Startseite

Eigene Schlichtungsstelle für Fluggäste

Bei hartnäckigem Streit mit der Airline sollen sich Passagiere nach Vorstellung der Bundesregierung bald an eine Schlichtungsstelle wenden können. Verbraucherschützer kritisieren jedoch die Lösung.

  Unangenehm für Flugreisende: Der Flug wird gestrichen. Umbuchungen und längere Reisewege sind die Folge.

Unangenehm für Flugreisende: Der Flug wird gestrichen. Umbuchungen und längere Reisewege sind die Folge.

Flugpassagiere sollen in Deutschland wieder eine Anlaufstelle für Streit mit Airlines erhalten. Das Kabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem Verbraucher eine Adresse zur Schlichtung in Streitfällen bekommen, wenn etwa der Flieger zu spät, gar nicht gestartet oder das Gepäck abhanden gekommen ist.

Gerade zur Reisezeit geschieht es häufig, dass Flüge überbucht sind, annulliert werden oder sich verspäten. Auch geht Gepäck immer wieder verloren, wird beschädigt oder zu spät abgeliefert. "In all diesen Fällen haben Fluggäste umfangreiche Ansprüche gegen die Fluggesellschaften", erklärte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Diese müssten aber auch schnell, kostengünstig und unbürokratisch durchgesetzt werden können. Hier setzt der Gesetzentwurf an, indem künftig jeder Fluggast seine Ansprüche außergerichtlich geltend machen kann.

Privatrechtlich organisierte Schlichtungsstelle

Die Bundesregierung setzt darauf, dass die Airlines ihre Schlichtungsstelle selbst privatrechtlich organisieren. Wenn eine solche Stelle die gesetzlich festgelegten Anforderungen wie Unparteilichkeit und Fairness erfüllt, kann sie von der Bundesregierung anerkannt werden. "Wir streben an, dass das zur nächsten Winterskisaison klappt", sagte die Justizministerin.

Die verbraucherpolitische Sprecherin Elvira Drobinski-Weiß und der zuständige Berichterstatter der SPD-Fraktion, Heinz Paula, kritisieren jedoch, mit verschiedenen Schlichtungsstellen sei das "Chaos der Zuständigkeiten" vorprogrammiert. Sie fordern eine übergreifende Schlichtungsstelle, an die sich Reisende mit allen Problemen bei Bahn-, Flug- und Busreisen wenden könnten. Mit der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP), an die sich Bahnkunden wenden können, gibt es bereits eine erfahrene Anlaufstelle.

Geschäftsreisende sind von der Schlichtung ausgeschlossen

Bei verspäteten und gestrichenen Flügen oder Problemen mit dem Handgepäck müssen sich Reisende zunächst an die Airline wenden, sagte Leutheusser-Schnarrenberger. "Lehnt sie Schadenersatzzahlungen ab oder bleibt sie mindestens 30 Tage untätig, steht dem Passagier künftig der Weg an die Schlichtungsstelle offen." Diese nehme Kontakt mit allen Beteiligten auf und mache einen Einigungsvorschlag. "Der Streit wird dadurch meist schnell, unkompliziert und im Allgemeinen auch kostenlos beigelegt."

Der tourismuspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Markus Tressel, kritisiert, die Lösung habe viele Haken. "Geschäftsreisende werden von der Schlichtung ausgeschlossen. Das betrifft etwa 40 Prozent der Flugreisenden." Auch Pauschalreisende müssen weiter über die Gerichte gehen.

Keine Hilfe bei Stornogebühren

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) moniert, der Gesetzentwurf werde in vielen Punkten eher den Interessen der Anbieter als denen der Verbraucher gerecht. So solle sich die Schlichtungsstelle um viele Probleme nicht kümmern, wie etwa fehlerhafte Internetbuchungen, Stornogebühren oder Hürden beim flexiblen Einsatz von Hin- und Rückflügen. "Das wird bei den Verbrauchern auf Unverständnis stoßen. Sie erwarten, dass die Schlichtungsstelle die richtige Instanz für alle zivilrechtlichen Streitigkeiten ist", erklärt vzbv-Chef Gerd Billen.

Ein Lufthansa-Sprecher bezeichnet den Gesetzentwurf hingegen als "Schritt in die richtige Richtung". Wichtig sei, "dass alle mitmachen. Besser wäre noch eine Schlichtungsstelle auf europäischer Ebene." Die EU-Kommission gab derweil eine App für gängige Smartphones heraus, die Flug- und Bahnpassagieren ihre Rechte anzeigt. Die Kunden können die App hier kostenlos herunterladen.

tib/AFP/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools