Startseite

Stern Logo Ratgeber Urlaub

Nur drei Reiseportale schneiden gut ab

Über das Internet lassen sich Pauschalreisen bequem buchen. Stiftung Warentest hat die großen Reiseportale untersucht: Nur drei Marken bekamen ein "gut", denn beim Service gibt es große Unterschiede.

Von Till Bartels

  Stiftung Warentest hat Internet-Reiseportale unter die Lupe genommen, die Pauschalreisen vermitteln: Nur drei Webseiten erhielten die Note gut.

Stiftung Warentest hat Internet-Reiseportale unter die Lupe genommen, die Pauschalreisen vermitteln: Nur drei Webseiten erhielten die Note gut.

Das Buchen von Urlaubsreisen im Internet ist längst so selbstverständlich wie der Kauf von Flugtickets und hat einen großen Vorteil: die Preistransparenz. User können einfach herausfinden, was ihr Wunschhotel bei verschiedenen Veranstaltern kosten soll. Ist das Reisepaket inklusive Flug, Transfer und Unterkunft bei Neckermann günstiger als bei der Tui?

Mit wenigen Klicks lässt sich die Frage bei nur einem Reiseportal beantworten. Ein Preisevergleich auf einer Webseite genügt, denn was die wenigsten wissen: Hinter den meisten Reiseportalen steckt nur ein Datenlieferant.

Es handelt sich um die Firma Traveltainment in Aachen, die alle Angaben der Reiseveranstalter für die Flugtermine und Hotels sammelt, in eine einheitlichen Datenstruktur bringt und die Webportale mit den Informationen beliefert - ein Vorgang, der bei einer Verfügbarkeitsabfrage nur wenige Sekunden ins Anspruch nimmt.

Reise für fünf unterschiedliche Bedürfnisse

Die neun wichtigsten Reiseportale hat die Stiftung Warentest jüngst untersucht. Als Testszenario galten im Juni und Juli 2012 fünf verschiedene Reisewünsche: Strandurlaub, Familienurlaub, Fernreise, Aktivurlaub und Eventreise. Bei jedem Anbieter wurde bis zum letzten Buchungsschritt jeder Vorgang fünfzehnmal durchgeführt. Zusätzlich wurden zweimal die Hotlines kontaktiert sowie drei Fragen per E-Mail dem jeweiligen Servicecenter gestellt.

Stiftung Warentest ging es weniger um den Preis, der bei den Pauschalreisen kaum variiert. Die Unterschiede ergaben sich in der Seitengestaltung, in den Versicherungsbedingungen, die zum Teil voreingestellt sind, und der Verlässlichkeit von Preisen und Reiseinformationen, um nur einige Kriterien des Anforderungskatalogs zu nennen.

Von den neun Anbietern erhielt keiner die Note sehr gut. Drei Reiseportale schnitten mit gut ab, vier mit befriedigend, und zwei Webseiten bekamen nur die Note ausreichend.

Auf den folgenden Seiten sehen Sie, wie die Portale abgeschnitten haben. Die kompletten Ergebnisse des Tests können Sie gegen eine Gebühr unter www.test.de herunterladen.

  ebookers.de erreichte die Note 3,6

ebookers.de erreichte die Note 3,6

Platz 9 - ausreichend: ebookers.de

Laut Stiftung Warentest blieb der Preis nur bei 4 von 15 Buchungen während des Buchungsprozesses auf den Seiten von ebookers.de konstant. Zwar loben die Tester die sehr gute Verfügbarkeit von Reisen, bemängeln aber die Speichermöglichkeit in der Trefferliste. Die voreingestellte Reiseversicherung führte zu einer Abwertung.

  Ab-in-den-Urlaub.de erreichte die Note 3,6

Ab-in-den-Urlaub.de erreichte die Note 3,6

Platz 8 - ausreichend: Ab-in-den-Urlaub.de

Die Tester sind mit der guten Suche von Ab-in-den-Urlaub.de zufrieden, fühlen sich aber von Werbeeinblendungen gestört. Ihnen missfällt auch der Service: Sie hingen elf Minuten in der kostenpflichtigen Telefonwarteschleife. Drei Anfragen per E-Mail wurden erst nach zweieinhalb Wochen mit einem Formschreiben beantwortet. Nur bei 2 von 15 Buchungen blieb der Preis während des Buchungsprozesses konstant.

  opodo.de erreichte die Note 3,2

opodo.de erreichte die Note 3,2

Platz 7 - befriedigend: opodo.de

Auf opodo.de finden die Berliner Tester viele Treffer, verlässliche Preisangaben und bescheinigen dem Portal eine gute Verfügbarkeit von Reisen. Kritisch sehen sie dagegen das voreingestellte Häkchen bei der Reiseversicherung.

  holidaycheck.de erreichte die Note 3,2

holidaycheck.de erreichte die Note 3,2

Platz 6 - befriedigend: holidaycheck.de

"Funktional gestaltete und gut zu bedienende Website", urteilen die Warentester. Aber die Preistransparenz könnte während der Buchung auf holidaycheck.de besser sein. Abwertungen gibt es wegen der voreingestellten Reiseversicherung und wegen der schlechten Beratungsqualität.

  weg.de erreichte die Note 3,0

weg.de erreichte die Note 3,0

Platz 5 - befriedigend: weg.de

Das Portal weg.de hat die beste Suche, weil viele Details einzustellen sind. Auch die Erreichbarkeit wird gelobt. Doch den Testern stören die vielen Werbeeinblendungen, und sie attestieren der Beratung nur eine mittelmäßige Qualität. Außerdem gibt es eine Abwertung wegen voreingestellter Reiseversicherungen.

  expedia.de erreichte die Note 2,9

expedia.de erreichte die Note 2,9

Platz 4 - befriedigend: expedia.de

Positiv vermerkt Stiftung Warentest, dass expedia.de als einziges Portal auf die Stornierungsmöglichkeiten einer Reise hinweist. Auch die Suche wird als gut und die Preisangaben werden als verlässlich bezeichnet. Doch es war nur jeder dritte Treffer buchbar, und die Beratungsqualität schnitt schwach ab.

  travelchannel.de erreichte die Note 2,4

travelchannel.de erreichte die Note 2,4

Platz 3 - gut: travelchannel.de

Als übersichtliche Website schnitt travelchannel.de ab, auch wegen der Preistransparenz. Besonders erwähnt wird die kostenlose Hotline. Weiter heißt es: "Das Portal war gut erreichbar und bietet akzeptable Beratungsqualität."

  travelscout24.de erreichte die Note 2,3

travelscout24.de erreichte die Note 2,3

Platz 2 - gut: travelscout24.de

Noch besser hat travelscout24.de abgeschnitten, gerade bei der Beratung. Die kostenlose Hotline lieferte als einziger Anbieter im Test einen guten Service. Auch in Sachen Buchungsinformation, Preisangaben und Verfügbarkeit von Angeboten lässt die Seite nichts zu wünschen übrigen. Alleinstellungsmerkmal sind auch "sehr gute Infos zu Reiseregionen".

  lastminute.de erreichte die Note 2,3

lastminute.de erreichte die Note 2,3

Platz 1 - gut: lastminute.de

Der Testsieger lastminute.de besticht durch eine sehr gute Verfügbarkeit von Reisen, verlässliche Preisangaben, eine gute Suchfunktion und einen klar strukturierten Buchungsprozess. Die Beratungsfragen wurden allerdings nur sehr knapp und kaum individuell beantwortet.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools