Startseite

Eine "Stadt in der Stadt"

Das Rockefeller Center ist eine der Hauptattraktion New Yorks, besonders im Winter pilgern Tausende zur Eisfläche vor dem Center. Der Architekt Raymond Hood baute sich damit ein gigantisches Denkmal -zu einer Zeit, als der Rest der Stadt in der großen Depression versank.

Wenn an New Yorks größtem Weihnachtsbaum die Lichter angehen und das Rockefeller Center alljährlich wieder in prunkvollem Glanz erstrahlt, erinnert wenig an die grauen Tage seiner Entstehung. Der Gebäudekomplex zwischen Manhattans berühmter Fifth Avenue und der Avenue of the Americas stammt aus der Zeit der großen Depression. Mit ihm setzte sich der amerikanische Architekt Raymond Hood, der am 29. März 125 Jahre alt geworden wäre, ein überlebensgroßes Denkmal.

Verglaste Aussichtsplattform wieder eröffnet

Amerikas erster Milliardär, John D. Rockefeller, hatte das Gelände, von dem heute 21 Gebäude aufragen, 1928 gepachtet. Er wollte dort ursprünglich die Metropolitan Opera errichten. Doch die Weltwirtschaftskrise, durch den "Schwarzen Freitag" an New Yorks Börse ein Jahr später ausgelöst, machte die kulturellen Pläne zunichte. Daraufhin beauftragte Rockefeller den Architekten Hood, eine "Stadt in der Stadt" mit unterirdischem Einkaufszentrum, Postamt und U-Bahnhof zu errichten. Unter Hoods Federführung waren weitere zwei Architektenbüros an dem Mammutprojekt beteiligt.

Berühmt wurde das Rockefeller Center zunächst als Sitz der größten Rundfunksender Amerikas. Der knapp 260 Meter hohe, im Art-Déco-Stil erbaute Wolkenkratzer in seiner Mitte beherbergt auf 70 Stockwerken Aufnahmestudios, Büros, Geschäfte und - erst kürzlich wieder eröffnet - einen verglasten Aussichtsturm mit Blick auf New York. Die berühmte Radio City Music Hall bietet Shows mit Künstlern aus aller Welt und jeweils im Dezember das berühmte "Christmas Spectacular", eine jahrzehntealte Tradition für New Yorker Familien.

Tausende Besucher bestaunen im Dezember den Weihnachtsbaum

Was Touristen aber am meisten anzieht im Rockefeller Center, ist das tief liegende Gartencafé mit der goldenen Prometheusfigur im Hintergrund. Es wird im Winter zu einer Eislaufbahn umgestaltet. Zu dieser Eisfläche und dem Weihnachtsbaum mit seinen 20.000 Lichtern im Hintergrund pilgern während der Adventszeit täglich tausende Besucher.Der Architekt dieser städtischen Traumlandschaft war 1881 im US-Bundesstaat zur Welt gekommen. Hood studierte erst an der Brown Universität, später am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge bei Boston und schließlich an der École des Beaux Arts in Paris. Er machte sich 1922 mit dem Chicago Tribune Tower einen Namen. Sein dem gotischen Baustil nachempfundenes Design wurde den Entwürfen anderer berühmter Architekten wie Walter Gropius, Adolf Loos and Eliel Saarinen vorgezogen.Nach dem Wolkenkratzer für die Chicagoer Zeitung gestaltete Hood das Gebäude für die New Yorker Zeitung "Daily News" (1930) an der 42. Straße von Manhattan und das Hochhaus für den Verlag McGraw-Hill (1930/31) an der Avenue of the Americas. Dabei entfernte er sich mehr und mehr von älteren Stilen und bevorzugte geometrisch schlichte Monumentalität. Hood starb am 14. August 1934 in Stamford (US-Staat Connecticut) unweit von New York City.

Gisela Ostwald/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools