Der neue Luxus am Bahnhof Zoo

21. Dezember 2012, 18:18 Uhr

Suiten im Himmel über Berlin, üppige Marmorbäder und Räume im Art-déco-Stil: In Kürze eröffnet das Waldorf Astoria. stern.de hat einen exklusiven Blick in Berlins neuestes Luxushotel geworfen. Von Till Bartels

©

Direkt gegenüber vom Bahnhof Zoo, wo kurz nach der Wende neugierige Ossis für Peepshows vor schmuddeligen Sexshops Schlange standen, wuseln Bauarbeiter. Der neue Turmbau am Zoo mit seinen 32 Stockwerken steht kurz vor seiner Vollendung.

Noch in den 90er Jahren sollte der britische Architekt Richard Rogers auf dem dreieckigen Grundstück für den Getränkekonzern Brau und Brunnen ein gläsernes Hochhaus errichten. Doch über die Jahre blieb das Projekt nur eine Bauruine, bis 2009 die Grundsteinlegung für ein ehrgeiziges Vorhaben erfolgte: ein Luxushotel auf höchstem Niveau - für eine Gegend, die in Westberlin eher einen zweifelhaften Ruf hat.

Jetzt ragt das auch "Zoofenster" genannte Gebäude wie ein Leuchtturm in den Himmel über Berlin. Entworfen hat es schließlich der Architekt Christoph Mäckler. Das 118 Meter hohe Haus mit 32 Etagen übertrifft an Höhe sogar die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und das Europacenter in der unmittelbaren Nachbarschaft.

In den unteren und oberen Stockwerken - von der 1. bis 15. und 22. bis 31. Etage - der 230 Millionen Euro teuren Immobilie ist ein Hotel eingezogen. Nicht irgendeins, sondern das Waldorf Astoria. Die erste Dependance des New Yorker Luxushotels in Deutschland soll ein Signal für die Zukunft setzen. Noch ist das Fünf-Sterne-Haus, dessen Eröffnung sich um ein Jahr verzögert hat, umgeben von Baustellen, wie dem Bikini-Haus in der Budapester Straße und Abrissarbeiten - ein "dynamisches Umfeld", wie es Hoteldirektor Friedrich Niemann beschönigend nennt.

stern.de konnte vor dem Eröffnungstermin einen exklusiven Rundgang durch das fast fertige Haus unternehmen.

Zum Thema