Startseite

Flugverkehr bleibt chaotisch

Der Frankfurter Flughafen ähnelt in diesen Tagen einer Notunterkunft. Hunderte campieren in den Abflughallen, Flüge werden auch am Montag annulliert. In London beginnt der Flugbetrieb wieder.

  Die Abflughalle wird zum Auffanglager: Am Flughafen Heathrow richten sich die Passagiere wohnlich ein

Die Abflughalle wird zum Auffanglager: Am Flughafen Heathrow richten sich die Passagiere wohnlich ein

Schnee und Eis haben am Montag dem größten deutschen Flughafen Frankfurt/Main weiter zu schaffen gemacht. In der Nacht hatten mehrere hundert Passagiere in Feldbetten übernachten müssen. Eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport sagte am Morgen: "Wir haben schon jetzt über 300 Flüge annullieren müssen." Sollte es am Nachmittag weiter schneien, sei ein Ende des Chaos nicht in Sicht.

Die Situation am Düsseldorfer Flughafen besserte sich in der Nacht zum Montag merklich. "Es ist hier recht entspannt", sagte eine Sprecherin am frühen Montagmorgen. Am Vortag hatten wegen des winterlichen Wetters noch Dutzende Verbindungen gestrichen werden müssen. Nun schaue es so aus, als werde sich die Lage normalisieren.

Am Hamburger Flughafen sind am Montag alle Lufthansa-Flüge in Richtung Frankfurt gestrichen worden. Auch einige Maschinen nach London und Paris konnten nicht starten. An diesen Zielen sorgen Schnee und Eis weiterhin für Behinderungen und Ausfälle. "Von uns aus könnte alles gehen", sagte eine Sprecherin des Hamburger Flughafens. Der alltägliche Betrieb laufe normal: "Wir haben keine langen Schlangen an den Terminals."

Heathrow wieder geöffnet, Orly erneut geschlossen

Nach eineinhalb Tagen Sperrung lief der Flugbetrieb an Europas größtem Flughafen London-Heathrow am Montag wieder an. Der Flughafenbetreiber BAA warnte jedoch wegen des Schnees weiterhin vor Flugausfällen und Verspätungen. Am Montag könnte nur eine begrenzte Anzahl von Flügen abgewickelt werden. Auch in den nächsten Tagen sei mit weiteren Ausfällen und Verspätungen zu rechnen. British Airways bat seine Passagiere, nur zum Flughafen zu kommen, wenn ihr Flug auch bestätigt wurde. Da die Telefonleitungen größtenteils überlastet seien, sollten sie sich im Internet informieren.

Wegen heftiger Schneefälle im Großraum Paris wurde der Flughafen Orly vorübergehend geschlossen. Lastwagen durften in der Region nicht mehr fahren. Erheblich beeinträchtigt war auch wieder der Bahn- und Busverkehr. Die Paris, London und Brüssel verbindenden Hochgeschwindigkeitszüge Eurostar und Thalys konnten nur mit reduzierter Geschwindigkeit fahren, so dass es am Morgen Verspätungen von bis zu einer knappen Stunde gab. In Belgien waren die Straßen vorerst bis 10 Uhr für schwere Lastwagen gesperrt.

Lkw-Fahrverbot auf Autobahnen

In Nordrhein-Westfalen verursachten mehrere Lastwagen trotz landesweiten Fahrverbots auf den Autobahnen Unfälle. Das Autobahnverbot für Lastwagen über 7,5 Tonnen wurde inzwischen für die Bezirke Münster und Detmold aufgehoben. Die Polizei warnte jedoch vor Blitzeis auf den Straßen.

Verspätung auf der Schiene

Probleme hatte erneut auch die Deutsche Bahn im Regional- und Fernverkehr. Die meisten Zug-Verspätungen lagen am Morgen allerdings unter 30 Minuten. Noch am Sonntag hatte die Bahn Reisende wegen der chaotischen Wetterzustände gebeten, die Züge wegen Überfüllung zu den Stoßzeiten nicht zu nutzen und auf Randzeiten auszuweichen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools