der Notlandung.

Sechster Zwischenfall in einer Woche: eine Boeing 787 von All Nippon Airways nach der Notlandung.

Erst seit Oktober 2011 fliegt Boeings neues Superflugzeug im Liniendienst. Doch der Dreamliner entwickelt sich zum Albtraum nicht nur für den Hersteller, sondern auch für Fluggesellschaften und Passagiere. Nachdem sich die Zwischenfälle in den vergangenen Tagen häuften, zogen Japan Airlines und All Nippon Airways die Konsequenzen: Die beiden Fluglinien, die 24 der bisher 50 von Boeing ausgelieferten Maschinen fliegen, stoppen vorerst alle geplanten Flüge mit der Boeing 787. Tausende von Passagiere müssen umgebucht werden.

Das Bild der am Freitag wegen Rauchentwicklung in Japan notgelandeten Maschine mit den aufgeblasenen Notrutschen spricht Bände: Das Hightech-Objekt steht abseits vom Flugbetrieb in Takamatsu und wird wie ein kranker Patient von Plastikschläuchen gestützt. Und mit fetten Lettern prangt die Zahl 787 auf dem Flugzeugrumpf hinter dem Cockpit - ein PR-Gau für Boeing.

Die amerikanische Flugaufsichtsbehörde ermittelt

Techniker müssen nun die Ursache für ganz unterschiedliche Probleme finden. Die komplett von Boeing neu entwickelte Maschine erweist sich alles andere als zuverlässig. Bisher traten folgende Schwierigkeiten auf: Lecks in den Treibstofftanks, Batterieexplosion, Kabelprobleme, zersprungenes Cockpitfenster, ein Ölleck im Triebwerk und defekte Bremsen.

In der Summe handelt es sich nicht mehr um die typischen Kinderkrankheiten eines neuen Flugzeugtyps, die im Alltagsbetrieb nachjustiert werden müssen. Beim Dreamliner sind die Probleme so unterschiedlicher Natur und inzwischen so gravierend, dass die amerikanische Flugaufsichtsbehörde FAA am vergangenen Freitag eine Untersuchung einleitete.

Schon Testflugzeuge mussten notlanden

Die Pannenserie im Praxisbetrieb hat eine Vorgeschichte. Schon die Produktion, Zulassung und Auslieferung der Maschine sorgte für eine lange Liste von Problemen. Erstkunde All Nippon Airways sollte das erste Exemplar ursprünglich 2008 erhalten. So der Plan, tatsächlich hatte die Neuentwicklung zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal ihren Erstflug absolviert - der fand mit 27 Monaten Verspätung erst im Dezember 2009 statt.

In die Schlagzeilen geriet der Dreamliner, als eines der Testflugzeuge im November 2010 in Texas notlanden musste, weil in einem Elektronikschaltkasten Feuer ausgebrochen war. Als Schwachstelle erwies sich das eigentlich Revolutionäre: Die Boeing 787 besteht zu großen Teilen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Das macht den Flugzeugrumpf leichter, aber dann mussten Verstärkungen eingebaut werden. Der Karbonflieger hat Übergewicht - er ist fast sechs Tonnen schwerer als geplant.

Pannenserie lässt Luftfahrtbehörde aufhorchen

Die enormen Zeitprobleme bei der Fertigung entstanden auch, weil Boeing bei der Entwicklung und Produktion vieler Komponenten das Outsourcing auf die Spitze trieb. Planung und Bau wurden auf viele Zulieferer verteilt. Das Zusammenspiel der Beteiligten bei diesem Großprojekt erwies als kaum steuerbar. Das rächt sich nun auch im Praxisbetrieb. Bei der Ursachenforschung müssen nicht nur Boeing-Techniker, sondern viele Firmen einbezogen werden.

Deutsche Passagiere sind von den aktuellen Problemen kaum betroffen. Air Berlin hat zwar 18 Boeing 787 bestellt, die allerdings noch nicht ausgeliefert sind. Die meisten Dreamliner sind im Fernen Osten sowie in den USA bei United, bei Ethiopian Airlines, bei LAN in Südamirika und seit Kurzem bei der polnischen LOT und bei Qatar Airways im Einsatz. Die arabische Airline fliegt seit dem 12. Januar mehrmals pro Woche mit dem Dreamliner ab München. Ab dem 1. Februar soll es sogar mit demselben Flugzeugtyp via Doha weiter bis Perth in Australien gehen - vorausgesetzt Boeings Albtraumflieger leistet sich keine weiteren Pannen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools