Startseite

Streik-Wegweiser für Reisende

Mitten in der Herbstferienzeit könnte Deutschland auf einen Fluglotsen-Streik zusteuern. Viele Urlauber fragen sich: Wo erfahre ich, ob mein Flug ausfällt? Welche Rechte habe ich? Wir geben Antworten.

Von Till Bartels

  Alptraum für Urlauber: Ein Streik könnte für Flugausfall und Verspätungen sorgen

Alptraum für Urlauber: Ein Streik könnte für Flugausfall und Verspätungen sorgen

Den Flugreisenden in Deutschland stehen möglicherweise turbulente Tage bevor: Die Fluglotsen wollen streiken. Allerdings konnte ein Arbeitskampf am Montag vorerst noch einmal abgewendet werden, nachdem der Vorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) sich nach dem Scheitern der Schlichtung bereits für einen Ausstand in dieser Woche ausgesprochen hatte. Für diesen Mittwoch wurde nach Angaben von Bundesverkehrminister Peter Ramsauer (CSU) nun ein weiteres Gespräch vereinbart. "Damit sind Streiks erst einmal vom Tisch und insofern keine Beeinträchtigungen des Flugbetriebs zu befürchten", erklärte Ramsauer. Der erneute Termin unter Beteiligung des Bundes war von der Gewerkschaft ausdrücklich als letzte Möglichkeit bezeichnet worden, einen Arbeitskampf noch abzuwneden.

Kommt es jedoch zum Streik, droht Chaos an den deutschen Flughäfen - und das mitten in den Herbstferien. Betroffen wären Zehntausende Reisende. Wie sich Passagiere wappnen können:

Wo erfahre ich, ob mein Flug gestrichen wird?

Eine gute Übersicht, ob ein Flug gestrichen oder verspätet ist, bieten die Homepages der deutschen Flughäfen:

Berlin (Tegel und Schönefeld)
Bremen
Dresden
Düsseldorf
Erfurt
Hahn
Hamburg
Hannover
Frankfurt
Köln/Bonn
Leipzig
Münchnen
Münster/Osnabrück
Nürnberg
Saarbrücken
Stuttgart

Es ist sinnvoll, sich die Informationen auszudrucken, um später einen Beleg zu haben.

Kann ich mich auch an die Fluggesellschaft wenden?

Auch die Webseiten der Airlines informieren, welche ihrer Flüge ausfallen oder verspätet sind. Die Links auf die Homepages der größeren Fluglinien finden Sie hier: Lufthansa, Air Berlin, Germanwings, Tuifly, und Condor. Erster Ansprechpartner für Flugreisende ist immer die Fluggesellschaft, bei Pauschalreisen der Reiseveranstalter.

Kann ich meinen Flug kostenlos stornieren?

Ja, ein wegen eines Streiks gestrichener Flug kann storniert werden. Die Kunden erhalten ihr Geld zurück. Wer trotzdem fliegen will, hat Anspruch auf einen späteren Flug.

Habe ich auch Anspruch auf eine Entschädigung?

Bei Annullierung, Überbuchung oder Verspätung ab drei Stunden haben Passagiere zwar laut EU-Verordnung Nr. 261/2004 Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro - aber nur, wenn kein "außergewöhnlicher" Umstand daran schuld ist. Streiks werten die Fluggesellschaften allerdings als außergewöhnlichen Umstand und zahlen daher in der Praxis keine Entschädigung.

Welche Rechte haben Flugpassagiere noch?

Laut EU-Verordnung haben Fluggäste Anspruch auf Betreuungsleistungen - also Telefonate, Getränke, Mahlzeiten und gegebenenfalls eine Übernachtung im Hotel. Bei einer Strecke von 1500 bis 3500 Kilometern gibt es Unterstützung nach drei Stunden, ab 3500 Kilometern Strecke nach vier Stunden Wartezeit. Ab fünf Stunden können Passagiere eine Erstattung des Flugpreises verlangen.

Kann ich mit einem Flugticket auch Bahn fahren?

Flugtickets für innerdeutsche Strecken können im Falle eines Streiks für Fahrten mit der Bahn nicht automatisch genutzt werden. Fluggesellschaften wie Lufthansa, Air Berlin oder Germanwings kündigen ein mögliches Umsteigen auf die Bahn mit Flugtickets erst an. Wichtig hierbei ist, dass sich Fluggäste zuvor einen Voucher am Check-in- oder Ticketschalter am Flughafen abgeholt haben.

Wie kann ich schnell auf einen Mietwagen umsteigen?

Für Urlauber, die nach Mallorca wollen, ist ein Mietwagen keine Alternative. Aber Geschäftsreisende, die innerdeutsch fliegen, können auf einen Leihwagen kurzfristig umsteigen, indem sie auf der Homepage der Autovermieter wie Avis, Europcar, Hertz und Sixt ein Fahrzeug reservieren. Die Kosten dafür trägt jeder selbst.

Wo informiere ich mich über Linienbusse?

Im Falle eines Streiks können auch Fernreisebusse eine Alternative sein, um ans Ziel zu kommen - allerdings mit erheblich höherem Zeitaufwand. Die Tickets müssen vor Fahrtantritt gebucht werden. Die Busse von Deutschen Touring und Eurolines fahren mehrmals täglich zu festen Zeiten zwischen größeren Städten.

mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools