HOME

Frustrierte Passagiere überhäufen Air Berlin mit Klagen

Aus Ärger über ausgefallene Flüge und Verspätungen bei Air Berlin verlangen Kunden der angeschlagenen Fluggesellschaft Schadenersatz in Millionenhöhe. Beim Ferienflieger Fly Niki ist die Situation noch dramatischer.

Bei Air Berlin ist fast die Luft raus: Flugzeuge zum Aufblasen in einer Verkaufsvitrine am Hamburger Flughafen.

Bei Air Berlin ist fast die Luft raus: Flugzeuge zum Aufblasen in einer Verkaufsvitrine am Hamburger Flughafen.

Seit Anfang 2017 haben sich nach Angaben von Flightright tausende Air-Berlin-Kunden an das Portal gewendet, damit dieses gegen Provision eine Entschädigung eintreibt. Auch andere Fluggasthelfer-Portale wie EUClaim oder Fairplane profitieren von den Problemen bei der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft. Fairplane verzeichnete demnach von Januar bis Ende Mai 3800 Air-Berlin-Fälle. Dies sei ein Anstieg um 114 Prozent. Hinzu kämen knapp 1800 gegen den Konzern-Ferienflieger Fly-Niki - 720 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Allein an Kunden von Fairplane zahlte demnach in diesem Jahr schon 1,85 Millionen Euro. Das Unternehmen selbst nenne keine Zahlen zur Höhe bereits gezahlter Entschädigungen.

Gewerkschaft gegen Staatshilfen

In der Debatte um eine Bürgschaft für die angeschlagene Airline lehnte die Flugbegleitergewerkschaft Ufo Staatshilfen ab. "Von Staatsbürgschaften für Air halte ich in der jetzigen Situation nichts", sagte Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies der "Rheinischen Post" vom Dienstag. "Nach Aussagen aller Beteiligten" stehe fest, "dass Air Berlin nicht unabhängig bleiben kann und Lufthansa das Unternehmen übernehmen will".

Die Kranichlinie solle daher "einen offenen Dialog mit dem Unternehmen und der Belegschaft" von Air Berlin darüber führen, unter welchen Bedingungen eine Integration möglich sei. Dabei müssten die Interessen der Air-Berlin-Mitarbeiter "vernünftig und sozialpartnerschaftlich" in Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften besprochen werden.

Die Air-Berlin-Beschäftigten dürften nicht zu Tochterfirmen auf Mallorca, in Österreich oder gar Irland abgeschoben werden, kritisierte Baublies. "Das geschieht schon oder wurde angedroht", sagte er der "". Staatshilfen seien für ihn nur denkbar, wenn als Vorbedingung jede Art von Tarifflucht ausgeschlossen werde.

Air Berlin hat 1,47 Milliarden Euro Schulden

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Air Berlin Möglichkeiten für eine Bürgschaft auslotet. Einem Unternehmenssprecher zufolge stellte die Airline eine Anfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrages bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, der Bund beteilige sich an der Prüfung eines möglichen Bürgschaftsantrags. Am Montag sagte eine Sprecherin dazu, eine solche Prüfung werde "einige Wochen bis Monate dauern".

Air Berlin steckt seit 2008 in den roten Zahlen, unterbrochen nur von einem kleinen Plus im Jahr 2012. Das Eigenkapital von Air Berlin ist deutlich negativ. Es lag Ende 2016 bei minus 1,47 Milliarden Euro. Die arabische Fluggesellschaft Etihad hält 29,2 Prozent an der zweitgrößten deutschen Airline, will diese Beteiligung Medienberichten zufolge aber loswerden. Als möglicher Interessent gilt die Lufthansa - allerdings dürfte ein Zusammenschluss der beiden größten deutschen Fluggesellschaften auf hohe wettbewerbsrechtliche Hürden stoßen.


tib/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity