Startseite

Unruhen sind kein Rücktrittsgrund

Trotz des Ausnahmezustands in Bangkok gibt es bisher keine Reisewarnung vom Auswärtige Amt. Die Flughäfen von Phuket und Krabi sind zwar wieder geöffnet, aber die größte Gewerkschaft hat Streiks angekündigt, die auch Flüge von Thai Airways betreffen können.

Das Auswärtige Amt in Berlin empfiehlt Thailand-Reisenden dringend, in Bangkok "Demonstrationen und sonstige größere Menschenansammlungen zu meiden, auch um sich nicht dem Risiko eventueller Sprengstoffanschläge auszusetzen". Außerdem sollte das Regierungsviertel – insbesondere das Gebiet um das Government House (Pitsanulok Road), die Sanam Luang Esplanade, die Chamai Maruchet Brücke sowie die Rajdamnoen Avenue – nicht aufgesucht werden, da sich dort die Demonstrationen konzentrierten.

Ein Sprecher des Amtes sagte, man habe "einen genauen Blick auf Thailand" und werde die Reise- und Sicherheitshinweise gegebenenfalls schnell anpassen. Bei blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern von Ministerpräsident Sundarajev Samak war am Dienstag ein Mensch ums Leben gekommen, 43 wurden verletzt. Über die Zahl deutscher Urlauber in dem Land hat das Auswärtige Amt keine Angaben.

Solange es keine Reisewarnung gibt, sind Touristen auf die Kulanz ihrer Reiseveranstalter angewiesen, wenn sie den Flug nicht mehr antreten und ihr Geld zurück haben wollen. "Grundsätzlich können Pauschaltouristen von ihrem Reisevertrag zurücktreten, wenn eine Reise unsicher ist. Allerdings reicht es nicht, sich einfach nur zu fürchten", sagt Birgit Zandke-Schaffhäuser, die juristische Leiterin der Schlichtungsstelle Mobilität. Gute Argumente hätten Urlauber nur, wenn es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für ein Land oder eine Region gebe. "Dann können sich Urlauber auf höhere Gewalt berufen und den kompletten Preis zurückverlangen."

Thailand-Urlauber, die bereits in den Startlöchern stecken und nicht mehr fliegen möchten, sollten laut Empfehlung der Schlichtungsstelle mit ihrem Reiseveranstalter über eine Umbuchung zu verhandeln. "Wenn man kopfscheu die ganze Reise cancelt, ärgert man sich wahrscheinlich hinterher. Deshalb sollte man fragen, ob der Veranstalter nicht ein anderes schönes Ziel zu bieten hat."

Fluggesellschaft kontaktieren

Einzelreisende haben dagegen grundsätzlich kein Reiserücktrittsrecht - auch nicht, wenn das Auswärtige Amt eine Reisewarnung erlässt. "Sie haben schließlich nur die Beförderung gebucht", betont Zandke-Schaffhäuser. Reisende hätten also nur die Wahl, den Flug anzutreten oder zu stornieren, wobei für Stornierungen leicht Gebühren von 150 Euro oder mehr anfallen könnten. Besonderes Pech haben Urlauber, deren Flüge in eine Krisenregion komplett wegfallen: "Dann kann sich die Airline auf höhere Gewalt berufen, und die Reisenden gucken in die Röhre." Auch Individualtouristen, die nicht mehr nach Thailand fliegen möchten, empfiehlt die Expertin: "Fragen Sie doch einfach bei Ihrer Fluggesellschaft an, ob eine Umbuchung zu einem anderen Ziel möglich ist."

Badeinseln sind von den Unruhen nicht betroffen

Die Veranstalter Meier's Weltreisen und Dertour bieten allen Gästen, die einen Aufenthalt von mindestens einer Übernachtung in Bangkok gebucht haben und bis zum 5. September anreisen, die kostenlose Umbuchungs- oder Stornierungsmöglichkeit an. Gäste, die nach Phuket reisen und in Bangkok nur umsteigen, können von der Regelung nicht Gebrauch machen, da die Regionen außerhalb Bangkoks nicht betroffen sind. Die Thailand-Rundreisen der beiden Veranstalter werden wie geplant durchgeführt.

Thailands Tourismus ist von der derzeitigen politischen Situation nur wenig betroffen. Die öffentlichen Verkehrsmittel in Bangkok wie Skytrain, U-Bahnen und Busse verkehren planmäßig. Auch die Einkaufszentren, Restaurants und Behörden haben wie gewohnt geöffnet. "Die Situation in den Straßen von Bangkok ist ruhig, und Touristen sind nach wie vor sicher. Sie sind nicht das Ziel der Demonstranten", sagte Suwalai Pinpradab, die Direktorin des Thailändischen Fremdenverkehrsamtes in Frankfurt am Dienstag. "Es besteht keinerlei Grund, seine Thailandreise abzubrechen oder nicht anzutreten."

Hat Yai, Krabi und Phuket werden wieder angeflogen

Letzte Woche mussten die Flughäfen von Phuket und Krabi wegen Demonstrationen für zwei Tage geschlossen werden. Betroffene Urlauber wurden mit Bussen zum Flughafen nach Bangkok befördert. Jetzt hat die größte Gewerkschaft Thailands einen Streik angekündigt, an dem sich rund 200.000 Mitarbeiter von 43 Staatsunternehmen beteiligen wollen. Nach Medienberichten können davon auch die Flüge von Thai Airways betroffen sein. Der Streik soll am Mittwochmorgen (Ortszeit Bangkok) beginnen.

Wegen der Unruhen in der thailändischen Hauptstadt Bangkok stornieren der Fluggesellschaft Thai Airways zufolge vor allem Reisende aus anderen asiatischen Ländern ihre Flüge. Die Buchungen seien um zehn Prozent zurückgegangen, sagte der Chef der Airline am Dienstag.

tib/AP/Reuters/DPA

Weitere Informationen
Sicherheitshinweise für Thailand: www.auswaertiges-amt.de
Thailändisches Fremdenverkehrsamt: www.thailandtourismus.de
Thailändisches Auswärtiges Amt: www.mfa.go.th
Reservierung von Thai Airways: Tel. 069-92 87 44 44 und. 089-24 20 70 10.
www.thai-airways.de

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools