Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Alex allein an Bord

Davon träumt jeder Passagier, auf den Philippinen: Einmal allein in einem leeren Flugzeug reisen - und von den Stewardessen umsorgt werden. Ein Rucksackreisender auf den Philippinen hatte das Glück und hat es im Film festgehalten - ein Youtube-Hit.

  Vor dem Start nach Boracay: Alex Simon besucht die Cockpit-Crew.

Vor dem Start nach Boracay: Alex Simon besucht die Cockpit-Crew.

Wer kennt das nicht: Heutzutage ist fast jeder Flug ist so gut wie ausgebucht. Airlines haben die Reservierungssysteme so optimiert, dass in ihren Flugzeugen kaum ein Sitzplatz leer bleibt. Hat man das Pech neben einem übergewichtigen Mitreisenden zu sitzen, reduziert sich die Ellenbogenfreiheit auf null Zentimeter. Und stellt der Vordermann auch noch seine Rückenlehne zurück, kann ein Flug in der Economy Class zur Tortur werden.

Eine ganz andere Erfahrung machte Alex Simon, ein Weltreisender aus der Slowakei, als er in Asien unterwegs war. An Bord eines Inlandsflugs auf den Philippinen genoss der den Luxus, als einziger Passagier an Bord eines Regionalflugzeugs zu sein.


Eigentlich passen in die philippinische Maschine 46 Reisende

Normalerweise haben in der Bombardier vom Typ Q300 bis zu 46 Passagiere Platz. Doch auf dem 65-minütigen Flug von der philippinischen Hauptstadt Manila nach Boracay ist er der Hahn im Korb: Eine vierköpfige Crew, bestehend aus Pilotin und Kopilot und zwei Flugbegleitern kümmert sich um ihn.

Schon beim Check-in wird er mit dem Namen begrüßt. Er erlebt ein Boarding ohne Gedrängel und Warteschlangen. Vor dem Start hat er genügend Zeit, mit dem Personal zu scherzen. Er hat freie Sitzplatzwahl, setzt sich mehrmals um und genießt die Beinfreiheit auf Platz 2C.

Den besonderen Trip hat Alex auf Video festgehalten und auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht. Seitdem einige Medien den Clip entdeckten, hat sich "With a private jet to Boracay" zum viralen Hit entwickelt.

Nach der Landung auf dem Provinzflughafen auf der Insel Panay setzt er zu seinem eigentlichen Ziel über: das nur zehn Quadratkilometer große Eiland Boracay, ein berühmter Tauchspot. In seinem Film zeigt er am Ende den Traumstrand mit Palmen und Sonnuntergang. "It's like a paradise", lautet sein Kommentar.

tib
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools