Startseite

Dieser Wolkenkratzer macht sich unsichtbar

Der Tower Infinity in Seoul soll mit 450 Metern eines der höchsten Gebäude weltweit werden. Die Besonderheit: Durch einen Trick kann das Hochhaus in der Skyline verschwinden.

  Soll das erste "unsichtbare Hochhaus" der Welt werden: der 450 Meter hohe Tower Infinity in Seoul.

Soll das erste "unsichtbare Hochhaus" der Welt werden: der 450 Meter hohe Tower Infinity in Seoul.

Asiatische Länder liefern sich ein Wettrennen um immer höhere und ausgefallenere Wolkenkratzer. Nach den hochfliegenden Plänen von Chinesen, in Changsha ein noch höheres Gebäude als den Burj Khalifa in Dubai zu errichten, kontern die Koreaner. Sie wollen einen spektakulären Neubau hochziehen, der nicht nur durch seine Höhe beeindrucken will: Der neue architektonische Wunderbau soll dank seiner Hightech-Fassade seine Gestalt so verändern, dass er unsichtbar wird.

Geplant ist ein 450 Meter hoher gläserner Turm am Rand der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Der Entwurf des Architekturbüros GDS setzt nicht nur auf die imposante Höhe von 450 Metern, wodurch der Tower an sechster Stelle der Weltrangliste stehen würde. Die Architekten, die Büros in Pasadena bei Los Angeles, in Korea und auf Taiwan unterhalten, möchten vielmehr mit einer Eigenschaft des Gebäudes auf sich aufmerksam machen, die bisher noch nie realisiert wurde: Der Turm soll eine Art Tarnkappe bekommen. Der Trick: Unter der Glasfassade werden 500 Reihen von LED-Bildschirmen montiert, auf die Bilder projiziert werden können.

Architekten setzten auf täuschen und tarnen

Beim Tower Infinity sind es nicht einfach schnöde Werbebotschaften oder Lichteffekte, sondern Live-Bilder, die von Kameras aus unterschiedlichen Höhen auf der jeweils rückseitigen Fassade des Gebäudes vom Himmel aufgenommen werden. Für den Betrachter entsteht so die Illusion, dass die Silhouette des Wolkenkratzers mit dem Himmel verschwimmt und der Turm unsichtbar wird.

Bei der architektonischen Ikone, die sich selbst zurücknimmt, handelt es sich weniger um eine Form koreanischen Understatements. Vielmehr soll der Tower Infinity ein Aushängeschild für innovative Technologie made in Korea werden. Durch die unterschiedliche einstellbare Intensität der Bildschirme, kann der Tower schrittweise verschwinden. "Anstatt auf eine durch Höhe erreichte Prominenz zu setzen, wollen wir den ersten unsichtbaren Turm bauen", sagte Charles Wee, der Präsident von GDS Architects, dem Sender "CNN".

Im Inneren des Mimikri-Wolkenkratzers sollen nicht nur Büros Platz finden. Geplant sind Kinos, eine Achterbahn und eine Aussichtsplattform - die dritthöchste der Welt. Inzwischen hat die südkoreanische Regierung die Baugenehmigung erteilt. Allerdings solten rot blinkende Signallampen an der Gebäudespitze nicht fehlen. Denn der Tower Infinity soll ganz in der Nähe des internationalen Flughafens Incheon erreichtet werden.

tib

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools