Startseite

Aus vier mach zehn

Im nächsten Jahr können sich Kurzurlauber viel vornehmen. Mehrere Feiertage fallen wieder auf Werktage und können durch geschickte Brückentage so manches Wochenende verlängern. Wir verraten wie.

Das kommende Jahr wird arbeitnehmerfreundlich: 2005 können sich Bundesbürger auf eine ganze Reihe von "geschenkten" freien Tagen freuen. Viele Feiertage fallen wieder auf Werktage. Der Kalender bietet Berufstätigen gute Chancen, durch geschickten "Brückenbau" so manches Wochenende zu verlängern und mit einem sparsamen Einsatz von Urlaubstagen eine Reihe von Tagen am Stück frei zu machen.Im verflixten Schaltjahr 2004 sah und sieht es damit schlecht aus. Die Feiertage fielen gleich serienweise aufs Wochenende - so auch noch am bevorstehenden Weihnachtsfest, das Arbeitnehmern keinen einzigen zusätzlichen freien Tag beschert.

1. Mai, erster Weihnachtstag und Neujahr ein Sonntag

Im nächsten Jahr aber ist Besserung in Sicht. Optimal ist es aus Sicht der Beschäftigten zwar noch nicht: Der 1. Mai 2005 ist beispielsweise ein Sonntag, der erste Weihnachtsfeiertag und Neujahr ebenso. Für passionierte "Brückenbauer" dürfte es sich trotzdem lohnen, rechtzeitig einen Blick auf den Kalender zu werfen und mit Ferienanträgen nicht zu trödeln. In Betrieben, in denen man sich bei der Planung mit Kollegen abstimmen muss, gilt in der Regel: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, wie Martina Perreng, Arbeitsrechtlerin beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), erklärt. Kriegt der Chef mehrere Urlaubswünsche für die gleiche Zeit auf den Tisch, muss er nach sozialen Gesichtspunkten oder nach Dauer der Betriebszugehörigkeit abwägen.2005 wird so manchem Arbeitnehmer wieder das Nord-Süd-Gefälle bei den Feiertagen auffallen. Beispiel Jahresanfang: "Heilige Drei Könige" (6. Januar) fällt auf einen Donnerstag. Es reichen vier Arbeitstage aus, um vom 1. bis 9. Januar insgesamt neun Tage am Stück auszuspannen - die Möglichkeit beim Schopf packen können allerdings nur die Beschäftigten in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Überhaupt sind die Bayern mit 13 Feiertagen im bundesweiten Vergleich am besten dran, gefolgt von Baden-Württemberg, dem Saarland und Sachsen mit jeweils 12. Weit mehr Urlaubstage müssten Arbeitnehmer aus Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein opfern, um auf annähernd viele freie Tage zu kommen.

Tag der Einheit: Brückenchance für alle

Für alle gleich günstig wird es aber wieder an Ostern, das im kommenden Jahr sehr früh liegt (25. bis 28. März). Wer am Samstag, 19. März, in die Ferien startet und erst Dienstag nach Ostern (29. März) wieder zur Arbeit geht, schafft es, mit nur vier Tagen Arbeitsurlaub ganze zehn Tage am Stück frei zu machen. Eine andere Variante nach dem Motto "aus vier mach zehn": Am Karfreitag (25. März) loslegen bis Sonntag (3. April).Auch ab Christi Himmelfahrt (5. Mai) lässt es sich mit wenig Aufwand längere Zeit frei machen bis Pfingstmontag (16. Mai). Plant man eine Urlaubsreise über Pfingsten und Fronleichnam (26. Mai), also vom 14. bis 29. Mai, reichen acht Arbeitstage, um 16 freie Tage am Stück zu gewinnen - allerdings gilt dies nur für die Beschäftigten in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Teilen Sachsens und Thüringens.Ein weiteres "Zuckerl" im Sommer können sich vor allem Saarländer und Bayern gönnen. Wer über Mariä Himmelfahrt (15. August) vom 13. bis zum 21. August frei nimmt, kann mit vier Urlaubstagen neun Tage am Stück ausspannen. Rund um den 31. Oktober, den Reformationstag, können Arbeitnehmer in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen frei machen. Eine Brückenchance für alle bietet 2005 der Tag der Deutschen Einheit (Montag, 3. Oktober).

Reiseveranstalter freuen sich

Was Millionen Arbeitnehmer freut, wird unter Wirtschaftsbossen häufig als schädlich angesehen. Kein Kopfzerbrechen bereitet der bevorstehende arbeitnehmerfreundliche Kalender aber dem Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verband (DRV). "Können die Bundesbürger wieder verstärkt Brücken bauen, werden sie die verlängerten Wochenenden auch wieder mehr für Städtereisen und Wellness-Kurzurlaube nutzen", ist DRV-Sprecherin Sibylle Zeuch überzeugt.

Sie planen gerade Ihren Urlaub für das Jahr 2013? Hier finden Sie eine Übersicht der "Brückentage 2013".

Berrit Gräber/AP/AP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools