Startseite

Stern Logo Ratgeber New York City

Die andere Art, Harlem zu entdecken

Wer in Manhattan andere Attraktionen als Freiheitsstatue und Central Park sehen möchte, engagiert einen Big Apple Greeter: Diese New Yorker führen Besucher ehrenamtlich durch ihre Metropole.

Von Katharina Finke

  Einer der 300 Big Apple Greeter: Fred Alexander

Einer der 300 Big Apple Greeter: Fred Alexander

U-Bahnen rattern unter dem Asphalt, Taxis rasen vorbei und die Menschen hasten über die Straße. "Willkommen in New York", stellt sich Fred Alexander vor und lächelt. Der 81-Jährige mit grauem Vollbart trägt Hemd, Krawatte und ein Jackett mit einem großen Anstecker. Darauf: ein roter Apfel, darin eingebettet ein Handschlag und der Schriftzug "Big Apple Greeter New York City".

Big Apple Greeter bietet Touristen in New York eine Erkundungstour der anderen Art: Kostenlos führen Einheimische kleine Gruppen durch einen der fünf Stadtteile. Die Sehenswürdigkeiten sind dabei nur nebensächlich. Viel wichtiger sind die subjektive Perspektive und die persönlichen Geschichten der rund 300 ehrenamtlichen Greeter. So einer ist auch Fred, der heute eine Gruppe durch Harlem führt.

Uptown nach Harlem

"Wir fahren Uptown", sagt Fred, nimmt die Besucher mit in die U-Bahn und fängt gleich an zu erklären: Es gibt die Fahrtrichtungen Uptown und Downtown, nach Norden und Süden, und zwei Zugarten, Local und Express. Erstere halten an allen und letztere nur an den größeren Stationen. Die Türen schließen automatisch und Fred setzt sich mit den Besuchern auf die roten Plastikbänke. "Das ist die älteste U-Bahn-Linie, sie wurde 1904 gebaut", sagt er in nahezu akzentfreiem Deutsch. Kein Wunder, denn Fred wurde in Gelsenkirchen geboren und besuchte in Köln die jüdische Grundschule. Während des Zweiten Weltkrieges floh seine Familie in die USA.

"Next stop: 125th Street", schallt es aus den U-Bahn-Lautsprechern. Die Gruppe steigt aus, und Fred deutet auf ein Mosaik in der Wand des U-Bahnhofs. "Meistens kann man unten schon sehen, was oben los ist", sagt er. Hier ist die "Gute Mutter" abgebildet, die Schirmherrin der Columbia University.

Zum Apollo Theater in der 125th Street

Nach dem Besuch der Universität führt Fred die Besucher eine große Hauptstraße hinab, die Amsterdam Avenue. "Können Sie sich vorstellen, warum die so heißt?", fragt Fred. Kopfschütteln. "Harlem wurde von einem niederländischen Herrscher gegründet", löst er auf. "Und was heißt Harlem?", fragt eine Besucherin neugierig. "Das weiß ich nicht", gibt Fred zu, "aber das können Sie bestimmt googeln." Während er mit der Gruppe durch den Morningside Park läuft, erzählt er von seinen Erinnerungen an Deutschland, wo er Freunde hat und wohin er regelmäßig zu Besuch kommt. Seit Kurzem hat er auch die doppelte Staatsbürgerschaft.

Am Fuße des Parks stehen moderne Apartmenthäuser. "Hier hat sich einiges getan", sagt Fred. "Knapp hundert Jahre lang war Harlem das Revier der Afroamerikaner. Doch nach der Ermordung von Martin Luther King gab es 1968 viele Brandstiftungen, die Häuser standen lange leer. Es dauerte eine Weile, bis andere Bevölkerungsgruppen kamen und das Viertel prägten", erzählt er und schlendert mit den Besuchern über die 125th Street, der Hauptstraße Harlems. Sie ist gesäumt von Geschäften großer Waren- und Kaffeehausketten. "Von der afroamerikanischen Kultur ist wenig übrig geblieben", sagt Fred und hält an, "aber diese Institution hat es geschafft." Er zeigt auf das Apollo-Theater und erzählt von den Karrieren vieler Schwarzer, die hier auf der Bühne gestanden haben wie James Brown und die Jackson 5.

"Jetzt habe ich mich aber verquatscht", sagt Fred charmant und läuft mit der Gruppe schnell zu einer kleinen Baptistengemeinde. Von außen ein unscheinbares Haus. Doch innen ist der Gottesdienst schon im vollen Gange: So können die Touristen einen singenden Gospelchor und auf den Kirchenbänken mitwippende Gläubige aus nächster Nähe erleben.

"Zum Schluss habe ich noch ein Highlight für Sie", sagt Fred. Er entführt die Besucher ins Sylvia's, das Soul-Food-Restaurant in Harlem. "Hier gibt es noch das traditionelle Essen der Afroamerikaner", sagt Fred, und wir bestellen frittiertes Hähnchen mit Waffeln.

Weitere Themen

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools