Startseite

Stern Logo Ratgeber Urlaub

Diese App hilft jedem Reisenden

Flug verspätet, Gepäck verschwunden - was tun? Die EU hat eine App herausgegeben, die Flugpassagiere und Bahnfahrer über ihre Rechte informiert. Die Gratis-Anwendung gehört auf jedes Smartphone.

Von Till Bartels

  Hilfreich in fast jeder Sitution bei Probemen mit Bahn und Flug: die EU-App "Your passengers rights at hand"

Hilfreich in fast jeder Sitution bei Probemen mit Bahn und Flug: die EU-App "Your passengers rights at hand"

In einer ähnlichen Situation sind schon viele Reisende gewesen: Der Fluggast, der von Berlin über München nach Lissabon reisen möchte, erfährt am Gate, dass sich sein Abflug in Berlin um mindestens zwei Stunden verzögert. Dadurch verpasst er seinen Anschlussflug in München, und er erreicht seinen Zielort nach Umbuchung mit sechsstündiger Verspätung. Hat er beim langen Warten Anspruch auf Essensgutscheine und steht ihm sogar eine Ausgleichszahlung zu?

Antworten auf Fragen wie diese gibt eine neue App, die von der Europäischen Kommisson herausgegeben wird. Unter der Rubrik "Flugverspätung" erfährt der Geplagte, dass er ein Anrecht auf "zwei Telefonanrufe, Essen und Getränke" und Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung hat. "Es sei denn, die Fluggesellschaft kann nachweisen, dass die Verspätung auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist." Anschließend folgt die Adresse des Luftfahrtunternehmens, die über eine Liste abrufbar ist.

Eine App schafft Abhilfe

Sollte nach Wochen eine negative Antwort der Airline erfolgen, rät die App, sich an die nationale Durchsetzungsstelle wenden. "Beschwerden sollten grundsätzlich in dem Land eingereicht werden, in dem sich der Zwischenfall ereignet hat", und es folgt ein Link mit weiteren Infos. Die Verbraucher-App der EU informiert Urlauber wie Geschäftsleute, wenn sie festsitzen oder am Gepäckband ohne Koffer dastehen. Die für die gängigen Smartphone-Typen wie Google Android, Blackberry, Microsoft Windows Phone und iPhone ausgelegte Anwendung geht auf viele individuelle Reiseprobleme ein.

Zunächst entscheidet sich der User zwischen den Bereichen Luft und Bahn. Im nächsten Schritt wählt er aus einer Fülle von Szenarien aus, sei es vor oder während der Reise. Klassiker sind Änderung der Flugzeit, Fehler bei der Buchung, ein umgeleiteter Flug, eine in Konkurs gegangene Fluggesellschaft oder Beschädigungen des Gepäcks. Per Touchscreen erfahren Geschädigte auch in diesen Fällen, ob nationale oder EU-Rechte gelten, welche Ansprüche sie haben und an wen sie sich wenden können. Neben den Adressen aller wichtigen Flug- und Bahngesellschaften werden auch die E-Mail-Adressen der jeweiligen Servicestellen genannt.

Hilfreich ist die App für Bahnreisende bei Zugverspätung und Zugausfall: "Die Entschädigung beträgt 25 Prozent des gezahlten Fahrpreises für eine Verspätung zwischen 60 und 119 Minuten und 50 Prozent des gezahlten Fahrpreises für eine Verspätung von mehr als 120 Minuten."

Bald auch für Bus- und Schiffsreisende

Auch gibt die App "Your passengers rights at hand" Auskunft darüber, bei wem sich Reisende beschweren können. Ebenso ist an Ausnahmesituationen gedacht: Sollte eine Aschewolke den Luftverkehr über Europa teilweise lahmlegen, gibt es aktuelle Reiseinformationen über diese App direkt auf das Smartphone.

Besonders praktisch: Einmal runtergeladen, funktioniert die App auch offline. Wenn die App im Ausland benutzt wird, fallen keine teuren Roaming-Kosten an. Im Moment steht die hilfreiche Anwendung in 22 Sprachen zur Verfügung. Eine Weiterentwicklung für 2013 soll auch die Rechte bei Reisen per Bus und Schiff umfassen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools