Startseite

Aus vier mach zehn

Im nächsten Jahr können sich Kurzurlauber viel vornehmen. Mehrere Feiertage fallen wieder auf Werktage und können durch geschickte Brückentage so manches Wochenende verlängern. Wir verraten wie.

Das kommende Jahr wird arbeitnehmerfreundlich: 2005 können sich Bundesbürger auf eine ganze Reihe von "geschenkten" freien Tagen freuen. Viele Feiertage fallen wieder auf Werktage. Der Kalender bietet Berufstätigen gute Chancen, durch geschickten "Brückenbau" so manches Wochenende zu verlängern und mit einem sparsamen Einsatz von Urlaubstagen eine Reihe von Tagen am Stück frei zu machen.Im verflixten Schaltjahr 2004 sah und sieht es damit schlecht aus. Die Feiertage fielen gleich serienweise aufs Wochenende - so auch noch am bevorstehenden Weihnachtsfest, das Arbeitnehmern keinen einzigen zusätzlichen freien Tag beschert.

1. Mai, erster Weihnachtstag und Neujahr ein Sonntag

Im nächsten Jahr aber ist Besserung in Sicht. Optimal ist es aus Sicht der Beschäftigten zwar noch nicht: Der 1. Mai 2005 ist beispielsweise ein Sonntag, der erste Weihnachtsfeiertag und Neujahr ebenso. Für passionierte "Brückenbauer" dürfte es sich trotzdem lohnen, rechtzeitig einen Blick auf den Kalender zu werfen und mit Ferienanträgen nicht zu trödeln. In Betrieben, in denen man sich bei der Planung mit Kollegen abstimmen muss, gilt in der Regel: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, wie Martina Perreng, Arbeitsrechtlerin beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), erklärt. Kriegt der Chef mehrere Urlaubswünsche für die gleiche Zeit auf den Tisch, muss er nach sozialen Gesichtspunkten oder nach Dauer der Betriebszugehörigkeit abwägen.2005 wird so manchem Arbeitnehmer wieder das Nord-Süd-Gefälle bei den Feiertagen auffallen. Beispiel Jahresanfang: "Heilige Drei Könige" (6. Januar) fällt auf einen Donnerstag. Es reichen vier Arbeitstage aus, um vom 1. bis 9. Januar insgesamt neun Tage am Stück auszuspannen - die Möglichkeit beim Schopf packen können allerdings nur die Beschäftigten in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Überhaupt sind die Bayern mit 13 Feiertagen im bundesweiten Vergleich am besten dran, gefolgt von Baden-Württemberg, dem Saarland und Sachsen mit jeweils 12. Weit mehr Urlaubstage müssten Arbeitnehmer aus Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein opfern, um auf annähernd viele freie Tage zu kommen.

Tag der Einheit: Brückenchance für alle

Für alle gleich günstig wird es aber wieder an Ostern, das im kommenden Jahr sehr früh liegt (25. bis 28. März). Wer am Samstag, 19. März, in die Ferien startet und erst Dienstag nach Ostern (29. März) wieder zur Arbeit geht, schafft es, mit nur vier Tagen Arbeitsurlaub ganze zehn Tage am Stück frei zu machen. Eine andere Variante nach dem Motto "aus vier mach zehn": Am Karfreitag (25. März) loslegen bis Sonntag (3. April).Auch ab Christi Himmelfahrt (5. Mai) lässt es sich mit wenig Aufwand längere Zeit frei machen bis Pfingstmontag (16. Mai). Plant man eine Urlaubsreise über Pfingsten und Fronleichnam (26. Mai), also vom 14. bis 29. Mai, reichen acht Arbeitstage, um 16 freie Tage am Stück zu gewinnen - allerdings gilt dies nur für die Beschäftigten in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Teilen Sachsens und Thüringens.Ein weiteres "Zuckerl" im Sommer können sich vor allem Saarländer und Bayern gönnen. Wer über Mariä Himmelfahrt (15. August) vom 13. bis zum 21. August frei nimmt, kann mit vier Urlaubstagen neun Tage am Stück ausspannen. Rund um den 31. Oktober, den Reformationstag, können Arbeitnehmer in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen frei machen. Eine Brückenchance für alle bietet 2005 der Tag der Deutschen Einheit (Montag, 3. Oktober).

Reiseveranstalter freuen sich

Was Millionen Arbeitnehmer freut, wird unter Wirtschaftsbossen häufig als schädlich angesehen. Kein Kopfzerbrechen bereitet der bevorstehende arbeitnehmerfreundliche Kalender aber dem Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verband (DRV). "Können die Bundesbürger wieder verstärkt Brücken bauen, werden sie die verlängerten Wochenenden auch wieder mehr für Städtereisen und Wellness-Kurzurlaube nutzen", ist DRV-Sprecherin Sibylle Zeuch überzeugt.

Sie planen gerade Ihren Urlaub für das Jahr 2013? Hier finden Sie eine Übersicht der "Brückentage 2013".

Berrit Gräber/AP/AP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools