Das Wunder von George Town

Eine Chinesin und eine Inderin haben das historische George Town in einer beispiellosen Rettungsaktion vor dem Verfall bewahrt. Seit 2008 steht die Hafenstadt auf der Liste des Unesco-Welterbes. Von Michael Lenz

Ein Teil der Touristen reist wegen der Traumstrände nach Asien. Andere suchen eine fremde Kultur und Lebensweise. Letztere werden nach der Ankunft in Bangkok oder Singapur jedoch häufig enttäuscht. In den sterilen Metropolen erinnert nichts mehr an die exotische Welt des fernen Ostens, wie sie von Autoren wie Somerset Maugham oder Joseph Conrad beschrieben worden sind.

Wo scharfe Currys köcheln

Aber die geheimnisvolle Atmosphäre mit all ihren Düften und Traditionen ist noch nicht verschwunden. Die Altstadt von George Town auf der malaysischen Insel Penang an der Straße von Malakka hat sich seit ihrer Gründung vor mehr als 230 Jahren wenig verändert. Chinesische Pagoden, indische Tempel, christliche Kirchen, Moscheen, koloniale Häuser bestimmen das Bild der Stadt. In den engen Gassen des historischen Zentrums geht es geschäftig zu. Kaum ein Haus, in dem nicht kleine Handwerkerbetriebe zu finden sind. In Garküchen werden Dim Sum gedämpft und scharfe Currys auf dem Feuer gekocht.

In den gerade frisch restaurierten Kaufmannshäusern am Hafen war auf seiner einzigen Auslandsreise der Schöpfer von Winnetou zu Gast. Karl May residierte im damals wie heute edlen Eastern & Oriental Hotel und bewunderte das Treiben der Malaien und Inder, Chinesen und Eurasier, Armenier und Japaner, Engländer und Deutschen, Filipinos und Indonesier. Diese ethnische Vielfalt, die George Town so einzigartig macht, führte dazu, dass die Stadt von der Unesco 2008 zum Weltkulturerbe erklärt worden ist. "Es gibt hier auf der Insel eine regionale Identität. Die beruht darauf, dass alle nicht von hier sind, selbst die Malaien nicht. Die ganze Bevölkerung hier stammt von Zuwanderern ab", sagt Teresa Capol, die selbst ein lebendiges Beispiel für die ethnische Buntheit von George Town ist. Die vor 58 Jahren in Kuala Lumpur geborene Tochter indischer Einwanderer ist seit 25 Jahren mit dem Schweizer Urs Capol verheiratet, der in George Town als Designer und Manager für die Niederlassung einer deutschen Schmuckfirma arbeitet.

Heritage Walking Tours mit Teresa

Die Auszeichnung Weltkulturerbe hat George Town zwei Frauen zu verdanken: Koh Salma und Teresa Capol. Die chinesischstämmige Koh Salma, deren Familie seit Generationen in George Town lebt, hatte vor gut 20 Jahren begonnen, die alte Bausubstanz der Altstadt zu fotografieren und die Geschichte des ehemaligen britischen Handelspostens zu dokumentieren. Inspiriert und ermutigt wurde sie dazu von dem Berliner Professor Alex König, der Anfang der 90er Jahre der erste Stadtplaner von George Town war.

Die Spekulanten hätten sich nicht mit ihren Abrissplänen durchsetzen können, erinnert sich König, aber ein Restaurierungsverbot beschleunigte den Zerfall. Wer heute durch das koloniale George Town spaziert, hört viel Vogelgezwitscher. Was es damit auf sich hat, erfährt, wer sich einer der Stadtführungen "Heritage Walking Tours" von Teresa anschließt. "In den leerstehenden Häusern sind Schwalben angesiedelt worden, deren Nester bei den Chinesen als Delikatesse gelten", erklärt sie und fügt kritisch hinzu: "So nutzen die Hausbesitzer die Gebäude auf profitable Weise, während sie sie langsam verfallen lassen."

Reise
Ratgeber
Ratgeber Hotels: Hotels suchen und finden Ratgeber Hotels Hotels suchen und finden
Ratgeber Urlaub: Planen, buchen, Koffer packen Ratgeber Urlaub Planen, buchen, Koffer packen
Ratgeber Trauminseln: Sonne, Strand und Palmen Ratgeber Trauminseln Sonne, Strand und Palmen
Durch das Reiseland der Zukunft