Wandern am Ende der Welt

Ein Drittel Tasmaniens besteht aus Nationalparks und Naturschutzgebieten. Durch die grüne Wildnis führen nur wenige Wanderwege. Zu den einsamsten Routen gehört der Bay of Fires Walk an der Ostküste. Von Till Bartels

24 Bewertungen
©

Selbst für Australier liegt Tasmanien weit weg. Zwei Stunden dauert der Flug von Sydney zu Australiens größter Insel. Der südlichste Bundesstaat hat ungefähr die Flächenausdehnung von der Größe Bayerns. Mehr als 10.000 Quadratkilometer stehen unter Schutz und gehören zum Weltnaturerbe der Unesco.

Von sieben der berühmten Great Walks of Australia führen allein vier durch die Naturlandschaften Tasmaniens. Im Gegensatz zum alpinen Overland Track im Cradle Mountain National Park geht der Bay of Fires Walk stets entlang der Küste, über schneeweiße Sandstrände und abgerundete Granitfelsen.

"Wir laufen in den nächsten Tagen nach Süden. Cremt Euch besonders den Nacken gut mit Sonnenmilch ein", sagt Claire, eine der beiden Guides, die eine Gruppe von zehn Wanderern auf dem Marsch begleitet. Denn auf der sommerlichen Südhalbkugel steht die Sonne mittags hoch im Norden. Übernachtet wird unterwegs in Zelten am Strand und in einer architektonisch ganz besonderen gestalteten Öko-Lodge 40 Meter über dem Meer.

Die Route beginnt in Stumpys Bay (Foto) im Mount William National Park im Nordosten Tasmaniens.