Startseite

Stern Logo Ratgeber Hotels

Die neusten Kojen in der Hansestadt

Hafen, Musicals und Michel ziehen immer mehr Besucher an. Bald gehört Hamburg bei den Übernachtungen zu den Top-Zielen Europas. Für den Boom werden weitere Hotels benötigt - wir zeigen die neusten.

Von Till Bartels

Als Ziel von Städtereisen wird Hamburg immer beliebter. Mit erstmals über 10 Millionen Gästenächten rechnet Hamburg in diesem Jahr. "Wir schaffen es, Amsterdam abzuhängen", gibt sich Hamburgs Tourismuschef Dietrich von Albedyll optimistisch. Seine Zuversicht begründet er mit den guten Wachstumszahlen im ersten Halbjahr 2012: ein Gästeplus von 9,4 Prozent melden die Hoteliers. Noch liegt Amsterdam auf Platz zehn der beliebtesten Touristenmetropolen Europas. Doch bis zum Jahresende dürfte Hamburg der Grachtenstadt den Rang abgelaufen haben.

An dem Boom möchte die Hotellerie partizipieren. Fast jeden Monat eröffnet ein neues Hotel in Hamburg. Besonders im Vier-Sterne-Segment wächst die Auswahl. Doch es gibt auch jede Menge neue, preiswerte und unkonventionelle Übernachtungsmöglichkeiten. Sieben davon stellen wir vor.

  Runde Rotlichtlampe überm Bett: Arcotel Onyx an der Reeperbahn

Runde Rotlichtlampe überm Bett: Arcotel Onyx an der Reeperbahn

Arcotel Onyx: Cool am Kiez

Am Fuße der Tanzenden Türme, einem neue Gebäudeensemble des Architekten Hadi Therani zu Beginn der Reeperbahn, hat eine zweite Hamburg-Dependance der österreichischen Arcotel-Gruppe aufgemacht. Der schwarze Bau mit seinen runden Fenstern entpuppt sich als durchgestyltes Vier-Sterne-Superior-Haus mit mutiger Farbgebung auf den 215 Zimmern. Entspannend: Die Kuschelkissen auf den breiten Fensterbänken vor den schallisolierten Bullaugen. Auch Themenzimmer sind im Angebot, von Musical über Schifffahrt bis Kiez - letzteres mit Exponaten aus dem St. Pauli Museum inklusive einer Tabledance-Stange. Preise: DZ ab 89 Euro ohne Frühstück.
Adresse: Reeperbahn 1A, U-Bahn: St. Pauli, www.arcotelhotels.com/de

  Kabeltrommel als Beistelltischchen: Lobby der Superbude St. Pauli

Kabeltrommel als Beistelltischchen: Lobby der Superbude St. Pauli

Superbude St. Pauli: Unkonventionell und kommunikativ

Nach dem großen Erfolg der ersten Hamburger Superbude hat ein zweites Haus in bester Lage für Nachtschwärmer aufgemacht: im ehemaligen Fernmeldeamt an der Grenze zwischen dem Schanzenviertel und St. Pauli. In dem etwas anderen Budget-Hotel mit freundlichem Personal duzen sich alle. Die langgestreckte Lobby dient als kommunikative Mehrzweckhalle, mit Rezeption, der Futterbude Kitchen Club und Kühlschränken mit Selbstbedienung rund um die Uhr. Wer einfach nur chillen möchte, räkelt sich in den mit Fellen ausgelegten Schubkarren. Das witzigste Zimmer: Die Rockstar Suite bietet mit sechs Matratzen nebeneinander (und Totenkopf-Kopfkissen) reichlich Platz für Großfamilien oder Musikern mit ihren Groupies.
Preise: Backpackerbett ab 16 Euro, Doppelbude ab 59 Euro, Viererbude ab 91 Euro, Suite an 199 Euro.
Adresse: Juliusstraße 1-7, S- und U-Bahn: Sternschanze, www.superbude.de

  Klare Formen, reduzierte Farben: modernes Design im Barceló Hamburg

Klare Formen, reduzierte Farben: modernes Design im Barceló Hamburg

Barceló Hamburg: Spaniens Avantgarde an der Alster

40 Millionen Euro hat das familiengeführte Unternehmen aus Mallorca in Hamburg investiert. Vorteil des Vier-Sterne-Hauses: die zentrale und ruhige Lage, nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof, Ballindamm und Alster entfernt. Knapp durchgestylte 200 Superior, Deluxe-Zimmer und Suiten in weiß-beige-brauner Farbgebung stehen zur Wahl, mit beheizten, hellen Holzfußböden, Regenduschen in den transparenten Bädern und großen TV-Flachbildschirmen.
Preise: DZ ab 96 Euro bei Vorausbuchung plus Frühstück.
Adresse: Ferdinandstraße 15, U-Bahn: Hauptbahnhof und Mönckebergstraße, www.barcelo.com

  Alles neu, schlicht und sauber: A&O Hostel in Hammerbrook

Alles neu, schlicht und sauber: A&O Hostel in Hammerbrook

A&O Hamburg City Süd: Die Hostel der Rekorde

Einen ganzen Häuserblock nimmt die seit Mai eröffnete Hostel in Hammerbrook ein. Das durchrenovierte Gebäude ist eine Unterkunft über acht Stockwerke im XXL-Format und wird von Schulklassen, Sportvereinen und großen Gruppen bevorzugt. Bis Ende des Jahres werden 2000 Betten zur Verfügung stehen. Das ist nach Eigenangabe ein Europarekord, und die Kapazität grenzt an die Dimensionen der Mega-Hotels in Las Vegas. Besonderheit: die offene Roof-Lounge mit Blick auf die von Kirchtürmen gesäumte Skyline. Neben den Mehrbett- auch Einzel-, Doppel und Familienzimmer. Das Haus pflegt einen offener Umgang mit der Geschichte des Gebäudes: Eine Schautafel erzählt die ungewöhnliche Vergangenheit der einstigen Zigarrenfabrik Wolff.
Preise: Dorm im Achter-Zimmer ab 12 Euro, EZ an 39 Euro, DZ ab 25 Euro pro Person. Kinder bis 17 Jahren schlafen kostenlos im Zimmer der Eltern.
Adresse: Spaldingstraße 160, U- und S-Bahn: Berliner Tor, www.aohostels.com

Lesen Sie weiter auf Seite 2: das Scandic Hotel Emporio, das 25hours Hafencity und das neue Dorint Hotel

  Hamburg mit kostenfreien Fahrräder entdecken: Service des Scandic Hotel Emporio

Hamburg mit kostenfreien Fahrräder entdecken: Service des Scandic Hotel Emporio

Scandic Hotel Emporio: Zu Gast bei Öko-Schweden

Zwischen dem runderneuerten Unilever-Hochhaus und der klassischen Musikhalle hat ein neues Gebäude Platz gefunden, in dem auch 325 Gästezimmer des Scandic Hotels untergebracht sind. Wasser ist das durchgängige Thema des familienfreundlichen Hauses, von den Springbrunnen im lauschigen Innenhof über die Teppiche in den Fluren bis zu den Wasserspendern: Satt importiertes Mineralwasser in Flaschen gibt es frisch gezapftes Leitungswasser. Der charmant verwinkelte Bau setzt auf Nachhaltigkeit und verzichtet auf "schnelllebiges Design". Die Materialien vom den Holzfußböden bis zu den Bettbezügen machen einen hochwertigen Eindruck. Die Zimmergröße beginnt bei 24 Quadratmetern, alle Räume sind dank der bodentiefen Fenster besonders hell. Statt einer Minibar gibt es in der Lobby einen SB-Laden mit Getränken, Snacks und Reiseutensilien.
Preise: DZ ab 82 Euro ohne Frühstück.
Adresse: Dammtorwall 15, U-Bahn: Gänsemarkt, www.scandichotels.de

  Lebendige Lagerhaus-Atmosphäre in der Lobby: 25hours Hafencity

Lebendige Lagerhaus-Atmosphäre in der Lobby: 25hours Hafencity

25hours Hafencity: Schlafen im Hafen

Jetzt kommt Leben in die Hafencity, auch durch das erste Hotel im Viertel. Rasch hat sich Hamburgs zweites 25hours Hotel mit dem Restaurant Heimat als Anlaufpunkt für Hamburg-Besucher und Bewohner des neuen Quartiers entwickelt. Das Mitglied der Designhotels macht auf maritim-lässig und ist eine Attraktion: Die 170 Zimmer strotzen vor rustikalem Strandgut, was auf manchen Gast zu unruhig wirkt. In den öffentlichen Räumen wurden Stahlwände von Schiffscontainern und viel grobe Holzpaneele verbaut - alles gebraucht aus dem Hafen. Den Sperrmüllcharme mögen besonders junge Leute. Gäste unter 25 Jahren erhalten 15 Prozent Rabatt auf die Tagesrate. Highlight: die Dach-Sauna im sechsten Stock mit Blick auf das Kreuzfahrtterminal. Preise: M- oder Stockbett-Koje ab 125 Euro, L-Koje ab 145 Euro, Frühstücksbuffet ab 16 Euro.
Adresse: Überseeallee 5, U-Bahn: Überseequartier (ab Dezember 2012), www.25hours-hotels.com/hafencity

  Nach mehrjähriger Pause wieder in Hamburg präsent: ein Haus der Dorint-Gruppe

Nach mehrjähriger Pause wieder in Hamburg präsent: ein Haus der Dorint-Gruppe

Dorint Hotel Hamburg-Eppendorf: Ruhig im Trendviertel

Der Stadtteil Eppendorf steht für Deutschlands längsten Straßenmarkt, den Isemarkt, herrschaftliche Jugendstilbauten und das Universitätsklinikum. An dessen Rand hat in einem Neubau die Dorint-Kette ein Vier-Sterne-Haus eröffnet, dass nicht nur anreisenden Patienten und deren Angehörigen des benachbarten Krankenhauses einen angenehmen Aufenthalt garantiert. Die hellen 195 Zimmer sind modern-minimalistisch eingerichtet, die Bäder großzügig und verfügen über Wasserkocher und iPod-Docking-Stationen. Ideal für Wochenendgäste, die das untouristische Hamburg bevorzugen und dort absteigen möchten, wo Hamburger leben. Viele Restaurants, Boutiquen und ein Park zum Joggen liegen in der Nähe.
Preise: EZ ab 88 Euro, DZ ab 103 Euro ohne Frühstück.
Adresse: Martinistraße 72, U-Bahn: Eppendorfer Baum, www.dorint.com/de

Sie suchen ein Hotel in München, Berlin, Leipzig, London oder Paris?
Die stern.de-Redaktion gibt Übernachtungs-Tipps für Städtereiseziele wie zum Beispiel München, Berlin, Leipzig, London oder Paris.

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools