Was Sie in Peking sehen sollten

Die meisten China-Rundreisen beginnen oder enden in Peking. stern.de nennt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und auch stille Attraktionen der Hauptstadt, die Sie nicht verpassen sollten. Von Stefan Schomann

Peking, China, Sommerpalast, Xiang Shan, Peking-Universität, Olympiapark, Yishu Ba, Himmelsaltar, Kaiserpalast, Verbotene Stadt, Qianmen Dajie, Große Mauer, Xishan-Berge

Oasen der Ruhe sind in Peking rar: Trümmerfeld des europäischen Barockgartens im Yuan Ming Yuan©

Weit draußen im Norden, in den lichten Hainen des Xiang Shan, des "duftenden Hügels", finden wir sie dann doch noch, die seltenste Sensation von Peking: Stille! Kein Menschengewühl, kein Baustellengedröhn und kein Verkehrslärm, nur sachtes Gezwitscher und das Tuscheln der Pappeln im Wind. Der Park zieht sich bis zum Kamm der Xishan-Kette hinauf. Er ist der äußerste der drei großen kaiserlichen Gärten, die am Rande der tobenden Millionenstadt Oasen der Ruhe und Besinnung bilden.

Am bekanntesten ist der Yihe Yuan, der "Sommerpalast" der Kaiserinwitwe Cixi. Ein bisschen verhält es sich mit ihr wie mit Ludwig II.: Zum einen ruinierte sie mit ihrer Leidenschaft für diesen Garten fast den Staat, doch zum anderen zieht er heute jährlich sechs Millionen Besucher in seinen Bann. Bedeutender noch war der benachbarte Yuan Ming Yuan ("Alter Sommerpalast"), der vom frühen Kulturaustausch zwischen China und Europa zeugt. Bei zwei Strafexpeditionen der westlichen Mächte wurde er dann aber 1860 und 1900 verwüstet. Seither liegt er in Trümmern, ein ebenso wehmütiger wie staunenswerter Park. Auch das Gelände der Peking-Universität (kurz "Bei Da" genannt) war bis zum Ende des Kaiserreichs Teil dieses grünen Imperiums. Weshalb ein Mondscheinspaziergang über den Campus zu den bezauberndsten Erlebnissen zählt, die Peking bereithält.

Zweisprachige Hinweisschilder

Sonst aber ist diese Mega-Stadt alles andere als besinnlich. Es gibt überschaubarere Metropolen, erholsamere und wohl auch charmantere. Aber kaum dynamischere. Vor allem seit den Olympischen Spielen 2008, die noch einmal einen zusätzlichen Entwicklungsschub bewirkt haben. Selbst wer die Stadt vor wenigen Jahren erst erlebt hat, kommt aus dem Staunen kaum heraus. Die Infrastruktur hat sich deutlich verbessert, auch für internationale Besucher. Sechs neue U-Bahn-Linien erschließen Peking großräumig. In allen Kategorien eröffneten seither zahlreiche neue Hotels. Die Stadt unternahm große Anstrengungen, um behindertengerechter und ausländergerechter zu werden, um Besuchern aus dem Fernen Westen die Schwellenangst zu nehmen. Nie war es so einfach, Peking auf eigene Faust zu erkunden. Alle erdenklichen Hinweisschilder sind zweisprachig gehalten, bis hin zu den Abfallcontainern öffentlicher Einrichtungen (die brav Mülltrennung praktizieren; man fühlt sich wie zu Hause). Nicht zuletzt hat sich die Luftqualität seit den Olympischen Sommerspielen dauerhaft verbessert.

Und natürlich hat Peking eine ganze Reihe neuer Sehenswürdigkeiten hinzugewonnen. Darunter ein gutes Dutzend Sportstätten, allen voran der Geniestreich des Olympiastadions, das täglich besichtigt werden kann. Mit den spektakulären Einzelbauten und der triumphalen Mittelachse setzt der Olympiapark bewusst einen Kontrapunkt zu den verspielten grünen Labyrinthen der klassischen Gärten.

Neben den olympischen Stätten markiert besonders das futuristische Hauptquartier von CCTV, des nationalen Fernsehsenders, die beschleunigte Modernisierung Pekings. Als rätselhafter Koloss ragt es im Osten der Hauptstadt auf. Wer im Taxi daran vorbeifährt, verrenkt sich ungläubig den Hals: So also kann man heutzutage bauen? Und das steht tatsächlich, das wankt nicht und geht nicht in die Knie? Im Schatten dieses unförmigen Riesen eröffnete Anfang 2011 ein schicker neuer Kunstbezirk auf dem Gelände eines ehemaligen Kabelwerks: Yishu Ba ("Kunst Nr. 8").

Die Gemächer der Konkubinen

Auch wenn Hochbauten wie dieser kantige Triumphbogen längst das Stadtbild prägen: Über Jahrhunderte hinweg baute Peking mehr in die Breite als in die Höhe. Wovon etwa der Himmelsaltar zeugt, oft auch "Himmelstempel" genannt, ein Gesamtkunstwerk aus Kultstätten, Parklandschaft und Tempeln. Am bekanntesten ist die Halle des Erntegebets, eines der großen nationalen Symbole. Zur Sommersonnenwende zog der Kaiser hier einst mit großem Gefolge ein, um die Harmonie des Kosmos zu beschwören. Heute lässt sich im Park auch Alltag erleben. Vor allem die ältere Generation trifft sich hier gerne: morgens zum T'ai Chi, mittags zum Kartenspiel und abends zum Tanz. Nostalgische Geselligkeit aus einer Zeit, in der Peking noch nicht vom Rausch des Fortschritts erfasst war.

Lesen Sie auch