Startseite

Stern Logo Ratgeber Wandern

Nicht alle Wanderstiefel sind des Müllers Lust

Die Stiftung Warentest hat Trekkingstiefel unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Fünf von 15 Modellen sind nicht zu empfehlen. Es gibt aber auch gute Wanderschuhe.

  Der Testverlierer: Der Mammut T-Advanced GTX Men bekam ein "mangelhaft", weil stark erhöhte Schadstoffe in der Zwischensohle festgestellt wurden.

Der Testverlierer: Der Mammut T-Advanced GTX Men bekam ein "mangelhaft", weil stark erhöhte Schadstoffe in der Zwischensohle festgestellt wurden.

Über eine Woche hieß es für die Prüfer der Stiftung Warentest: anziehen, schnüren, wandern, protokollieren und bewerten. So kamen bei dem Praxistest auf Mallorca 3100 Bewertungen zusammen. Bei dem Test, der in der August-Ausgabe der Zeitschrift "Test" zu finden ist, wurden 15 Paar Trekkingstiefel mit textilem Innenfutter und wasserdichter Membran genauer untersucht. Die gute Nachricht: Zwei Drittel der Schuhe schnitt mit "gut" ab - die restlichen mit "befriedigend", "ausreichend" und ein Paar mit "mangelhaft".

"Trekkingstiefel zeigen da ihre Qualitäten, wo bei Leichtwanderschuhen auf Dauer Schluss ist - querfeldein und auf unbefestigten Wegen", sagt der Prüfleiter von Stiftung Warentest. Wichtig sind bei den Schuhen für anspruchvolle Wanderer robuste Oberflächenmaterialien, meist aus Synthetikgewebe in der Kombination mit Leder, sowie eine steife und profilstarke Sohle, die für Trittsicherheit besonders im Gebirge sorgt.

"Mangelhaft" für einen Mammut-Schuh

Fast alle getesteten Wanderschuhe liegen in der Preisklasse zwischen 150 und 230 Euro. Eine Ausnahme bildete ein Model von Lidl, das der Discounter für 21 Euro im Angebot hatte. Dieser Trekkingstiefel landete auf dem vorletzten Platz und erhielt ein "Ausreichend". Die Tester kritisierten die schwache Dämpfung, das nicht scherfeste Innenfutter und die schlechte Atmungsaktivität der Aktionsware.

Testverlierer ist der 180 Euro teure Mammut T-Advanced GTX Men, weil sowohl in der Einlegesohle wie auch im Zwischenmaterial stark erhöhte Schadstoffwerte gemessen wurden, allen voran Naphthalin, das "vermutlich Krebs erzeugen" kann, wie es im Testbericht heißt.

Schuhe im Schwitztest

Der preiswerteste unter den besten Trekkingstiefeln ist der Aku Trekker Lite II GTX. "Der eher leichte Schuh ist angenehm zu tragen, funktionell und haltbar. Sehr abriebfeste, haltbare Laufsohle", so das Fazit der Tester. Der Testsieger kostet 160 Euro.

Neben dem Praxistest auf Mallorca kamen die Testexemplare auch ins Labor. Im Schwitztest wurde über einen Kunstfuß mit 32 Düsen und Funktionssocke die Schuhe jeweils zwei Stunden lang auf ihre Atmungsaktivität überprüft. Besonders gut gaben die folgenden vier Stiefel die Feuchtigkeit nach außen ab: die Modelle Aku, Globetrotter, La Sportiva und der Khumbu II GTX von Lowa.

Zum Schluss ein Tipp der Warentester für alle Wanderer: Beim Laufen möglicht ausschließlich Funktionsstrümpfe tragen. Denn "Baumwollstrümpfe saugen sich mit Schweiß voll" und trocknen nur schwer im Trekkingschuh.

Den kompletten Test gibt es gegen Gebühr auf www.test.de

tib

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools