Startseite

Was passiert, wenn die Fluglotsen streiken?

Der Streik der Fluglotsen der Deutschen Flugsicherung ist vorerst abgesagt. Doch was, wenn die Schlichtung nicht zu einer Einigung führt, und es irgendwann doch noch zum Ausstand kommt? Droht dann das totale Chaos auf den Flughäfen? stern.de beantwortet die wichtigsten Fragen zum möglichen Arbeitskampf.

Die Fluglotsen haben ihren Streik vorerst abgesagt. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat den Schlichter angerufen, nachdem die Arbeitsgerichte in zwei Instanzen den Streikaufruf der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) für rechtmäßig erachtet hatten. Mit der Schlichtung beginnt sofort eine neue Friedenspflicht. Damit ist ein Streik zwar um mehrere Wochen verschoben, aber immer noch möglich.

Müssen sich die Sommerurlauber Sorgen machen, dass sie nicht in die Heimat zurückfliegen können?

Bislang nein. Noch hat die DFS die Möglichkeit, einseitig - also ohne vorherige Abstimmung mit der Gewerkschaft - die Schlichtung auszulösen. Die wäre mit einer sofortigen Friedenspflicht verbunden, die einen Streik vier bis sechs Wochen verzögern würde. Das nun angekündigte Anrufen eines Arbeitsgerichts ist nun noch ein zusätzlicher Trumpf. Die Gewerkschaft hat sich zudem verpflichtet, Streikaktionen mindestens 24 Stunden vorher bekanntzugeben und Not-Besatzungen zu stellen.

Sind die Fluglotsen überhaupt in der Lage, den Luftverkehr über Deutschland lahmzulegen?

Eindeutig ja. Die GdF beziffert ihren Organisationsgrad unter den rund 1900 DFS-Fluglotsen auf weit über 80 Prozent. Auch in den anderen Berufsgruppen für den unmittelbaren operativen Betrieb - Techniker und Flugdatenverarbeiter - sehe es ähnlich aus. Die DFS-Leute sitzen in vier Kontrollzentren und in den Towern der 16 internationalen Flughäfen Deutschlands.

Was wären die Folgen eines Lotsenstreiks?

Je nach Streiktaktik müsste eine unterschiedliche Zahl von Flügen ausfallen. Ein Arbeitskampf könnte den Fluggesellschaften und den Flughäfen schnell Millionenverluste einbringen, die der Flughafenverband ADV bereits mit denen aus der Aschewolke von Island verglichen hat. Wegen der zentralen Lage Deutschlands würde zudem das gesamte europäische Luftverkehrssystem beeinträchtigt.

Dürfen Fluglotsen überhaupt streiken?

Die allermeisten schon, denn Beamte sind in der ehemaligen Bundesbehörde mit Hauptsitz in Langen bei Frankfurt inzwischen absolut in der Minderheit. Von den fast 6000 Beschäftigten des DFS-Stammpersonals waren laut Geschäftsbericht zum Jahreswechsel 5074 Angestellte. Von den rund 500 Beamten stammt jeweils eine Hälfte vom Luftfahrtbundesamt oder Bundeswehr. Sie könnten allein den zivilen Flugbetrieb nicht aufrechterhalten.

Gab es schon einmal Fluglotsenstreiks in Deutschland?

Seit der Umwandlung in eine privatrechtliche GmbH 1993 nicht wirklich. Lediglich im Jahr 2009 legten die Lotsen am Tower in Stuttgart die Arbeit nieder, um ihre Solidarität mit Kollegen auf dem Vorfeld zu demonstrieren. Der Konflikt war regional begrenzt. Harte Auseinandersetzungen gab es hingegen zu Beginn der 70er-Jahre, als die verbeamteten deutschen Fluglotsen ihre karge Besoldung mit den Einkünften der Kollegen etwa in den USA verglichen. In zwei Wellen gingen die Staatsdiener in den sogenannten "Bummelstreik" und machten "Dienst nach Vorschrift", ohne dass sich zunächst etwas änderte. Bei der rechtlichen Umwandlung 1993 kündigten mehr als 90 Prozent der Lotsen ihr Beamtenverhältnis.

Um was geht es in dem Tarifkonflikt eigentlich?

Am wenigsten ums Geld, von dem die Fluglotsen ohnehin reichlich haben. Die GdF will nach eigenen Angaben den Einfluss der hochqualifizierten Lotsen im Unternehmen sichern. Da gleichzeitig Nachwuchs knapp ist, ergeben sich daraus zunehmende Probleme bei der geplanten Expansion des Unternehmens. Für die DFS drängend ist zudem die Personalknappheit - es fehlen laut Unternehmen rund 500 Lotsen. Sie will daher mehr Überstunden von ihren Leuten verlangen, was die Gewerkschaft strikt ablehnt und als Druckmittel benutzt.

Was verdient ein Fluglotse?

Ohne Frage haben Lotsen eine Riesenverantwortung. Ein falscher Handgriff oder ein Flüchtigkeitsfehler kann Hunderte Menschen in Lebensgefahr bringen. Die Ausbildung der Lotsen dauert - samt der Auswahlphase - etwa vier Jahre. Danach verdienen sie im Vergleich zu anderen Berufsgruppen geradezu fürstlich. Nach DFS-Angaben startet ein junger Lotse am Frankfurter Flughafen - nach Abitur und Ausbildung ist er dann Anfang Mitte 20 - knapp 90.000 Euro Grundgehalt. Hinzu kommen etliche Zulagen. Laut Arbeitgeberseite verdient mehr als die Hälfte der 1900 DFS-Fluglotsen schon im Grundgehalt sechsstellig. Laut DFS kommen die Lotsen auf gut 1000 Arbeitsstunden im Jahr im Gegensatz zum üblichen Angestelltenschnitt von 1840 Stunden.

DPA/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools