Startseite

Panoramafotos vom Mount Everest

Mit Google zu den höchsten Gipfeln der Welt: Das Internetunternehmen hat seinen Dienst Street View um 360-Grad-Fotos aus Hochgebirgen ergänzt. Virtuell geht es zum Kilimandscharo und Mount Everest.

Google bietet in seinem Straßenbilderdienst Street View ab sofort auch Aussichten von den höchsten Gipfeln der Welt. Reiselustige können virtuell unter anderem die Aussicht vom höchsten Berg der Erde, dem Mount Everest, vom Kilimandscharo in Afrika sowie vom Berg Elbrus im Kaukasus genießen.

Mit dem Laptop oder Tablet auf dem Sofa liegend, so bequem kann eine Bergbesteigung mit den digtalen Bildern sein: Ohne "Lawinen, Steinrutsche, Felsspalten und Gefahren durch Höhe und Wetter" kann der Rundumblick genossen werden, erklärte Google im Firmenblog. Vier der sieben höchsten Berge auf jedem Kontinent können ab sofort virtuell erstürmt werden.

Aconcagua in Südamerika

Das Basislager am Aconcagua in Argentinien, dem mit 6962 Metern höchten Berg Nord- und Südamerikas.


Größere Kartenansicht

Mount Everest im Himalaya

Das Basislager am Fuße des Mount Everest. Der mit 8848 Metern höchste Gipfel der Erde verhüllt sich in Nebel.


Größere Kartenansicht

Kilimandscharo in Tansania

Schnee an den Hängen des Vulkans Kilimandscharo, dem mit 5893 Metern höchsten Bergmassiv Afrikas.


Größere Kartenansicht

Elbrus im Kaukasus

Auf dem Westgipfel des 5642 Meter hohen Elbrus, dem höchsten Berg Russlands.


Größere Kartenansicht

Google hatte seinen Bilderdienst 2007 gestartet und war dazu mit seinen Teams durch sämtliche Gegenden der Erde gelaufen und gefahren. Diskussionen gab es unter anderem über den Datenschutz bei dem Projekt. Hausbesitzer und Mieter können ihre Domizile auf Antrag unkenntlich machen lassen.

tib/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools