Startseite

Bahn muss nun für Verspätungen zahlen

Ab heute ist es soweit: Verspätet sich ein Zug um mindestens eine Stunde haben Bahnkunden Anspruch auf Erstattung eines Teils des Ticketpreises. Dies gilt sowohl für Fahrten mit dem Nahverkehrszug als auch für ICE-Reisen. Allerdings: Unterhalb einer Erstattung von vier Euro gibt's keinen Cent zurück.

Bahnkunden haben von diesem Mittwoch an mehr Rechte. Ab 60 Minuten Verspätung ihrer Züge haben sie Anspruch auf Erstattung von 25 Prozent des Reisepreises, ab 120 Minuten auf 50 Prozent. Dies gilt für die gesamte Reisekette vom Nahverkehrszug bis zum ICE. Pauschale Entschädigungen gibt es bei Streckenzeitkarten; die Mindestentschädigungssumme beträgt vier Euro.

Wenn mehr als 60 Minuten Verspätung zu erwarten sind, kann ein Fahrgast auch von der Reise zurücktreten. Einen anderen Zug kann er nutzen, wenn eine Verspätung von mindestens 20 Minuten zu erwarten ist. Bis maximal 80 Euro zahlen die Eisenbahnen für die Nutzung von Taxi oder Bus, wenn beispielsweise die letzte Verbindung des Tages ausfällt und der Zielort nicht bis Mitternacht zu erreichen ist. Dann werden unter Umständen auch die Übernachtungskosten übernommen.

Neue Schlichtungsstelle für Streifälle

Zugleich wurde eine neue Schlichtungsstelle öffentlicher Verkehr eingerichtet. Sie soll ab Dezember alle Streitfälle auf Schiene, Straße und in der Luft regeln. Zur Erstattung haben die Eisenbahnunternehmen ein Formular erarbeitet, das die Durcharbeitung von mehr als 40 Punkten verlangt. Erstattet wird in bar oder mit einem Gutschein. Bei höherer Gewalt wie Unwettern oder von der Bahn nicht zu beeinflussenden Verspätungsursachen - wie zum Beispiel Selbstmördern auf den Schienen - entfällt der Anspruch. Wie es bei Verspätungen durch Streiks aussieht, ist nach Angaben der Unternehmen noch eine "Grauzone".

Die neu gegründete Schlichtungsstelle löst die bisherige Schlichtungsstelle Mobilität ab. Die neue Institution soll unabhängig sein und grundsätzlich allen Verkehrsunternehmen für eine Beteiligung offenstehen.

Verspätung im Zug oder am Bahnhof bestätigen lassen

Wer in einem stark verspäteten Zug sitzt, lässt sich laut Rössner am besten schon vom Zugbegleiter die Verspätung bestätigen und ein Formular aushändigen. Auch das Personal am Zielbahnhof könne die Bestätigung dokumentieren. Alle Informationen über Reisedaten laufen aber ohnehin im Servicecenter Fahrgastrechte zusammen, so dass auch dort jederzeit die Verspätung nachgewiesen werden kann. Der Kunde selbst kann sich Formular und Bestätigung am Service Point abholen. Mit den Dokumenten und der Originalfahrkarte bekommt er am Schalter sein Geld.

DPA/AP/AP/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools