Startseite

Geht mein Flieger? Alle Infos für Reisende

Die Lufträume über Europa sind fast komplett freigegeben, aber bis der Flugverkehr wieder nach Plan läuft, wird es noch Tage dauern. Was Passagiere und Urlauber jetzt wissen müssen.

Von Swantje Dake

Der Luftraum über Deutschland ist wieder freigegeben, auch in allen anderen europäischen Ländern öffnen die Flughäfen wieder. Doch bis der Flugverkehr wieder regulär läuft, dürfte es noch Tage dauern. stern.de beantwortet die drängendsten Fragen der Urlauber und Reisenden.

Wann fliegen die Maschinen wieder planmäßig?

Das ist zurzeit noch nicht absehbar. Ein Großteil der Lufträume in Europa ist bereits wieder freigegeben. Viele Fluglinien kündigen an, heute wieder zum Normalbetrieb zurückzukehren, teilweise jedoch mit einem Sonderflugplan. Es dauert sicherlich einige Tage bis der Flugbetrieb wieder normal verläuft.

Soll ich auf gut Glück zum Flughafen fahren?

Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Maschine fliegt oder der Flug gestrichen wird: besser nicht. Informieren Sie sich bei Ihrer Fluglinie, Ihrem Reiseveranstalter und Ihrem Reisebüro. Eine gute Übersicht, ob ein Flug gestrichen oder verspätet ist, bieten die Homepages der deutschen Flughäfen. Ab 11 Uhr nehmen Hamburg, Hannover, Bremen, Düsseldorf, Münster/Osnabrück, Leipzig, Köln/Bonn, Frankfurt, Hahn, Erfurt, Dresden, Saarbrücken, Stuttgart, Nürnberg sowie die Berliner Flughäfen und der Münchner Flughafen den Betrieb wieder auf.

Ich habe einen Flug mit Zwischenstopp in London ...

In Großbritannien ist das Flugverbot am Dienstagabend um 22 Uhr (23 Uhr MESZ) aufgehoben worden. Nach einer "Neubewertung des Risikos" durch die Vulkanasche kam die zivile Luftfahrtbehörde Civil Aviation Authority (CAA) zu dem Schluss, dass der Flugverkehr wieder möglich sei. Auf dem größten europäischen Drehkreuz in London-Heathrow war der Ansturm bereits in den frühen Morgenstunden groß.

Die meisten Flüge waren noch gestrichen. Ein Sprecher von BAA, dem Betreiber von Flughäfen wie Heathrow und Stansted, rief Passagiere dazu auf, vor dem Abflug ihre Airline zu kontaktieren. Der Reiseverband Abta warnte, dass es lange dauern könne, bis sich die Situation normalisiere. Flugzeuge und auch Besatzungen seien nicht an den Orten, wo sie gebraucht würden.

British Airways wollte am Mittwoch alle Langstreckenflüge von Heathrow und London-Gatwick aufnehmen, jedoch bis zum Mittag Kurzstreckenflüge an den Londoner Flughäfen streichen. Der britische Billigflieger Easyjet wollte einige Flüge in Europa und Großbritannien wieder aufnehmen.

Wie sieht die Lage in den anderen europäischen Ländern aus?

Die Flugsicherungsbehörde Eurocontrol geht davon aus, dass mindestens 15.000 Flügen in ganz Europa heute starten. Normalerweise finden an Wochentagen etwa 28.000 Flüge in Europa statt. Einschränkungen für den Flugverkehr gab es am Mittwochvormittag in Europa laut Eurocontrol nur noch im Norden Frankreichs, in einem kleinen Bereich zwischen Belgien und den Niederlanden sowie über Österreich. In Nordeuropa blieb der Luftraum über dem Norden Großbritanniens sowie in Schweden gesperrt. Bereits am Dienstag hatten viele europäische Länder ihren Luftraum wieder freigegeben.

In der Nacht zu Dienstag wurde der britische Luftraum und das wichtige Drehkreuz London freigegeben. Auch der finnische Luftraum mit dem Flughafen Helsinki und das dänische Drehkreuz Kopenhagen sind wieder frei.

Wann und wie kommen die gestrandeten Urlauber zurück?

Wer seinen Pauschalurlaub unfreiwillig verlängern musste, wird wohl in den nächsten Stunden oder am Mittwoch nach Deutschland zurückkehren können. Sämtliche Tui-Feriengäste, die auf der Kanareninsel Teneriffa auf den Heimflug gewartet hatten, sind bereits wieder in Deutschland angekommen. 17 Maschinen bringen insgesamt 2500 Urlauber von Mallorca aus zu den Flughäfen Hannover, Leipzig, Köln und Düsseldorf.

Die Ferienfluggesellschaft Condor hat am Dienstag den regulären Flugplan wieder aufgenommen. Urlauber, die durch gestrichene Flüge noch in ihren Ferienorten sind, werden nach Verfügbarkeit auf den regulären Flügen an ihre ursprünglich gebuchten Ankunftflughäfen gebracht. Darüber hinaus fliegt Condor mit über 20 zusätzlichen Flügen Gäste aus dem Ausland nach Deutschland. Dazu gehören unter anderem Sonderflüge aus Punta Cana und Puerto Plata (Dominikanische Republik), Varadero (Kuba), Cancun (Mexiko), Phuket (Thailand), Mombasa (Kenia), Male (Malediven), den Kanaren und den Balearen.

Die Rewe Touristik wollte bis Dienstagabend 90 Prozent ihrer gestrandeten Urlauber zurück nach Deutschland geholt haben. Insgesamt sollten fast 15.000 Menschen nach Hause gebracht werden, die wegen des Flugverbots an ihrem Ferienziel festsaßen, teilte Rewe in Köln mit. Es handle sich um die größte Rückholaktion in der Geschichte des Unternehmens. Die Rewe-Reiseveranstalter - darunter ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg und Dertour - setzten zahlreiche Sondermaschinen sowie Busse und Fähren ein. Allein in Spanien seien 5000 Kunden wegen der Luftraumsperrungen gestrandet, hieß es. In Ägypten, der Türkei und Tunesien warteten mehr als 3000 Feriengäste zum Teil seit Freitag auf einen Heimflug. 4500 Urlauber säßen in fernen Regionen wie Karibik, Asien oder Nordamerika fest. Sie würden entweder direkt nach Deutschland geflogen oder zu einem europäischen Flughafen, der nicht von der Luftraumsperrung betroffen ist.

Thomas Cook will bis zum heutigen Mittwoch fast 10.000 Gäste aus den verschiedenen Zielgebieten zurück nach Deutschland bringen. Dazu plant Thomas Cook insgesamt 15 Sonderflüge nach Antalya, Djerba, Monastir, Teneriffa und Hurghada. Bereits gestern waren über 2.500 Gäste zurück nach Deutschland gebracht worden. Seit Dienstagmorgen werden wieder Flugreisen bei den Veranstaltermarken Neckermann Reisen, Thomas Cook Reisen, Bucher Last Minute und Air Marin durchgeführt. Wichtige Fluggesellschaften haben seitdem wieder den Flugbetrieb von und nach Deutschland aufgenommen. Die Kunden werden gebeten, zu den normalen Check-in-Zeiten an ihrem Flughafen zu erscheinen.

Kann ich meine für die nächsten Tage geplante Reise stornieren?

Die Airlines gehen heute wieder größtenteils zu ihrem normalen Flugplan über, eine kostenlose Umbuchungen oder Stornierung wird dann nicht mehr möglich sein. Eine Kündigung des Reisevertrags ist nur möglich, wenn sich der Beginn der Reise so sehr verschiebt, dass sich ein Antritt des Urlaubs nicht mehr lohnt, weil nur noch wenige Tage verbleiben. Fallen bei einer längeren Reise nur wenige Tage weg, kann der Reisepreis gemindert werden.

Kreuzfahrt-Reedereien, die derzeit im Mittelmeer unterwegs sind, planen ihre Routen um oder bringen ihre Gäste mit Bussen zu den Häfen - und von den Häfen wieder nach Deutschland zurück.

Kann ich meinen Flug umbuchen?

Werden Flüge ersatzlos gestrichen, können Reisende den Ticketpreis zurückfordern oder aber auf einen neuen Flug kostenlos umbuchen - egal ob teure Airline oder Billigflieger. Nach EU-Recht sind Airlines dazu verpflichtet, ihre Kunden über Verspätungen und abgesagte Flüge rechtzeitig per SMS, Mail oder am Flughafen schriftlich zu informieren.

Werden Urlauber für entgangene Tage entschädigt?

Nein, denn die Aschewolke ist ein klassischer Fall der "höheren Gewalt". Allerdings haben Passagiere Anrecht auf eine kostenlose Betreuung und Verpflegung durch die Fluglinie, wenn sich der Flug – je nach Strecke – um zwei, drei oder vier Stunden verschiebt. Ab fünf Stunden können die Reisenden auf die Betreuung verzichten und den Ticketpreis zurück verlangen. Wird durch die Verzögerung eine Nacht auf dem Flughafen unausweichlich, müssen die Fluglinien ihren Kunden eine Übernachtung im Hotel zahlen.

Wer zahlt die unfreiwillige Urlaubsverlängerung?

Da die Aschewolke ein Fall der "höheren Gewalt" ist, kann der Urlauber nicht den Reiseveranstalter zur Verantwortung ziehen. Der Anspruch auf einen Rückflug bleibt bestehen, wobei ungewiss ist, wann dieser möglich ist. Kosten wie Umbuchungen und Fahrten zu einem entfernten Flughafen muss der Reisende zur Hälfte selber tragen. Die zusätzlichen Hotelübernachtungen müssen vom Urlauber selbst getragen werden. Immer mehr Veranstalter kündigen derzeit die Reiseverträge mit ihren Gästen, so dass die Urlauber selbst für die Unterkunft aufkommen müssen. Der Reiseveranstalter Tui hat vielen Urlaubern aus Kulanz zwei weitere Nächte im Hotel gezahlt, fliegt die Urlauber aus, so dass sie über Umwege und mit Bus und Bahn nach Hause kommen. Ein rechtlicher Anspruch darauf besteht jedoch nicht.

Reiseveranstalter Öger hat seine Kunden in der Türkei bis zu ihrem Rückflug in drei Hotels untergebracht, bietet weiterhin kostenlos Urlaub all-inclusive an, mit Verpflegung und Ausflügen. Urlauber, die eigentlich in den vergangenen Tagen in die Türkei geflogen wären, können kostenlos umbuchen und zum gleichen Reisepreis bis zum 15. Mai fliegen.

Haben gestrandete Urlauber Konsequenzen am Arbeitsplatz zu befürchten?

Wenn der Urlauber seine Rückkehr nicht mutwillig herausgezögert hat, muss weder mit eine Abmahnung noch mit eine Kündigung befürchten. Allerdings entfällt der Lohnanspruch, beziehungsweise der Arbeitnehmer muss sich rückwirkend Urlaub nehmen.

Brodelt der Vulkan weiter?

Die Aktivität des isländischen Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjalla hat in den vergangenen Tagen deutlich nachgelassen. Die Intensität der Eruptionen sei seit Samstag um 80 Prozent zurückgegangen, sagte die Sprecherin des isländischen Zivilschutzes, Ingveldur Thordardottir. Die Vulkanaschewolke befinde sich unterhalb von 3000 Metern Höhe. Die Winde, die die Vulkanasche derzeit Richtung Südosten nach Europa trieben, würden im Laufe des Mittwochs voraussichtlich Richtung Südwesten in Richtung des Atlantiks drehen, sagte die Sprecherin. Am Vormittag sollte ein Flugzeug der Küstenwache das Gebiet der Eruptionen überfliegen, um die Lage genauer zu untersuchen.

Wer entscheidet über Flugverbote?

Das Sagen im Luftraum über Deutschland hat die Deutsche Flugsicherung (DFS). Bei der Entscheidung über sicherheitsbedingte Luftraumsperrungen hat selbst die Flugsicherung allerdings keinen Ermessensspielraum, sondern ist an Vorgaben des Bundesverkehrsministeriums gebunden. Zum anderen ist sie verpflichtet, Anweisungen der Luftverkehrsorganisation ICAO umzusetzen. Dazu zählt auch, dass Lufträume bei "Kontaminierung" mit Vulkanasche von den nationalen Flugsicherungen zu sperren sind. Eine Asche-Mindestkonzentration ist dabei nach DFS-Angaben nicht vorgesehen, das Flugverbot gilt pauschal. Ob sich Asche in der Luft befindet, ermittelt der Deutsche Wetterdienst. Bei der Einschätzung der Aschewolke in der Atmosphäre wiederum greift der Wetterdienst seinerseits auf die Daten von internationalen Spezialinstitutionen zurück, den Volcanic Ash Advisory Centers (VAAC).

Warum ist die Asche für Flugzeuge gefährlich?

Die Flugverbote werden aus zwei Gründen ausgesprochen. Zum einen behindert die Aschewolke, die in sechs bis 16 Kilometer Höhe schwebt, die Sicht der Piloten. Die Aschepartikel sind zudem eine Gefahr für das Flugzeug, weil sie sich auf den Triebwerksschaufeln festsetzen kann - bis diese ausfallen. Zudem wirken sie wie ein Sandstrahler. Die Fenster zerkratzen. "Sie können damit wunderbar ein Flugzeug farblos kriegen", sagte der Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit, Jörg Handwerg. Zudem können die Sensoren der Messgeräte für Höhe und Geschwindigkeit ausfallen.

mit APN, DPA, AFP/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools