Startseite

Bilder vom Pannen-Airport

Ein Airport ohne Flugzeuge und Passagiere. Eine Baustelle ohne Arbeiter im Stillstand. Berlins Vorzeigeprojekt verkommt weltweit zum Gespött - ein Rundgang durch den Geisterflughafen.

Von Till Bartels

  Die peinlichste Baustelle Deutschlands dämmert vor sich hin. November-Tristesse an Europas modernstem Flughafen, dessen Starttermin schon dreimal verschoben wurde. Bei meinem letzten Besuch des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg im April, nur wenige Wochen vor der geplatzten Eröffnung am 3. Juni, herrschte auf dem Flughafenareal noch Hochbetrieb. Tausende von Arbeitern und Handwerkern legten sich für den Endspurt ins Zeug.  Nun herrscht tote Hose im Terminal. Kein Personal, keine Passagiere und auch keine Komparsen, die Flughafen spielen. Der nächste Eröffnungstermin ist mit dem Beginn des Winterflugplans Ende Oktober 2013 geplant - also 17 Monate später als urspünglich geplant. Mängel beim Brandschutz waren der Grund für die kurzfristige Verschiebung der Eröffnung.   Der Weiterbau lässt auf sich warten. Baupläne fehlen, Termine sind geplatzt, Zulieferer mussten inzwischen Konkurs anmelden. Zum momentanen Stillstand der milliardenschweren Großbaustelle hat die Entscheidung beigetragen, dass im Mai der technische Geschäftsführer Manfred Körtgen gefeuert und dem langjährigen Planungsbüro PG BBI fristlos gekündigt wurde.   "Man hat Berlin und die Region lächerlich gemacht", sagt Andreas Otto, der Grünen-Bauexperte im Berliner Abgeordnetenhaus. Er kritisiert, dass der Aufsichtsrat des Flughafens schlecht beraten war, als erstes das Planungsbüro herauszuwerfen. Doch Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung des Flughafens, rechtfertigte sich auf einer Veranstaltung des Luftfahrt-Presse-Clubs in Berlin: "Die Pläne bei der Übergabe hatten nicht ansatzweise die Qualität, die uns suggeriert war." Die Opposition in Berlin und Brandenburg fordert dagegen den Rücktritt von Schwarz, der für das Flughafendesaster verantwortlich ist und viel zu spät die Reißleine gezogen hat.  Horst Amann, der neuer Technikchef, soll das Debakel in den Griff bekommen. "Der Eröffnungstermin 27. Oktober 2013 steht, er ist aber kein Selbstläufer", sagt er. Ein Hoffnungszeichen gibt es. Immer dienstags kommt Bewegung in den verwaisten Flughafen. Dann wird wenigstens die Gepäckanlage angestellt, damit die Förderbänder nicht einrosten. "Werterhaltungsbetrieb" nennt das ein Flughafenmitarbeiter.  Auf den folgen Seiten sehen Sie Bilder vom Geisterflughafen.

Die peinlichste Baustelle Deutschlands dämmert vor sich hin. November-Tristesse an Europas modernstem Flughafen, dessen Starttermin schon dreimal verschoben wurde. Bei meinem letzten Besuch des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg im April, nur wenige Wochen vor der geplatzten Eröffnung am 3. Juni, herrschte auf dem Flughafenareal noch Hochbetrieb. Tausende von Arbeitern und Handwerkern legten sich für den Endspurt ins Zeug.

Nun herrscht tote Hose im Terminal. Kein Personal, keine Passagiere und auch keine Komparsen, die Flughafen spielen. Der nächste Eröffnungstermin ist mit dem Beginn des Winterflugplans Ende Oktober 2013 geplant - also 17 Monate später als urspünglich geplant. Mängel beim Brandschutz waren der Grund für die kurzfristige Verschiebung der Eröffnung.

Der Weiterbau lässt auf sich warten. Baupläne fehlen, Termine sind geplatzt, Zulieferer mussten inzwischen Konkurs anmelden. Zum momentanen Stillstand der milliardenschweren Großbaustelle hat die Entscheidung beigetragen, dass im Mai der technische Geschäftsführer Manfred Körtgen gefeuert und dem langjährigen Planungsbüro PG BBI fristlos gekündigt wurde.

"Man hat Berlin und die Region lächerlich gemacht", sagt Andreas Otto, der Grünen-Bauexperte im Berliner Abgeordnetenhaus. Er kritisiert, dass der Aufsichtsrat des Flughafens schlecht beraten war, als erstes das Planungsbüro herauszuwerfen. Doch Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung des Flughafens, rechtfertigte sich auf einer Veranstaltung des Luftfahrt-Presse-Clubs in Berlin: "Die Pläne bei der Übergabe hatten nicht ansatzweise die Qualität, die uns suggeriert war." Die Opposition in Berlin und Brandenburg fordert dagegen den Rücktritt von Schwarz, der für das Flughafendesaster verantwortlich ist und viel zu spät die Reißleine gezogen hat.

Horst Amann, der neuer Technikchef, soll das Debakel in den Griff bekommen. "Der Eröffnungstermin 27. Oktober 2013 steht, er ist aber kein Selbstläufer", sagt er. Ein Hoffnungszeichen gibt es. Immer dienstags kommt Bewegung in den verwaisten Flughafen. Dann wird wenigstens die Gepäckanlage angestellt, damit die Förderbänder nicht einrosten. "Werterhaltungsbetrieb" nennt das ein Flughafenmitarbeiter.

Auf den folgen Seiten sehen Sie Bilder vom Geisterflughafen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools