Startseite

Verspäteter Abflug mit Blamage

Schwarzer Tag für den neuen Hauptstadt-Airport. 27 Tage vor der Inbetriebnahme wird die Eröffnung abgesagt. Flugreisende müssen sich im Sommer auf Engpässe einstellen.

Von Till Bartels

  Noch lange nicht startklar: die Hauptpier des neuen Flughafens Berlin Brandenburg

Noch lange nicht startklar: die Hauptpier des neuen Flughafens Berlin Brandenburg

Zu schön war die Planung. Am 3. Juni sollte der neue Großflughafen im Südosten der Hauptstadt in Betrieb genommen werden. Das wäre zwei Wochen vor dem Beginn der Berliner Sommerferien gewesen. Noch rechtzeitig genug, um pünktlich zur Hauptreisezeit die ersten Kinderkrankheiten beseitigen zu können.

Doch nun kommt alles anders. Wenige Tage vor dem am "modernste Flughafen Europas" geplanten Volksfest und kurz vor der offiziellen Eröffnungsparty mit Hunderten geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik wurde am Dienstag die Eröffnung von BER, so das internationale Kürzel für den südlich des alten DDR-Flughafens Schönefeld gelegenen Airports, bis auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben. Einen genauen Termin haben die Planer nicht genannt.

Als Begründung führt die Betreibergesellschaft Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH Mängel beim Brandschutz an. Dies ist "mehr als eine böse Überraschung", so Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck. Er erwartet bis kommenden Montag eine "ganz klare Aussage der Geschäftsführung, um dann zu einer klaren Terminaussage zu kommen."

Man ist kleinlaut geworden

Die Planer gaben sich auf der kurzfristig einberufenen Pressekonferenz zerknirscht. Der technische Chefplaner Manfred Körtgen erklärte, die Sicherheitsanlagen und deren Zusammenspiel untereinander hätten noch nicht den nötigen "Reifegrad" und könnten deshalb vom TÜV nicht abgenommen werden. Die "Schutzziele" werden bis zum Stichtag am 3. Juni nicht mehr erreicht. Und das 27 Tage vor Eröffnung. Deshalb zeigt sich Flughafenchef Rainer Schwarz kleinlaut. Er entschuldigte sich und setzt auf das Prinzip Hoffnung: Der erwartete Verkehrswachstum soll von den Flughäfen Tegel und Schönefeld bewältigt werden. Das sagt sich so einfach. Denn die angekündigte Verschiebung stellt Planer, Passagiere und Airlines vor zwei Herausforderungen:

Erstens handelt es sich bei BER nicht nur um die Eröffnung eines Neubaus, sondern um die Zusammenlegung zweier Verkehrsflughäfen: dem citynahen Flughafen Tegel und dem auf Billigflieger spezialisierten Flughafen Schönefeld. In nur einer Nacht vor der Inbetriebnahme sollten am 2. Juni alle Büros, Läden, Mitarbeiter, Gepäckkarren, Flugzeugschlepper und Vorfeldbusse aus dem 35 Kilometer entfernten Tegel-Airport zum Flughafen Berlin Brandenburg umziehen. Alle logistischen Planungen für diese "Nacht der Nächte" sind damit über den Haufen geworfen.

Wohin mit den vielen Passagieren?

Problem Nummer zwei: Die Eröffnung von BER ist mehr als nur die Zusammenlegung zweier Flughäfen zu dann Deutschlands drittgrößtem Airport - nach Frankfurt und München. Zum Starttermin werden die beiden wichtigsten Fluggesellschaften - Air Berlin und Lufthansa - ihre Kapazitäten erheblich ausweiten. Allein Lufthansa stockt mit neuen Flugzeugen und Crews die Zahl ihrer Nonstop-Verbindungen von derzeit elf auf 39 Routen auf. Tausende von Tickets sind bereits verkauft worden.

Die ab dem 3. Juni um 40 Prozent gesteigerte Anzahl von Passagieren kann der Flughafen Tegel, der bereits jetzt aus allen Nähten platzt, unmöglich auffangen. Dennoch bemüht sich Lufthansa, die erforderlichen Start- und Landerechte in Tegel zu sichern. Als Reaktion auf die verschobene Flughafeneröffnung hat die Kranich-Airline ihren geplanten Jungfernflug mit einem Airbus A 380 nach Frankfurt bereits abgesagt.

Gestrichene Flüge, weniger Passagiere

Auch Air Berlin steht durch die geplatzte Eröffnung des neuen Flughafens vor "gewaltigen logistischen Problemen, die außerdem erhebliche noch nicht kalkulierbare Mehrkosten verursachen werden", so Hartmut Mehdorn. Der Chef der zweitgrößten deutschen Airline hatte noch am letzten Freitag mit seinem Vorstand den neuen Terminal besucht, wo Air Berlin mit einer eigenen Süd-Pier auf Umsteigepassagiere zu neuen Zielen nach Nordamerika setzt. Am bestehenden Flughafen Tegel sei das Drehkreuzkonzept mit den geplanten sechs Wellen pro Tag nicht ohne weiteres durchführbar.

Wie die zusätzlichen Flüge ab Juni auf den bestehenden Flughäfen abgewickelt werden, ist heute noch vollkommen offen. Da Fluggesellschaften aufgrund der wirtschaftlichen Situation an vielen Sparschrauben drehen, müssen Reisende auch damit rechnen, dass schlecht ausgelastete Flüge gestrichen werden und Umbuchungen die Folgen sind.

Lounge ohne Wasseranschluss

Aus Sicht der Lufthansa ist der Brandschutz nicht das einzige Problem, das noch gelöst werden muss. "Wir haben in den Testläufen in den vergangenen Tagen und Wochen feststellen müssen, dass noch an vielen Stellen Handlungsbedarf besteht", erklärte die Fluggesellschaft diplomatisch. Konkret heißt das: Vier Wochen vor dem geplanten Eröffnung hat die neue Lufthansa Lounge, die gerne von Vielfliegern und Politikern genutzt wird, weder einen Strom- noch einen Wasseranschluss, wie Insider der "Financial Times Deutschland" berichten. "Die Situation auf dem neuen Airport sei derzeit geradezu chaotisch", so die Zeitung.

Der Verschiebung lässt sich auch etwas Gutes abgewinnen: Die beim Testbetrieb mit Komparsen festgestellten Engpässe an den Check-in-Schaltern und vor der Sicherheitskontrolle könnten Ende des Sommers durch zusätzliche Maßnahmen entschärft sein. Außerdem reduzieren sich die Chancen, dass sich ein Desaster wie 2008 in London-Heathrow wiederholt. Damals war die Eröffnung des neues Terminals 5 chaotisch abgelaufen, weil die Gepäcksortieranlage versagte. Und noch einen Vorteil haben die Berliner: Sie können wider Erwarten 2012 noch einmal ab Tegel in die Sommerferien fliegen. Denn für die meisten Hauptstadtbewohner wird zukünftig die Anreise zum Flughafen Berlin Brandenburg durch die längere Anreise und erhöhte Taxikosten wesentlich teurer werden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools