Startseite

Stern Logo Ratgeber New York City

Die 35.000-Dollar-Suite

stern.de warf einen Blick in den 52. Stock des Four Seasons New York - die teuerste Suite der Welt

Von Swantje Dake

Der Blick nach unten ist schwindelerregend. Die gelben Taxis sind auf Stecknadelkopfgröße geschrumpft, wuseln durch tiefe Häuserschluchten. Der eisige Wind pfeift an den Erkern entlang. Doch wer aus dem 52. Stock des Four Seasons hinab auf New York blickt, spürt hinter den hohen Fensterscheiben den Wind nicht und braucht kein Taxi. Ihm steht ein Maybach oder wahlweise ein Rolls-Royce-Phantom zur Verfügung, mit Chauffeur versteht sich. Aber das darf man in der teuersten Suite der Welt wohl auch erwarten.

400 Quadratmeter, neun Zimmer, bodentiefe Fenster, was in diesen Dimensionen 7,60 Meter heißt, und die Balkone schweben 213 Meter über den Straßen von Manhattan, mit Blick auf den Central Park. Nichts in dieser Suite ist von der Stange, jedes Möbelstück, jeder Bodenbelag ist extra für diese Räumlichkeit angefertigt. 50 Millionen US-Dollar investierte der Hotelbesitzer Ty Warner, sieben Jahre nahmen Planung und Bauzeit in Anspruch.

Ty Warner, der das Gebäude 1999 kaufte, erfüllte sich mit der Penthouse-Suite einen Herzenswunsch. Der 64-Jährige, der seine Milliarden mit plüschigen, putzigen Tieren namens "Beanie Babies" scheffelte, wollte eine einzigartige Suite, die seinen Namen trägt. Dafür holte er den Architekten des Gebäudes, I.M. Pei, aus dem Ruhestand. Kollege Peter Marino, unterstützte den heute 92-Jährigen. Pei, der die Glaspyramide des Louvre und den Ostflügel der National Gallery in Washington schuf, hatte das Haus entworfen. Erst seit 1993 ist die Four Seasons-Gruppe an der 57. Straße vertreten.

"Das da oben hat nichts mit der Finanzkrise zu tun"

Die Suite erstreckt sich über die gesamte Fläche des obersten Stockwerks. Sie soll nicht wie ein Hotelzimmer, sondern wie ein Appartement eines Millionärs wirken. Allerdings: "Ein Millionär kann sich das nicht leisten", sagt Leslie Lefkowitz, PR-Managerin des Four Seasons New York. Zumal man zum Jahresanfang den Preis erhöht hat: 35.000 Dollar, statt 34.000 Dollar, also stolze 27.580 Euro. Pro Nacht! Wer meint, er könnte mit vielen Freunden für eine Nacht zusammenlegen, wird enttäuscht: Es gibt nur ein Schlafzimmer.

Und 35.000 Dollar reichen nicht für den Titel "teuerste Suite der Welt". Das President Wilson Hotel in Genf nimmt für seine Suite 39.000 Euro, das Martinez Hotel in Cannes 32.000 Euro - pro Nacht und in Genf ist das Frühstück noch nicht mal im Preis inbegriffen. Das Four Seasons betont zur Rechtfertigung, dass sie nie Rabatt gewähren oder die Suite auf keinen Fall für Werbeaufnahmen vermieten. Es gibt viele Häuser, die in Zeiten der Wirtschaftskrise kreativ um die Gunst der Reichen werben. Das Four Season New York will nicht dazugehören. "Das da oben hat nichts mit der Finanzkrise zu tun", sagt Christoph Schmidinger, der Generaldirektor.

Luxus all-inclusive

Und selbst wenn das Four Seasons nicht die teuerste Suite der Welt offerieren kann, so ist es doch die teuerste der USA, die höchste in New York und unerschwinglich für die meisten. Manche deutsche Familie würde sich freuen, wenn sie den Preis für eine Nacht in einem Jahr ausgeben könnte.

Für den Preis gibt es schlichtweg keine Rechtfertigung. Auch nicht, dass das Essen - und die Getränke - im "L'Atelier de Joel Robuchon" des gleichnamigen französischen Sternekochs - enthalten sind. Ebenso wie die vom Zimmerservice herbeigetragenen "Rasberry and Valrhona Chocolate Chunk Pancakes" für normalerweise 27 Dollar das Stück und weltweite Telefongespräche. Der Butler ist an 24 Stunden, sieben Tage die Woche, allgegenwärtig. Das ist all-inclusive auf dem Luxus-Level.

Im Wohn- und Essbereich sind die Wände mit Perlmuttplättchen dekoriert, Goldfäden glänzen im Baldachin über dem thailändischen Bett. Die Matratze dafür kommt aus Schweden, handgefertigt und 64.000 US-Dollar wert, das Waschbecken im Bad ist aus einem Bergkristall geschliffen. Dekadent, aber nicht protzig. Klare Linien, gedeckte Farben, wie im gesamten Hotel. Im eigenen Zen-Garten plätschert Wasser an der Wand hinunter. Ein Bösendorfer-Flügel steht in der Bibliothek bereit. Badewanne und Laufband sind direkt vor den Fenstern positioniert. Der Bewohner blickt auf die am anderen Ende von Manhattan stehende Freiheitsstatue herab.

21 Tage in der teuersten Suite

15 bis 20 Prozent Auslastung verzeichnete die Suite im vergangenen Jahr. "Die Suite haben wir nicht, um Rendite zu machen", sagt Schmidinger. Ein, zwei Mal im Monat wird sie gebucht. Aber im Dezember residierte ein Gast 21 Tage am Stück im 52. Stock. Er wäre auch länger geblieben, nur nötigte ihn ein tragischer Familienvorfall zur vorzeitigen Abreise.

Natürlich spürt das Four Seasons die Finanzkrise, auch wenn es nicht direkt an der Wallstreet liegt. 60 Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland, der überwiegende Teil sind Geschäftsleute, und auch die sparen derzeit. Die Firmen buchen jetzt Zimmer statt Suiten und drei statt vier Tage. "Januar bis März sind immer die schwächeren Monate", sagt Leslie Lefkowitz, "aber in diesem Jahr läuft es langsamer." Langsamer, ein schönes Wort für "Buchungsrückgänge". Man gibt sich optimistisch. Erst recht seit Obama im Amt ist. Der schlief auch schon hier, allerdings zu seiner Senatoren-Zeit. Präsidenten müssen aus Sicherheitsgründen im Walldorf Astoria nächtigen - und eine Nacht in der 35.000-Dollar-Suite kann er sich von seinem mageren Präsidentengehalt gar nicht leisten.

Weitere Infos
Anreise: Direktflüge gibt es von verschiedenen Fluggesellschaften ab Frankfurt, Berlin, Hamburg, Düsseldorf und München. Wer für die Suite sparen muss: Singapore Airlines bietet noch bis zum 18. Juni ein "Spring-Special" für 128 Euro (plus Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlag, circa 230 Euro) ab Frankfurt an
Unterkunft: Four Seasons Hotel New York, 57 East 57th Street, New York, 10022 USA; Zimmer ab 915 US-Dollar/Nacht, Suiten ab 2350 US-Dollar/Nacht, Ty-Warner-Penthouse 35.000 US-Dollar/Nacht

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools