Startseite

"Niemand hat die Absicht, einen Flughafen zu bauen!"

Hohn und Spott haben sich die Verantwortlichen für den Berliner Hauptstadtflughafen wirklich verdient. Via Social Media werden sie reichlich bedient. Berlins wechselhafte Historie liefert Vorlagen.

  Ein Flughafen als ProblemBER - die Verantwortlichen für den Berliner Hauptstadt-Airport müssen einigen Spott aushalten.

Ein Flughafen als ProblemBER - die Verantwortlichen für den Berliner Hauptstadt-Airport müssen einigen Spott aushalten.

Die Flughafeneröffnung in Berlin wurde so häufig verschoben, dass sie sich im Internet zum Dauerwitz entwickelt hat. Dabei bedienen sich die Netznutzer gerne historischer Zitate - mit entsprechender Abwandlung. "Niemand hat die Absicht, einen Flughafen zu bauen", schrieb ein Nutzer des Onlinenetzwerkes Twitter am Montag in Anlehnung an den berühmten Satz des DDR-Parteichefs Walter Ulbricht zum Mauerbau.

Ein Journalist hatte diesen Spruch bei der Verschiebung des Eröffnungsdatums im Mai 2012 getwittert, seitdem wird er immer wieder zitiert. Der Witz wurde so beliebt, dass ein Nutzer namens "maatc" vorschlägt, den Flughafen gleich auf Ulbrichts Namen umzutaufen.

Ein anderer Twitternutzer bittet: "Mr. Wowereit, please open this Gate!" - in Erinnerung an die Aufforderung des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan an den damaligen sowjetischen Machthaber: "Mr. Gorbatschow, tear down this wall!" Unter dem Schlagwort "BER" tauschen Twitternutzer Häme und Spott aus. Die Berliner hätten Glück gehabt, "dass sie ihre Luftbrücke nicht selber organisieren mussten", stichelt Nutzer "weltsichtig". Ein anderer Nutzer sieht darin eher eine Fügung: "Darum heißt es ja auch 'Berlin, Berlin, wir FAHREN nach Berlin'", schrieb er unter dem Namen "the_soulmen".

Neuer Eröffnungstermin: 1. April 2026

Neben allerlei Spötteleien fragen sich die Internetnutzer auch, wie es nach dem erneuten Platzen des Eröffnungstermins für den Flughafen und die Verantwortlichen weitergeht. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Jürgen Trittin, fand deutliche Worte. "Das war's jetzt Klaus" schrieb er. Berlins Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsrat Wowereit (SPD) habe "wurstige Unfähigkeit" bewiesen. Der Fraktionsvorsitzende der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus, Andreas Baum, meinte, es stelle sich die Frage, "was die SPD in Berlin wirklich will: Flughafen oder Wowereit".

SPD-Chef Sigmar Gabriel dagegen verteidigte seinen Parteifreund. Dass kaum noch jemand von einer zeitnahen Eröffnung des Hauptstadtflughafens ausgeht, zeigt auch eine Veranstaltung auf Facebook. Zu der scherzhaft angekündigten "Eröffnungsfeier Flughafen Berlin Brandenburg" haben sich inzwischen mehr als 68.000 Menschen angemeldet. Der Termin: 1. April 2026.

dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools