Startseite

Stern Logo Ratgeber Urlaub

So reklamieren Sie Urlaubsmängel

Baustelle am Hotel, dreckiger Pool, täglich nur Spaghetti. Die ersten Urlauber kehren nach Hause zurück - und manche haben Gründe, vom Reiseveranstalter Geld zu fordern. stern.de sagt, wie.

Von Till Bartels

Reisemängel: Horrorurlaub vor Gericht
  Der Pool ist kleiner als versprochen? Mängel auf Reisen kann man beim Veranstalter reklamieren. Allerdings existieren keine gesetzlichen Vorschriften, welcher Reisemangel zu welcher Minderung der Reisekosten führt. Aber die "Frankfurter Tabelle" von der 24. Zivilkammer des Frankfurter Landgerichts dient für die Rechtsprechung als Richtlinie.   Im Folgenden finden Sie viele Beispiele, welche Regressansprüche bei welchen Mängeln üblich sind

Der Pool ist kleiner als versprochen? Mängel auf Reisen kann man beim Veranstalter reklamieren. Allerdings existieren keine gesetzlichen Vorschriften, welcher Reisemangel zu welcher Minderung der Reisekosten führt. Aber die "Frankfurter Tabelle" von der 24. Zivilkammer des Frankfurter Landgerichts dient für die Rechtsprechung als Richtlinie.

Im Folgenden finden Sie viele Beispiele, welche Regressansprüche bei welchen Mängeln üblich sind

Die Deutschen sind als notorische Nörgler verschrien. Besonders im Urlaub kritisieren sie ihre Unterkunft, verlangen ein besseres Zimmer oder fordern eine Preisminderung. Nach ihrer Rückkehr versuchen manche auf dem Rechtsweg, einen Teil ihres Reisepreises zurückzuverlangen, wenn die Ferienfreude durch schlechtes Essen oder Baustellenlärm getrübt wurde. Aber eine durchs Badezimmer krabbelnde Kakerlake ist nicht gleich ein Reisemangel, der ein vorzeitiges Kofferpacken rechtfertigt.

Immer alles schriftlich

Grundsätzlich können nicht das vermittelnde Reisebüro oder die Reise-Website verantwortlich gemacht werden, sondern nur der Veranstalter. Kleinigkeiten vor Ort sollten zunächst mit dem Hotelmanager auf dem Kulanzwege geregelt werden. Entspricht die Unterkunft nicht der Beschreibung des Reiseprospekts, fehlen zum Beispiel angepriesene Sportmöglichkeiten, müssen diese laut Reiserecht sofort reklamiert werden.

Bei einer Pauschalreise wäre der örtliche Reiseleiter der Ansprechpartner. Ihm muss zunächst die Möglichkeit der Abhilfe gegeben werden. Denn nur so sichert sich der Kunde das Recht auf Minderung des Reisepreises, gar auf Kündigung oder Schadensersatz. Die deutsche Rechtsprechung verlangt sogar, dass der Urlauber seine gerügten Mängel mit Fotos und schriftlichen Aussagen von Mitreisenden dokumentiert. Deshalb sollte man sich den Empfang der Reklamationsschreiben vom Reiseleiter quittieren lassen.

Frankfurter Tabelle

Hatten seine Bemühungen keinen Erfolg, bleiben dem Reisenden nach seiner Rückkehr vier Wochen, um Regressforderungen - per Einschreiben mit Rückschein - anzumelden. Da die Reise im vorab bezahlt wurde, streiten sich die Anwälte meist um die Höhe der Rückzahlung. In der juristischen Praxis hat sich die "Frankfurter Tabelle" als Richtschnur bewährt: fehlender oder verschmutzter Swimmingpool bei Zusage: 10-20 Prozent; eintöniger Speisezettel: 5 Prozent; Lärm am Tage: 5-25 Prozent.

Hatten Sie einen Horrorurlaub? In der Fotostrecke finden Sie die Prozentangaben für eine Reisepreisminderung nach der "Frankfurter Liste".

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools