Startseite

Piloten protestieren gegen EU-Vorschläge

Die EU-Luftsicherheitsagentur hat ihre Vorstellungen zu Flug- und Ruhezeitregeln für Piloten veröffentlicht - und damit die Gewerkschaften erzürnt. Sie warnen vor den neuen Arbeitszeitregelungen.

Von Mark Schrörs und Ulf Brychcy

  Noch ist die Empfehlung der EASA nicht geltendes Recht: Tagsüber dürfen Piloten bald bis zu 14 Stunden im Cockpit sitzen.

Noch ist die Empfehlung der EASA nicht geltendes Recht: Tagsüber dürfen Piloten bald bis zu 14 Stunden im Cockpit sitzen.

  • Mark Schrörs

Mit harscher Kritik haben die europäischen Pilotenverbände auf Vorschläge der EU-Luftsicherheitsagentur EASA für neue Flug- und Ruhezeitregeln bei Piloten und Flugbegleitern reagiert. Die Vorschläge, die EASA am Montag in Brüssel vorgestellt hatte, "gehen auf die wirtschaftlichen Interessen der Fluglinien ein, aber versagen dabei, die Sicherheit der Passagiere zu schützen", erklärte die Europäische Cockpitvereinigung ECA.

Sie kritisiert etwa, dass nachts immer noch Flugzeiten von mehr als zehn Stunden möglich sind. Zudem sei es durch Kombinationen von Bereitschafts- und Flugzeiten möglich, dass ein Pilot 22 Stunden am Stück wach sei.

30 Vorschläge der EASA

Der Bericht von EASA war lange erwartet worden. Im Auftrag der Kommission sollte sie sich die bestehenden Regeln anschauen und, wenn nötig, Verbesserungen benennen. Insgesamt macht EASA mehr als 30 Vorschläge, die Sicherheit weiter zu verbessern. Seine Behörde mache "keine Kompromisse bei der Sicherheit der Luftpassagiere in Europa und weltweit", sagte Exekutivdirektor Patrick Goudou. Den Piloten reicht das aber bei Weitem nicht.

Der Schlagabtausch zeigt, was in den nächsten Monaten und Jahren an Streit droht, bis die Vorschläge Gesetzeskraft erlangen werden. Zunächst muss nun die EU-Kommission entscheiden, wie sie sie umsetzen will. Am Montag äußerte sie sich in einer ersten Einschätzung positiv. Dann müssen auch noch das EU-Parlament und die 27 Mitgliedsstaaten grünes Licht geben. Vor Mitte 2013 werden die Regeln kaum Gesetz.

Arbeitstage von 14 Stunden

EASA teilte mit, dass etwa die maximale Flugzeit in der Nacht auf elf Stunden beschränkt werden solle; derzeit sind es 45 Minuten mehr. Tagsüber sind bis zu 14 Stunden möglich. Zudem würden die nötigen Ruhepausen ausgeweitet und die maximale Zeit für Bereitschaftsdienste reduziert. Vorgeschlagen ist auch, die maximale Flugzeit binnen eines Jahres auf 1000 Stunden zu begrenzen. Die Fluglinien begrüßten die Vorschläge.

Den Piloten gehen sie aber nicht weit genug - etwa bei Nachtflügen. Sie befürchten auch, dass da unter bestimmten Umständen auch zwölf oder 13 Stunden möglich sind. "Bei einer Flugzeit von über zehn Stunden in der Nacht droht gefährliche Ermüdung", sagte Jörg Handwerg, Sprecher der deutschen Gewerkschaft Cockpit, und verwies auf wissenschaftliche Studien. Die Interessenvertreter forderten die EU-Institutionen und die Bundesregierung auf, die Pläne zu stoppen.

FTD

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools