Startseite

Stern Logo Ratgeber Südafrika

Shoppen in Südafrika

Wer mehr als Markenkleidung zum Schnäppchenpreis als Souvenir mit nach Hause bringen möchte, dem sei afrikanisches Handwerk, Musik und Wein empfohlen.

Souvenirs aus Afrika

Die Auswahl an Mitbringseln ist groß: von einfachen Souvenirs aus Plastik bis zu südafrikanischem Handwerksarbeiten

Wer gerne shoppen geht, findet jede bekannte Marke zu konkurrenzlosen Preisen. Doch Jeans, Schuhe und Blusen sind beliebig. Typisch für Südafrikasind die guten Weine, die man sich von den Weingütern zumeist nachschicken lassen kann.

Einer der größten Irrtümer der Touristen: Woolworth ist in Südafrika kein Schnäppchenparadies, sondern ein Edel-Laden für Bekleidung und Haushaltswaren, der auch hochklassige Lebensmittel anbietet.

Das größte Einkaufszentrum des Kontinentes beherbergt mehr als 400 Läden, Pubs und Restaurants. Zum Canal Walk Shopping Centre fahren Shuttlebusse aus dem Zentrums Kapstadt. Der Vorteil der Einkaufszentren liegt auf der Hand: Sie sind sicherer als die bunten und turbulenten Märkte, die es in vielen Städten entweder unter freiem Himmel oder in einer Markthalle gibt.

Dennoch sollte man den Victoria Street Market in Durban (Queen/Russel Street) besuchen - der wohl schönste und quirligste Markt des Landes. Schmuck, Kleidung und Souvenirs werden feilgeboten. Aber überlagert wird alles von den Gerüchen und den intensiven Farben der afrikanischen Gewürze und Heilkräuter. In der Fisch- und Fleischhalle riecht es nicht ganz so appetitlich, dafür ist die Geräuschkulisse beeindruckend. Außerdem gibt es viel Kunsthandwerk: Schnitzereien, Lederwaren, Bronze- und Kupfergegenstände.

ADRESSEN IN KAPSTADT

African Music Store: Große Auswahl an afrikanischer Musik wie Afro-Jazz, Township-Musik, inklusive CDs von Miriam Makeba und Dollar Brand. 134 Long Street. http://africanmusicstore.co.za


Wola Nani: Hier gibt es Schmuck aus Perlen. Mit dem Erlös werden Hilfsprojekte für Frauen und deren Kinder unterstützt. Mehrere Läden in Kapstadt, z. B. Cape Quarter, 72 Waterkant Street in Green Point oder in der Organisation: Unit 3, Block A, Collingwood Place, 9 Drake Street. www.wolanani.co.za


Imagenius: Moderner Schmuck, schicke Accessoires, Kunst und sogar Babyartikel. 117 Long Street. www.imagenius.co.za


MeMeMe: Wer Spaß an Mode hat, sollte hier vorbei schauen. 117 Corner Church und Long Street. www.mememe.co.za


Monkeybiz: Rose Street: Tolle Puppen, Tiere, Taschen. Verziert mit Glasperlen, in den Townships hergestellt. www.monkeybiz.co.za


Slate Boutique: Bietet die exklusiven Modelabels aus New York, Paris, Mailand und London an. www.slateboutique.co.za


Adderley Street: Blumenmarkt, Kuriositätenläden, Juweliere, Lederwaren


Pan African Market: Long Street: Großes Sortiment an afrikanischen Waren. Auch Musik!


Neighbourgoods Market: Ein Muss am Samstag: Auf der Areal in der Old Biscuit Mill gibt es unzählige Verkaufstände von Öko-Lebensmittel über Kunsthandwerk bis Mode. 373 - 375 Albert Road im Stadtteil Woodstock. www.neighbourgoodsmarket.co.za

  Neighbourgoods Market: An langen Tischen, die aus Türblättern auf Holzböcken bestehen, wird getafelt

Neighbourgoods Market: An langen Tischen, die aus Türblättern auf Holzböcken bestehen, wird getafelt

ADRESSEN IN JOHANNESBURG

Sandton City Shopping Centre: In Sandton's schickem Central Business District, Afrikas größte Mall. www.sandton-city.co.za


Bryanston Organic and Natural Market: Hier gibt es Donnerstag und samstags zwischen 9 und 15 Uhr zu kaufen, im Novemver und Dezember auch von 17-21 Uhr. Culross Road, Bryanston, Gauteng. www.bryanstonorganicmarket.co.za


Gleich nebenan das Nelson Mandela Square, Rivonia Road, Sandton: Moderner Komplex mit Shops, Gallerien und dem Liberty Theatre. www.nelsonmandelasquare.co.za


Rooftop Market, Rosebank Mall, 50 Bath Ave: Großer Markt auf dem Dach der Rosebank Mall einer riesigen Auswahl an afrikanischem Kunsthandwerk, Tüchern und Schmuck und regionaler Küche. Jeden Sonntag und an Feiertagen von 9.30 bis 17 Uhr. www.themallofrosebank.co.za

Stern (online) NICHT BENUTZEN

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools